Steinhüshorn 3121m - ein langer Schlauch


Publiziert von akka , 11. September 2011 um 16:00.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:10 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 9:15
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:Guttannen 1050m - Farlaui - Furtwangsattel 2568m - Steinhüshorn 3121m - retour

Das Steinhüshorn ist ein Berg, der für mich wie massgeschneidert ist. Wo es im Namen einen Stein hat, fühle ich mich in der Regel recht wohl. So traf ich hier an, was ich von dieser Tour erwartete.
Zunächst ein langer Anstieg von Guttannnen 1050m zum Futwangsattel. Mehr als 1500Hm müssen bewältigt werden. Die leise Hoffnung, auf der Fahrstrasse noch ein wenig abkürzen zu können, erfüllte sich nicht, da die Strasse mit einem Fahrverbot belegt ist. Der Föhn blies im Haslital, wie öfter bereits am Morgen mässig, was warme Temperaturen mit sich brachte. Der Weg ist bis zum Sattel bestens rot-weiss markiert (T2). Sonderlich Abwechslung bringt er nicht. Hat man das Steinhüshorn zum Ziel ist es eine Fleissaufgabe. Am Furtwangsattel 2568m hatte es dann zahlreiche Wanderer, welche von der Windegghütte kamen. Der Wind bliess unangenehm und so rastete ich nur kurz. Der Grat beginnt nun unmittelbar und mit ihm kommen die Steine.

Könnte man nun geneigt sein zu meinen, naja - nur noch 535Hm, dann muss man sich vorsehen. Der Grat ist viel länger, als ein Blick auf die Karte vermuten lässt. Immer wieder muss man in Senken kurz absteigen, oder es gibt längere recht flache Passagen zu begehen. Alles natürlich im weglosen, alpinen Gelände. Im ersten Drittel werden zunächst mehrere Zähne überstiegen, die etwas Voralpencharakter haben. Dann geht es in einen breiten Schutthang, der nicht allzu steil ist. Bis hierher T4-.

Das zweite Drittel ist anspruchsvoller. Es wird steiler und man hat es mit einigen Kletterstellen zu tun. Die Kletterei (I-II) ist genussreich und kaum bis gar nicht ausgesetzt. Der Fels ist zumeist recht solide und Tritte und Griffe hat es zu Hauf. Alternativ könnte häufig in die Schuttflanke ausgewichen werden, was aber nicht ratsam ist, da zeitintensiver mit teilweise recht lebendigen Untergrund und sehr steil. Bei P.2936 erreicht man einen auffälligen Gratpunkt mit Steinmann. Dieser Abschnitt T5-.

Das Gelände wird nun flacher und weitläufiger. Im ständigen Auf- und Ab werden Schuttfelder überstiegen. Hält man sich ganz nah an der Kante, kann teilweise etwas Weg eingespart werden, bei I-er Kletterei. Ein auffälliger Felsaufschwung ist für den Wanderer nun das Ende der direkten Gratbegehung. Diese wird ostseitig umgangen, und zwar am Rand oder auf dem Gletscher. Ich hielt mich am Rand, d.h. Hand am Fels, Füsse auf dem Gletscherrand. Der Gletscher war blank und ohne Steigeisen ist die Begehung heikel, da eine Rutschpartie nur kurz dauern würde, ehe sie im gähnenden Spalt des Bergschrund enden würde. Ich hatte Steigeisen dabei und machte Gebrauch davon. Als der Gletscher überwunden, wähnte ich mich bei einem Steinmann am Gifpel. Denkste - immer noch nichts. Zum Gifpel geht es noch weiter. Wieder ein kurzer Abstieg und erneut auf einen Gletscher, der auch ohne Steigeisen zu begehen gewesen wäre. Dann ist der Gipfel endlich erreicht.
Sonderlich geniessen konnte ich es gar nicht. Der Föhn bliess doch recht unangenehm. Die Aussicht ist aber schon erstklassig.

Beim Abstieg forderte vor allem der Abschnitt zwischen P.2936 und ca. 2700m Konzentration. Einige I-er Stellen müssen weider abgeklettert werden. Hier bestätigte sich noch einmal mein Eindruck, dass dies der anspruchsvollste Teil der Begehung ist.

Der Abstieg nach Guttannen war dann nicht mehr sehr motivierend, aber es gibt keine Alternative. Bilanzierend eine ziemlich lange Tour, deren Reiz im NW-Grat des Steinhüshorn liegt.

