Östlicher Salzachgeier (2466m)


Publiziert von Tef Pro , 26. November 2012 um 22:17.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Kitzbüheler Alpen
Tour Datum: 3 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:auf der alten Gerlosstraße bis zum Ronachwirt. Kurz dahinter zweigt nach rechts eine Forststraße ab (Wanderschilder, Parkmöglichkeit)
Kartennummer:Kompass Nr.38

Der Salzachgeier liegt zu weit von München im südwestlichen Eck der Kitzbüheler Alpen um noch als "Hausberg" durchzugehen. Also schoben wir das Projekt lange vor uns her, bis es nun, da wir quasi vorbei fuhren, mal klappte.
Das Wetter war auch denkabr günstig: Südföhn, zudem weite Teile von Schnee bedeckt, was die Landschaft durchaus aufhübschte. Aber es war bei weitem nicht soviel wie auf der Südseite der Alpen, die Schneeschuhe konnten getrost im Auto bleiben.
Der Berg ist ein hervorragender Aussichtsberg, zudem ist es landschafltich im oberen Teil recht schön. Lediglich die erste halbe Stunde führt durch greisliches Almwirtschaftsgelände mit versch(l)issenen Wiesen. Aber die breite Forststraße läßt ein zügiges Tempo zu und schon bald erreichen wir die Salzachhütte. Dahinter geht es kurz rechts hinauf und dann wieder links auf einen nun schmäler werdenden Pfad.
Ab hier wird es nun zunehmend hübscher, man durchquert ein kleines, recht licht bewachsenes Waldstück, dahinter öffnet sich dann ein weiter Kessel mit einem Kranz von Bergen und dem Salzachjöchl geradeaus. Bei einer kleinen netten Hütte treffen wir wieder u einen Almstraße und folgen ihr nun leicht ansteigend taleinwärts, bis ein Schild nach links zum Salzachgeier weist.
Über feuchte Wiesen wandern wir nun westwärts dahin, bald überqueren wir auf der "ersten Brücke über die Salzach" eben diese. Dahinter steigt das Gelände an und wir erreichen links an einen Felsrücken vorbei ein weites Hochtal.
Wir überqueren es schräg nach links, passieren eine Quelle und steigen über eine kurze Steilstufe auf einen breiten Rücken mit tollem Blick nach Süden zum Hauptkamm. Wir steigen nun über sanfte Wiesenhänge bergwärts, der Gipfel kommt ins Blickfeld, und erreichen so den Grat, von wo wir nun erstmals auch nach Westen blicken können.
Der Pfad bleibt jedoch nicht am Grat sondern führt nach rechts in die Flanke und zuletzt den sehr steilen Gipfelhang empor (bei viel Schnee ist hier Vorsicht geobten, dann muß man evtl direkt über den Grat hinauf).
Oben breitet sich ein wunderbares 360°-Panorama aus, lediglich der immer stärker werdende Föhnwind stört, aber wir sind nicht undankbar, schließlich sorgt er für sonniges Wetter. Nach der Gipfelrast steigen wir auf gleichem Weg wieder ab.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 26. November 2012 um 22:37
Seawas Tef! Ich war mal von Norden via Neue Bamberger Hütte auf den Salzachgeiern - das geht noch eher als "Hausberge" durch.
Vom Östlichen Salzachgeier ist's zum Westlichen Salzachgeier übrigens nur noch ein Katzensprung, der aber lohnt.

Tef Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. November 2012 um 22:50
Sewas Stefan,
stimmt, von Norden her kann man ihn als Münchner Hausberg durchgehen lassen..haben die Route mal zur Besteigung des Schafsiedel genutzt. Ist halt um diese Jahreszeit etwas schattig..
Mit dem Westgipfel haben wir kurz geliebäugelt, aber wir waren (wie so oft ;-) spät dran und im Schnee hätte das zu lange gedauert..also mußte ein Foto von ihm reichen :-)


Kommentar hinzufügen»