Tessiner Hüttentrek 5: Rif. Alpe Barone – Bocc. della Campala 2323m – Cap. Soveltra - Prato


Publiziert von Seeger Pro , 26. September 2009 um 21:59.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:25 September 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Madöm Gross   Gruppo Pizzo Barone   CH-TI   Gruppo Pizzo Campo Tencia   prato sornico   cabanna soveltra   Gruppo Monte Zucchero 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 330 m
Abstieg: 1750 m
Strecke:Rifugio Alpe Barone 2172 m – Bocchetta della Campala, 2323 m – Scinghino 2112m - Capanna Soveltra SAV 1534 m – Monti di Predee 1101 m – Prato 742 m.
Zufahrt zum Ausgangspunkt:1.) Fortsetzung des Tessiner Hüttentreks 4 2.) Aufstieg von Sonogno, Postautohaltestelle, durchs Val Vegorness etwa 5 Stunden, Auto nicht zu empfehlen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:1.) Das Auto wurde am 1. Tag parkiert 2.) Ö.V: Postautolinie in Prato nach Bignasco, dort mit FART nach Locarno
Unterkunftmöglichkeiten:Rifugio Alpe Barone, 2172m, komfortable Selbstversorgerhütte des SEV/CAS, Notvorräte vorhanden Capanna Soveltra SAV, 1534m, komfortable und bewartete Hütte, offen von Mai bis Mitte Oktober
Kartennummer:Campo Tencia 1272

