Samnaun - Pontresina in 10 Etappen / 3. Tag


Publiziert von Aemmitauer , 8. Oktober 2011 um 18:28. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:19 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Lischana Gruppe   CH-GR   I 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1110 m
Abstieg: 1550 m
Strecke:Sesvenna Hütte - Fuorcla Sesvenna - Schadler - Piz Rims - Piz Cristanas - Lai d'Immez - Fora dal'Aua - Alp Sesvenna - S-charl
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Sesvennahütte ist nur zu Fuss oder mit Bike erreichbar
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto ab Scuol
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel Mayor, Hotel Crusch Alba, Garni Sesvenna
Kartennummer:1199 Scuol, 1219 S-charl

Auf den Spuren des Bären

Auch für heute waren wiederum 3 Dreitausender angesagt. Auf Grund der Odysse vom Vortag, beschlossen wir, erst einmal zu schauen, wie es so läuft, bevor wir uns definitiv festlegen wollten wo genau unser Weg durchführen sollte.
Nach einem Spitzenfrühstück trotteten wir los. Von der Sesvenna Hütte ging der (zum Glück...) markierte Weg in Richtung Fuorcla Sesvenna. Einige schön gelegene Seeli säumten den Aufstieg. Die strahlende Sonne zeigte nun auch den Weg, welchen wir am Vorabend genommen, resp. den Weg, welchen wir hätten nehmen sollen, das für das nächste Mal ;o)
Auf der Fuorcla Sesvenna angelangt, war der Ehrgeiz zurück, diese Tour sollte nun doch über die Gipfel führen. Die Aussicht auf den Sesvenna Gletscher und die umliegenden Berge war fantastisch, doch auch dieser Gletscher hat schon bessere Zeiten erlebt. Die Wegspur ab Passhöhe in Richtung Schadler war gut erkennbar, und auch der Weiterweg in Richtung Piz Rims führte über einen gut sichtbaren Trampelpfad. Der Gipfel des Piz Rims besteht aus mehreren Schuttkegeln, und zwischendrin hatte es noch viele Schneereste und Schmelzwasser- Tümpel. Interessante Farbenspiele, da auch das Geröll praktisch auf jedem Meter eine andere Farbe aufweist.
Wir folgten nun dem Grat auf den Piz Cristanas, und stiegen von dort zur Fuorcla Cornet ab.
Da die Beine nun doch langsam immer wie schwerer wurden, beschlossen wir, den Gipfel des Piz d'Immez auszulassen, und statt dessen in direktem Weg über die Nordflanke, den Lai d'Immez anzusteuern.
Ein wunderbarer See mit kristallklarem Wasser wartete auf uns, obwohl, zum Bade lud die Wassertemperatur nun doch nicht. Entlang seiner Südseite gelangten so recht schnell zum Durchgang zur Fora da l'Aua, welche wir bereits vom letzten Jahr her kannten. Der Abstieg ist mit Ketten gut gesichert, geht jedoch trotzdem etwas in die Beine, da doch recht lang und steil, bis man die Alp Sesvenna erreicht. Der Weg war wiederum mit vielen Edelweiss, Enzianen und anderen Alpenblumen gesäumt, so dass das Auge kaum wusste, wo hinschauen (...mit Vorteil auf den Weg ;o).
Ab Alp Sesvenna führt der Weg zuerst über Alpweiden und danach entlang der Aua Sesvenna nach S-charl.
Das kleine Dorf, welches zu Scuol gehört, besteht aus einem kleinen Museum, 2 Restaurants/Hotels, einer Kirche und einigen Ferienhäusern.
Der Ursprung des Dorfes liegt im Silber- und Bleibergwerk begründet, welches bis ins 19. Jarhundert betrieben wurde.
1904 wurde in S-charl der letzte Braunbär der Schweiz erlegt. In den letzten Jahren beginnt er wieder, das Gebiet langsam zu besiedeln.

Die Unterkunft im Crusch Alba war rasch bezogen, und ein feines Nachtessen war die Krönung eines herrlichen Wandertages.

Freundliches Wetter mit Wolken. Teilweise windig.

Fotos: Domino


Tourengänger: Aemmitauer, Domino

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»