Rundtour: Schwarzgrätli - Tierhöri 2894m - Rote Totz 2628m - Schwarenbach


Publiziert von RainiJacky , 20. August 2012 um 21:59.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:15 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-VS 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Hotel Schwarenbach - Schwarzgrätli Pt. 2383 - Entschligegrat - Tierhöri 2894m - Tälligletscher - Rote Totz Lücke - Rote Totz 2848m - Rote Chumme - Schwarenbach
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW/ÖV bis LSB Kandersteg/Sunnbüel - Marsch ca. 1h bis Hotel Schwarenbach
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel Schwarenbach (empfehlenswert!!)
Kartennummer:Gemmi Bl 1267; 1:25'000

Tour 2/5 ab Berghotel Schwarenbach

Bevor wir zum eigentlichen Tourenbeschrieb kommen, muss hier gesagt werden, dass das Berghotel Schwarenbach empfehlenswert ist. Gutes Preis/Leistungsverhältnis, hervorragendes Essen, sehr netter Familienbetrieb unter der Leitung von Peter Stoller und Co.

Zur Tour: Auf Grund des langen und nicht so interessanten Anmarschweges hoch zum Daubensee, planten wir für heute eine Rundtour wie "siehe Strecke" aufgeführte Tour. Direkt ab Schwarenbach führte uns der Bergpfad hoch auf das Schwarzgrätli, wo uns die Morgensonne ins Gesicht schien und wir bereits mit einer tollen Aussicht ins Üschenetal belohnt wurden. Entgegen den "Geröllhängen" von gestern (&folgende Tagen) schien uns ein sattes Grün entgegen.  

Das Schwarzgrätli ist nicht zu unterschätzen, eng an der Felswand zum "Ausläufer des Felshore" klebend, führt  der Wanderweg am Ende einer steilen Geröllhalde ins Tällital. Bei nasser Witterung ist dieser Abschnitt mit Vorsicht zu begehen. 

Über eine grüne Ebene ging's anschliessend hoch auf das Entschliegegrat. Auf dem Grat öffnete sich der Tiefblick auf die Engstligenalp. Dem Grat entlang umwanderten wir das Chindbettihore "westlich" und bestiegen es kurz ab Chindbettipass. (kleine Kraxelpartie)

Retour auf dem Grat, bwz. beim Chindbettipass, bestiegen wir noch das Tierhöri. Über Schutt, Geröll und Gesteinsbrocken stiegen wir hoch bis unterhalb des eigentlichen Gipfels (Gesteinsblock). Steinmannli und Wegspuren führten uns über den Geröllrücken. In einer leichten Kletterei stiegen wir über ein Couloir hoch auf den Gipfel. Der Abstieg zum Chindbettipass ist identisch wie der Aufstieg. 

Nächster Fixpunkt: der Rote Totz, bzw. die Rote Totz Lücke. Zu Beginn gings weiter über einen gut markierten Weg bis zum "schwindenden" Tälligletscher, dann folgten wir ein paar Steinmannli, welche sich aber schnell rar machten und zuallerletzt stiegen wir hoch - mit Sichtkontakt - bis zur Roten Totz Lücke. 

Von der R-T-Lücke führt der Weg über den Grat, direkt bis unterhalb eines möglichen Aufstieges auf den Roten Totz. Wir umwanderten ihn jedoch östlich - und bestiegen den Gipfel in einer einfachen Steigung von der nordöstlichen Seite. Oben empfing uns ein ebenes Plateau mit einer tollen Rundsicht. 

Gleicher Weg zurück auf den Grat und dann über grosse Gesteinsrücken/Felsbänder bis zum "Rote Chumme Pass". (rot-weiss-rot Stangen und Steinmannli zeigen den Verlauf des möglichen Weges). Ab hier stiegen wir über die steile "Rote Chumme" ab bis Pt. 2302, um anschliessend auf dem Höhenweg zurück zum Berghotel zu wandern. 

Wir blicken zurück auf eine weitere schöne Rundtour.

Tourengänger: RainiJacky

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 I
T5+ I
1 Aug 11
Roter Totz · Domino
T4+
16 Aug 12
Steghorn 3146m · RainiJacky
T6- ZS- II
T5 ZS+ III

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

bergpfad73 hat gesagt: Nicht der richtige "Rote Totz"
Gesendet am 1. September 2014 um 18:10
Hi RainiJacky,
Da hast du wohl nicht der richtige "Rote Totz" in deiner Liste... Der den du da angehagt hast liegt in der Südwand der Alte Gemmi ;-)
LG
Dani


Kommentar hinzufügen»