Bergler Fernerkogel - einsamer Gipfel im Glockturmkamm


Publiziert von nikolaus , 4. August 2010 um 20:45.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Tour Datum: 3 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Pfunds im oberen Oberinntal, im Ort Richtung Margreid bzw. Greit bis Parkplatz Tschey-Wiesen

Bergler Fernerkogel 3099m lt. Kompass-Karte, bzw.Bergler Fernerkopf 3104m lt. Führer Ötztaler Alpen

 

Der Bergler Fernerkogel steht etwas im Schatten des bekannteren Glockhaus obwohl er um einige Meter höher ist. Man kann den Bergler Fernerkogel aus dem Kaunertal über das Fißladtal oder wie hier beschrieben von Pfunds über das Platztal oder über das Berglertal von Tösens aus angehen.

Ich wollte diese Tour mit der Besichtigung der zum Teil verfallenen Bergwerksanlagen im Platztal verbinden.

Ich habe die Tour mit dem Mountainbike bis zur Platzalm gemacht, sind bei der Auffahrt einige steile Passagen=Schiebestücke zu überwinden, aber beim Abstieg sehr angenehm da die Wegstrecke ca. 7km bis zur Platzalm beträgt.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz Pfundser-Tschey 1587m, ca. 6,5 km von Pfunds im Oberinntal über die Weiler Margreid und Greit. Ab dem Parkplatz mit dem Mountainbike zuerst noch sehr flach über die Tschey-Wiesen, dann zum Teil sehr steil ins Platztal hoch bis zu den Resten der ehemaligen Erzaufbereitung. Von hier dann wieder etwas flacher bis zur Platzalm auf 2181m. Hier deponierte ich mein Bike und ging zu Fuss weiter.

Es geht nun entlang eines alten Transportweges hinein ins Platztal zu den Resten der ehemaligen Bergstation einer Transportseilbahn und zum Teil restauriertem Berghaus 2491m. Ab hier entlang sichtbarer alter Bergwerkspfade höher bis zum obersten Stollen(zugesprengt) auf ca. 2700m. Von nun an weglos über Blockgelände und Grasschrofen hoch zum Arzkopf 2860m.

Wegen der Schneelage in der Mulde(Route aus dem Berglertal) bin ich nun über den sehr langen Westgrat zum Bergler Fernerkogel angestiegen. Der Grat ist fast durchgehend Blockwerk. Es sind aber auch eine größere und ca. drei kleinere Graterhebungen zu überklettern, mit ein paar leichten Kletterstellen bis max. II-, ein paar Stellen etwas schneidig und ausgesetzt. Ohne Schneelage kann man sicher einfacher in der daneben liegenden Rinne hochkommen. Zum Schluß geht es sehr steil durch Blockwerk empor zum schönen Gipfelkreuz auf 3099m.

Vom Gipfel schöne Aussicht zu den Ötztaler Bergen wie Rofelewand, Watze, Wildspitze und Weisseespitze, in der Ferne Ortler und Silvretta.

Abstieg am gleichen Weg, etwas mühsam durch die Gegensteigungen der Graterhebungen und den langen  Blockgrat bis zum Arzkopf, dann runter bis zum Berghaus, wieder hinaus zur Alm, kleiner Einkehrschwung auf der Platzalm und dann super auf 2 Rädern zurück zum Ausgangspunkt.

 

Mit dabei meine treue „Bergziege“ Shila


Tourengänger: nikolaus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»