Pizzo Lucendro 2963m (Abfahrt NW-Flanke)


Publiziert von Bombo , 15. Januar 2012 um 23:33.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:13 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: S
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Lucendro   Gruppo Pizzo Rotondo 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1950 m
Abstieg: 750 m
Strecke:Villa (Bedretto) - Pizzo Lucendro - NW-Flanke - Oberstafel - Rotondohütte SAC
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Airolo - Nufenenpassstrasse - Villa (Bedretto) - kostenlose Parkplätze kurz vor und wenig nach dem Dorf
Unterkunftmöglichkeiten:Rotondohütte SAC
Kartennummer:LK 1:50'000, Bl 265 S "Nufenenpass"

Vom Süden in den Norden via Pizzo Lucendro inkl. steile NW-Abfahrt


Das Projekt geisterte schon einige Zeit in meinem Kopf herum - vom Bedrettotal via Pizzo Lucendro - und dann, wenn die Bedingungen passen, die NW-Flanke abfahrend - ins Rotondogebiet vorzudringen.

Nun passte gleich alles zusammen - an erster Stelle die Tourenbegleitung, dann das Wetter (im Süden schön, im Norden gemischt) und die "mässigen" Lawinenbedingungen (Stufe 2). Als Supplement kam noch dazu, dass wir bereits unter der Woche an einem Freitag unterwegs sein durften - somit keine einzige Menschenseele unterwegs (die Aufstiegsroute wird sowieso sehr selten gemacht) und eine Rotondohütte mit 8 Gästen sowie einer mustergültigen Hüttencrew, wie man diese sowieso von der Rotondohütte nicht anders kennt. Perfekte Bedingungen also für unser dreitägiges Skitouren-Programm.

Geplant war somit am Tag 1 von Villa im Bedrettotal den Pizzo Lucendro zu besuchen und von dort in die Rotondohütte zur Übernachtung. Am Tag 2 würden wir das Stotzig Muttenhorn besteigen, runter auf den Gerengletscher und via Passo Superiore di Pesciora auf den Pizzo Pesciora. Anschliessend hinunter nach Bedretto.


Tag 1

Das Auto auf dem kostenlosen Parkplatz wenige Meter vor den ersten Häuser des Dorfes Villa 1362m parkiert, steigen via Carniscio 1494m durch die Strauch- und Waldzone zur Jägerhütte Cantina 1772m. Anschliessend weiter über die Alpe di Vinei nach Rosso di Dentro 2090m und von dort hoch über Gane di Giubine in die Mulde, welche hoch Richtung Passo di Lucendro 2532m zieht. Wir bleiben aber in der Mulde - lassen somit den Passo rechts liegen - und steigen weiter bis zum obersten Ende der genannten Mulde (immer entlang der Cresta del Poncionetta). Jetzt heisst es noch den steilen Schlusshang zu bezwingen, bevor wir auf dem Lucendro-Ostgrat stehen, wo normalerweise auch das Skidepot errichtet wird.

Da wir aber sowieso vorhaben, direkt vom Gipfel aus abzufahren, binden wir die Skis auf und spuren in tiefem Schnee hoch zum Gipfelkreuz des Pizzo Lucendro 2963m. Noch immer herrscht schönstes Wetter, jedoch drücken die Wolken von Norden her schon verdächtig fest - fast schon stürmisch ging es entsprechend auf dem Gipfel zu und her. Die Gipfelbuchbüchse ist übrigens frei vom Schnee, jedoch fehlt leider der Inhalt. Gipfelbesucher mögen doch ein neues Gipfelbuch mitbringen.

Für die Nordwest-Abfahrt steigt man zuerst ein paar Meter zu Fuss steil den Westgrat hinunter und sticht dann steil in die Flanke hinein - vorsicht in den ersten Metern vor versteckten Steinen! Die ersten ca.150m sind noch ein Gemisch aus Pulver und windgepresstem Schnee, doch dann wechseln die Bedingungen in gigantischen Fahrspass - ich hätte nie gedacht, dass die Verhältnisse so perfekt sein könnten. Die gesamte NW-Flanke war unverspurt, folgedessen konnten wir von zuoberst bis zuunterst nach Oberstafel 2221m unsere beiden Spuren ziehen - der absolute Traum.

