Forstberg und Gross Sternen


Publiziert von mamiestho , 19. Juli 2010 um 22:16.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:18 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Nördliche Muotataler Alpen   CH-SZ   Zürcher Hausberge 
Zeitbedarf: 1 Tage 8:00
Aufstieg: 1180 m
Abstieg: 1180 m
Strecke:Weglosen - Druesberghütte - Forstberg - Gross Sternen - Trittlipass - Obere Guggerenhütte - Weglosen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Auto bis Weglosen

"Übergang zu sonnigem Wetter" tönts am Samstag im Wetterbericht. Also nichts wie los am Sonntagmorgen, der Forstberg solls diesmal sein. Die erste Ernüchterung kommt bei der Ankunft in Weglosen: alle Gipfel sind wolken- und nebelverhangen. Jetzt schön positiv denken, der "Übergang zu sonnigem Wetter" wird schon noch kommen!
Wir nehmen den Leiternweg ab Weglosen, der zuerst sehr steil und über Dutzende von Stufen durch einen Wald Richtung Druesberghütte führt.  Er verdient aber inzwischen mehr den Namen "Kettenweg". Der Übergang zur Leiter wurde vom Bach weggespült, man kann sie zwar noch erreichen, aber der einfachere Weg führt noch ein wenig weiter nach oben und dann mit Ketten gesichert zum Ende der Leiter. Bald verlassen wir den Wald und können erfreut feststellen, dass die Wolken und der Nebel tatsächlich aufreissen und den Blick zum Forstberg freigeben. Die Druesberghütte lassen wir links liegen und steigen direkt auf zum Sattel zwischen Drues- und Forstberg. Auf dem Forstberg kommt dann die zweite umso grössere Ernüchterung. Bucheli ist für das Wetter in dieser Region ein Unbekannter, es hält sich wohl mehr an die Muotathaler Wetterfrösche. Der Nebel und die Wolken haben nämlich wieder überhand gewonnen. So ist die Aussicht schnell erzählt: wir sehen nichts, aber auch gar nichts. Nach kurzer Pause machen wir uns deshalb bei dichtem Nebel auf den Weiterweg Richtung Gross Sternen. Der Weg ist noch recht nass, das Profil an den Schuhen füllt sich mit Erde, eine richtig schmierige Sohle ist die Folgen. Bald erreichen wir die mit Ketten gesicherten felsigen Stellen. Hier sind die Steine natürlich auch nass, zusammen mit der schmierigen Sohle der Schuhe ergibt dies eine recht heikle Kombination. Bei jedem Schritt ist höchste Konzentration gefordert, ein Ausrutschen darf man sich hier absolut nicht erlauben. Aus dem üblichen T4 wird bei diesen Verhältnissen im Abstieg locker ein T5. Wir sind froh, als wir diese Passagen hinter uns gebracht haben. Der folgende Grat zum Gross Sternen ist dann gut zu begehen, obwohl auch dieser eine rechte Portion Trittsicherheit verlangt. Nach einer kleinen Stärkung im Restaurant bei der Bergstation der Sesselbahn machen wir uns auf den Rückweg via Trittlipass und Guggerenhütte nach Weglosen.
Die angegebene Zeit ist sicher gut gerechnet und wird bei besseren Verhältnissen nicht benötigt (wie dies andere Berichte auch zeigen).


Tourengänger: mamiestho


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»