Bewertung L+ oder T5-

Guttannen - Furtwangsattel         relativ 1540 Hm - 3:00 h / Abstieg  1:50
Furtwangsattel - Steinhüshorn    relativ 535 Hm -  2:20 h / Abstieg  1:50

Tourengänger: akka

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS-
10 Sep 12
Steinhüshorn · madu
WS I
9 Sep 08
Steinhüshorn (3121 m) · Shepherd
WS+ S-
12 Feb 10
Dammastock (3630 m) · Silvan#
ZS III
T5- L

Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

kittel Pro hat gesagt:
Gesendet am 11. September 2011 um 19:57
Gratuliere! Ein wirklich toller Berg, auch wenn es scheinbar fast nicht endet vor dem Gipfel ;-)
Eine Alternative gibt es übrigens: www.grimseltaxi.ch
Auf Voranmeldung fährt Dich das Taxi bis Holzhüs und zurück, ein toller Service denn ich schon oft nutzte.
Gruess usem Hasli
Martin

akka hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. September 2011 um 20:23
Am Taxi bin ich in Guttannen sogar vorbeigelaufen.
Letztlich war es für mich aber auch ein kleiner Belastungstest, nachdem ich im Sommer keine grossen Sprünge machte.
Wenn ich dort mehrfach hoch müsste, wäre das Taxi sicherlich eine gute Alternative, weil der Aufstieg bis Holzhüs nicht so spannend ist.
Es gäbe jedenfalls noch ein paar interessante Ziele. Das Mährenhorn voran...
Gruess ins Hasli
Jörg

kittel Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 12. September 2011 um 19:36
Da hast Du auch recht gehabt ;-) Ich habe die Strecke nun schon rund 10 Mal gemacht, darum ziehe ich jetzt das Taxi vor. Das Mährenhorn ist top!! Momentan aber nur von Guttannen aus gut zu machen. Das "Gletscherli" unter dem Stotzig Grat ist komplett blank und bei der Steilheit sehr heikel.
Gruess usem Hasli
Martin

Fenek hat gesagt: Steinhüshorn
Gesendet am 11. September 2011 um 20:31
Hallo Jörg
ich durfte heute meinen Namen unter den Deinen eintragen im Gipfelbuch. War mir eine Freude deinen Namen zu lesen :-))

herzliche Gratulation!

Christoph

akka hat gesagt: Gleiches Beutschema
Gesendet am 11. September 2011 um 20:48
Hallo Christoph

Freut mich für Dich. Das Wetter dürfte noch gepasst haben.
Du warst ja vor 3 Jahren schon mal oben. Von daher Respekt, das Du es noch einmal angepackt hast.
Leider musste ich heute privat das tun, was Du beruflich so zu tun hast, sonst wäre ich vielleicht noch in der Region geblieben.
Mal so eine Frage zur Bewertung. Wenn ich mir so manche T5-Touren in der Ostschweiz ansehe, dürfte man am Steinhüshorn eigentlich maximal ein T4 vergeben. Findest Du T5- zu hoch gegriffen?

Gruss
Jörg

Fenek hat gesagt: RE:Gleiches Beutschema
Gesendet am 11. September 2011 um 20:53
salü Jörg
die Bewertung haben wir heute auch diskutiert, ich war mit einer SAC Gruppe oben.
Am felsigen Grat würde ich nicht mehr als ein T4 bewerten. Bei geschickter Routenwahr kommt man mit Kletterstellen I+ durch. Hingegen war das Firnfeld ja aper und eisig. Auch mit Steigeisen muss man sauber laufen, sonst geht's schief. Ein T5- ist da wohl korrekt.

LG
Christoph

Gelöschter Kommentar

akka hat gesagt: RE:Gratuliere auch
Gesendet am 12. September 2011 um 21:39
Ciao Marc

Ja, einer Deiner Lieblingsberge. Ich habe mir Dein Schwärmen gut gemerkt und auf einen schönen Spätsommertag gewartet.
Die Bewertung ist immer ein Stück weit subjektiv.

Kondition ist eher so lala. Hatte ja den ganzen Tag Zeit. Viel erfreulicher war, dass mein Knie ganz gut mitmachte. Es hat mich zuletzt recht geplagt.

Gruss
Jörg


Kommentar hinzufügen»