Nun haben uns aber definitiv die Wolken eingeholt - manchmal sogar schon während der Abfahrt - weshalb wir leider nicht einmal mehr Fotos von der gesamten gefahrenen Flanke schiessen konnten. Es "chuutete" uns kalt um die Ohren, weshalb uns der Aufstieg von Oberstafel bis zur Rotondohütte SAC 2571m noch die letzten Energiereserven kostete. Der warme Ofenbank in den Hüttenstube wurde entsprechend schnell von uns in Beschlag genommen und das ausgezeichnete Abendessen rundete diesen fantastischen Tag ab.

Der folgende Tag mit der Besteigung des Stotzig Muttenhorn und der Abfahrt via Saasgletscher ins Gerental nach Oberwald bildet das nächste Highlite in unserem Programm!

Fazit: 

Wer die Ruhe, eine fantastische weisse, weite Landschaft sowie eine eher wenig begangene Route sucht, der wird garantiert mit unserer Bedrettotal - Lucendro-Variante fündig. Es braucht am Anfang durch die Sträucher und Bäume ein wenig Motivationsvermögen, jedoch wird man oberhalb der Baumgrenze mit einer bezaubernden Landschaft verwöhnt. Die Abfahrt über die Nordwestflanke des Pizzo Lucendro verlangt nebst sicheren Bedingungen auch eine fehlerfreie Skitechnik, wobei die Schwierigkeiten vorallem beim Einstieg und in den ersten wenigen Metern liegen. Bei mehreren Personen besser versetzt fahren, da sonst herunterfallende Schneebrocken den Vorfahrer gefährden. 

Herzlichen Dank Alpinos für Deine tolle Begleitung - ich glaube, diese Abfahrt werden wir so schnell nicht wieder vergessen :-)


Bewertung: "S" meiner Meinung nach für den Einstieg und die obere Hälfte der Abfahrt. Je weiter unten dass man kommt, desto weniger steil ist das Gelände ("ZS").  


Schwierigkeit Skiabfahrt: 4.3 (siehe Legende bei mir auf dem Profil)


SLF: "Mässig"


Tour mit Alpinos-Masculinos




Route Nr. 111b - SAC Skitouren Tessin / Misox / Calanca - M. Gabuzzi / G. Cavallero



Tourengänger: Bombo, alpinos


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 16. Januar 2012 um 16:01
Ganz genial! DIE Tour ist gemerkt!

LG

Bombo hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Januar 2012 um 17:39
Sie wird Euch begeistern :-)

Gruess

Felix Pro hat gesagt: herrlich ...
Gesendet am 17. Januar 2012 um 09:18
diese Tour; interessant der Sommer-Winter-Vergleich am Lucendro

lg Felix

Bombo hat gesagt: RE:herrlich ...
Gesendet am 17. Januar 2012 um 22:56
Danke Dir, Felix. Lucendro ist meiner Meinung nach im Sommer wie auch im Winter immer wieder ein schönes Etappenziel - sticht er doch gewaltig aus der Gegend, weshalb ich mich noch heute frage, weshalb die Rotondohütte nicht Lucendrohütte heisst... Wäre ja auch schade, wenn immer gleich alles klar wäre :-)

Herzliche Grüsse
D.

morphine hat gesagt:
Gesendet am 17. Januar 2012 um 22:34
Hallo Bombo,

mal wieder geniale Bilder geschossen. Mir gefällt das Panoramaformat Deiner Aufnahmen. So kommt das Landschaftserlebnis besonders eindrucksvoll rüber.

Gruß
morphine

Bombo hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. Januar 2012 um 22:54
Salü Morphine

Herzlichen Dank für Deine Rückmeldung - ich bin gerade an der Bearbeitung unserer Sonntags-Skitour rund um den Titlis und die Fotoauswahl will und will kein Ende nehmen :-) Da liest man natürlich solche Motivationsvoten gerne und gibt sich extra nochmals einen Ruck :-)

Beste Grüsse
Bombo


Kommentar hinzufügen»