Berglimatt - mit kleiner Kraxelei auf der Gandfurggle


Publiziert von Amortis , 24. Februar 2013 um 20:28.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 6 Januar 2013
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Chärpfgruppe 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Schwanden - Kies - Seilbahn Mettmen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Stausee Garichti - Klettergarten Widerstein - Berglimatt - Stausee Garichti - Naturfreundehaus - Kies
Kartennummer:LK 1173, 1174

An diesem Sonntag Morgen hing der Hochnebel zäh im Glarnerland und das Wetter war eigentlich nicht so "aamächelig" für eine Tour. Die Hoffnung war aber um so grösser, das Nebelmeer so schnell wie möglich zu überwinden. Dank moderner Kommunikation trommelten wir äusserst spontan und recht einfach ein 5er - Grüppchen zusammen. Kurz vor dem Mittag standen wir im Kies bei der Mettmenseilbahn. Wir wählten als Tourenziel Berglimatt, da die Zeitverhältnisse doch etwas fortgeschritten waren und der Schwierigkeitsgrad der Tour am ehesten zur Gruppe passte.

Mit der Seilbahn gings hoch durchs Nebelmeer durch, zum bereits sonnigen Stausee Garichti. Mit guter Laune überquerten wir die Staumauer und am Ende des Stausees bogen wir bei den Wegweisern links ab und folgten den unzähligen Spuren entlang zum Klettergarten Widerstein. Am Klettergarten zogen wir vorbei und stiegen alles in direkter Linie in Richtung Berglimatt. Etwas unterhalb von Berglimatt bogen wir in südwestlicher Richtung in den Hang, hinauf zur Gandfurggele / Charenstock ab. Während dem Aufstieg stoch uns ein markanter Felsblock auf dem Grat auf und bei näherer Betrachtung fiel uns auf, dass da sogar ein Fixseil drin war. Wir entschlossen uns noch kurz da hoch zu kraxeln und somit konnten wir uns mit einem "Gipfel" zufrieden geben. Das Panorama hoch über dem Nebelmeer war super!

Nach einer ausgiebigen Rast machten uns für die Abfahrt bereit. Der Schnee war hart, uneben und sehr streng zu fahren. Wieder unten beim Stausee angekommen entschlossen wir uns direkt via Naturfreundehaus ins Kies hinunter zu fahren. Der Wanderweg da runter ist immerwieder interessant und es war echt super zu fahren, denn im unteren Bereich war der Schnee sogar besser als auf der Berglimatt.

Alles in allem eine schöne Nachmittagstour mit grandiosem Ausblick über das Nebelmeer.

Tour mit Tobi, Sämi Mäthe, Gina

Tourengänger: Amortis


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»