Cholfirst & Rheinfall - Warum immer in die Ferne schweifen, wenn's auch daheim schöne Ecken gibt?


Publiziert von Domenic , 21. Februar 2010 um 18:54.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:21 Februar 2010
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SH   CH-ZH 
Zeitbedarf: 3:00
Strecke:ca. 12 bis 15 Kilometer
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Zug nach Langwiesen.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Mit dem Zug von Schaffhausen.
Kartennummer:1:25'000 Nr. 1032 Diessenhofen

Der Schaffhauser Hausberg, wenn man den Hügel Berg nennen kann, ist eigentlich der Randen. Aber auf der anderen Rheinseite, auf Zürcher Boden, gibt es einen weiteren Hügel, den Cholfirst. Der Cholfirst ist zwar noch weniger hoch, aber genau so schön und an sonnigen Tagen wie heute deutlich weniger überlaufen. Und da ich heute nichts Besseres zu tun hatte, beschloss ich heute Mittag spontan diesen Hügel und den Aussichtsturm darauf wieder einmal zu besuchen.

Gestartet bin ich an der Haltestelle Langwiesen. Innert kurzer Zeit erreichte ich über einige Querfeldein-Abkürzungen durch den verschneiten Wald den Kyburgerstein, einen alten Grenzstein, der heute aber keine Grenze mehr bildet. Von dort führte ein schmaler Höhenweg durch den Wald und bald schon erreichte ich den Antennenturm auf dem Cholfirst. Da ich damit gerechnet hatte, dass der Turm im Winter gesperrt ist, war ich um so erfreuter, dass er nicht gesperrt war und ich ihn besteigen konnte. Unzählige Treppenstufen galt es zu bezwingen, aber oben wurde ich mit einem wundervollen Panorama bis in die Alpen belohnt.

Eigentlich wollte ich anschliessend nach Feuerthalen gehen und mit dem Zug heimfahren, da ich aber gut unterwegs war und das Wetter auch mitspielte, beschloss ich auch wieder einmal den Rheinfall zu besuchen. Bis zum Waldrand folgte ich dem beschilderten Weg Richtung Feuerthalen. Am Waldrand bog ich dann aber links ab, folgte dem Waldrand entlang dem Sportplatz und Schiessstand Uhwiesen, bis ich irgendwann im Dorf Uhwiesen ankam, dort hatte ich ein bisschen Mühe den Weg Richtung Rheinfall im Wohnquartier zu finden. Beim zweiten Versuch klappte es dann aber und kurz darauf stand ich am Rheinfall. Leider war das Schloss Laufen wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Deshalb ging ich gleich über die Eisenbahnbrücke ans Schaffhauser Ufer. Lange blieb ich aber nicht dort, da es mir zu viele Touristen hatte (auch wenn es bei weitem nicht so viele waren, wie in in der Hauptsaison) und ging zurück über die Brücke. Ich folgte dem Rheinuferweg bis nach Flurlingen, ging dort unter der Autobahnbrücke (sehr imposantes Bauwerk) hindurch und folgte weiter dem Rheinuferweg, ging unter anderem sogar durch einen kurzen Tunnel bis zum Kraftwerk Schaffhausen. Hier wollte ich den Rhein überqueren. Zuerst ging ich aber noch etwa 200 Meter weiter rheinaufwärts um die Ratten in ihrem Rettungsring zu besuchen. Diese Skulptur gefällt mir immer wieder sehr gut und ich gehe sie vor allem im Sommer oft besuchen. Anschliessend querte ich über das Kraftwerk den Rhein und ging noch bis zum Hauptbahnhof von Schaffhausen, wo ich die heutige Foto-Safari um Schaffhausen beendete.

Tourengänger: Domenic


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»