Seebergsee 1831 m bike and no hike


Publiziert von schwarzert , 5. Juli 2012 um 08:29.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Simmental
Tour Datum:26 Juni 2012
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Grimmialp - Zwischenflüh - Seebergsee - retour

No hike, weil ich eigentlich auf’s Seehorn (2281m) wollte, und es soll ja Hikr-Leute gehen, die ihre Tour durchziehen, egal wie das Wetter aussieht: aber bei mir ist das anders, und so machten mir Nebel und strömender Regen schnell klar, dass ich meine ursprüngliche Planung revidieren musste, ganz zu schweigen von den üppigen Schneefeldern im Aufstieg (Pickel und Grödel lagen schlauerweise zuhause!), auf die ich bei einer Solotour nicht unbedingt scharf war.
Abfahrt am Kurhaus Grimmialp (1214m) in einer Schauerpause – man denkt, jeder Schauer könnte der letzte sein, aber für heute war das weit gefehlt. Hinunter nach Zwischenflüh (1041m), dort Abzweigung zum Seebergsee. Nun immer der Straße nach mit der stets eindeutigen Ausschilderung „Seebergsee“. Sofort geht es in die Steigung. Ich muss mich bei einem solch langen Anstieg (800 hm am Stück) immer zwingen, nicht zu zügig loszufahren. Wenn ich das Gefühl habe, mich gar nicht anstrengen zu müssen, ist es gerade richtig, um durchzuhalten. Beim ersten Mal (vor vier Jahren?) war auf den ersten Metern ein junger Bursche (um die 20) vor mir und trat ordentlich in die Pedale. Rasch war er meinem Blickfeld entschwunden. Im Schlussanstieg überholte ich ihn: Er lag im Gras, völlig ausgepowert und erschöpft: nichts ging mehr. - Über einige Kehren erreiche ich den Meniggrund: herrliche Ahornbäume inmitten von Bergfrühlingwiesen – selbst bei Regen und Nebel noch schön! Die schmale Asphaltstraße zieht sich nun gemütlich dahin, bis die nächste Steilstufe folgt, die mich zum oberen Meniggrund bringt. Irgendwie hatte ich seit dem letzten Mal vergessen, wie lang es sich hinaufzieht! So bin ich mittlerweile im ersten Gang angekommen. Die Abzweigung Richtung Simmental ignorierend geht es über Hintermenigen zum Seeberg. Von hier aus die letzten Meter hinauf, und dann liegt der Seebergsee(1831m) vor mir (bis hierher 1:20h), heute eingehüllt in Nebelschwaden - eine ganz besondere Stimmung. Unter ein paar Bäumen mache ich Halt, spaziere im Regen am See auf und ab. Nichts geht doch über wasserfeste Kleidung: ich bin froh, meine Radhose aus Goretex angezogen zu haben und nicht meine leichte Berghose: mit der wäre ich längst klatschnass. So bleibe ich schön trocken, auch wenn mich langsam das Gefühl beschleicht, dass mir die Sauce oben zu den Bergschuhen hineinläuft. Und da das Wetter definitiv nicht beabsichtigt sich zu bessern, nur weil ich darauf warte, so rüste ich mich zur Heimfahrt, hoffend, dass die Bremsen halten und ich nicht auf einem Weiderost wegglitsche. Zweimal schon hatte ich bei Abfahrten einen Platten: kein schönes Gefühl, vor allem, wenn links und rechts Stacheldraht grüßt! Angeblich war der Reifendruck zu gering, so dass der Schlauch im Mantel verrutschte. Jetzt fahre ich immer mit 3 bar.
Nach der Abfahrt noch der mühsame Anstieg zur Grimmialp, noch 200 hm sind zu bewältigen. Inzwischen schwappt in meinen Schuhen irgendetwas hin und her. Später werde ich aus jedem Schuh etwa eine Tasse Wasser ausleeren – der Seebergsee im Schuh!

Strecke: 32 km, davon 11 km Anstieg zum Seebergsee
Aufstieg: 1000 hm
Zeit: 2 h
Schwierigkeit Mountainbike: leicht 

Tourengänger: schwarzert


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»