Tagwache und Frühstück. Wieder zu Dritt am Tisch. Wie gestern Abend in einer sympathischen Gesellschaft von lieb gewonnenen Freunden. Das Wetter spielt verrückt: Wie lange bleibt es schön? Die fünfte und letzte Etappe meines Tessiner Hüttentreks und ohne Regen? Das kann einfach nicht möglich sein. Klarer Tag mit Sonnenschein nach leichtem Regen im frühen Morgen. Meine Hüttenfreunde steigen ab und ich wag’s: Die Bocchetta della Campala.
Der blau/weiss markierte Weg beginnt westlich der Hütte in Richtung des klar erkennbaren Einschnittes im Grat. Zuerst steige ich etwas ab und quere einige Bächlein, um dann den Höhenverlust wieder auszugleichen. Bis hierher ist der Weg auf der LK eingezeichnet. Das ist absolut logisch. Denn hier beginnt eine strube Passage über einen Felsriegel, gut markiert und mit Eisenbügeln entschärft (T4). Es folgen vertikale Wege abwechselnd mit Kehren neueren Datums. Summa summarum steige ich in einem 45°- Winkel-Gelände, die Hände als Hilfe nehmend, Richtung Norden in die obere Mulde unterhalb der Felswände des Pizzo di Scinghin (Cinghiale=Wildschwein) und dieser entlang gegen die Bocchetta. Geröll und Felsblöcke sind einfach mühsam. Aber da muss ich hindurch. Einmal auf und einmal ab. So wie im Leben - eben.
Und dann die grosse Überraschung: Das wachsende Wir-Gefühl der Tessiner Bergfreunde brachte hier zu einem x-Jahr-Jubiläum ein PASS-BUCH. Eingeschlossen in einer Plastikröhre und dieselbige ordentlich versorgt in einem gemauerten Wandschrank. Jawohl. Dazu eine Gedenktafel. Zuerst ahnte ich Ungutes. Aber nein. Gedenkt wird des x-Jahr-Jubiläums, welches wahrscheinlich nur im Val Vegorness und Val Prato bekannt ist. Ich sehe die Gönner hier stehen. Mit nassen Augen und steifem Rücken vor Stolz und Gerührtheit…..
Von Ehrwürdigkeit geprägt trage ich mich ins Buch ein, welches ein Ringheft ist. Wie mag wohl die erste Ausgabe ausgesehen haben? Goldprägung auf bordeauxrotem Grund. So. Genug gezöselt (geneckt)! Der Abstieg ist angesagt.
Liebhaber des Geröllhüpfens nehmen die Muldenroute. Ich mag‘s gemütlicher den Hang rechts entlang. Immer scheen de Wende nach..und unschwierig auf die Alp Scinghino, 2112m, (Corte di Cima), wo eine Notunterkunft offen steht. Ampfernfelder sind Zeuge von ehemaliger Alpwirtschaft. In der Hütte sind Spuren der Käseherstellung sichtbar. Wie hat er wohl geschmeckt? Sicherlich wurde Kuh- und Ziegenmilch gemischt. Noch heute gibt es einen Valmaggia-Käse, der nach alter Tradition hergestellt wird. Der Ziegen-Geschmack ist hintergründig und so etwas wie die Würze in der Suppe.
In gleicher Richtung steige ich allmählich rechtshaltend gegen die Felsabbrüche – Ausläufer des über das ganze Tal hinziehenden Felsriegels von etwa 60 m Höhe. Hier gestaltet sich die Traverse insofern schwierig, als dass sie exponiert ist und die Felswand speziell grössere oder bepackte Leute abdrängt, da sie gegen oben herausragt. Es ist angezeigt, diese Vorgabe rechtzeitig zu erfassen (T4). Danach ist alles nur noch Zuckerschlecken. Eine Vielzahl von Blumen grüssen noch jetzt im Herbst den Berggänger von links und von rechts. Lawinenniedergänge sind durch herumliegendes Holz noch jetzt sichtbar. Dieser Kessel der oberen Alp Campala, vermutlich Corte di Mezzo, 1827m, muss einst ein wahres Bijou gewesen sein. Die letzte einfache Pulthütte wird in den nächsten Jahren ebenfalls zur Ruine. Achtung Einsturzgefahr!
Die nächsten 300 Höhenmeter folgen der orographisch linken Flanke des Ri di Campala durch schöne Lärchenwälder. Der Weg ist blitzsauber heraus gemäht. So erreiche ich den „Corte di Fondo“ der Alp Campala und an dem Bullenboss mit seinem Harem vorbei über die Brücke die Capanna Soveltra. Nach einem Zwischenhalt bei strahlender Sonne steige ich durch die imposante Schlucht über Monti di Predee nach Prato ab. Zwei Kilometer vor Prato höre ich Donnerrollen über dem Val Bavona. Die Strasse ist hier schon genetzt worden. Ein bunter Schmetterling versäumt mich mit seinem Getue. Er will und will nicht schön posieren. Und dann. Klick! (siehe unten). Zum Auto zurück. Schuhe wechseln, Rucksack und Stöcke versorgen. Einsteigen.
UND ES BEGINNT ZU REGNEN

Tourengänger: Seeger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (14)


Kommentar hinzufügen

Floriano hat gesagt: Favoloso!
Gesendet am 26. September 2009 um 22:54
la prima cosa che mi è venuta in mente seguendo il tuo tour!
Ottima descrizione, per quello che sono riuscito a tradurre, sempre molto personale.
Da mettere fra le escursioni in programma!
Un caro saluto, Floriano

Seeger Pro hat gesagt: RE:Favoloso!
Gesendet am 26. September 2009 um 22:58
Grazie Floriano
Adesso sono alle ora 23 00 e terminato le 5 giornate. Domani sono al Val Bavona
Cari saluti anche a Ewuska
Andreas

Floriano hat gesagt: RE:Favoloso!
Gesendet am 26. September 2009 um 23:07
Io domani tento il Piz Cristallina con Oliviero.
Ewuska è in Polonia, le msg i saluti
Ciao

Jules hat gesagt:
Gesendet am 27. September 2009 um 06:49
Salut Andreas!
Was für ein wunderbarer Tour!
Dieser letzter Teil habe ich auch gemacht, aber von der Capanna Soveltra bis zum Rifugio Barone.
Ach, wenn ich nur nicht in Militärdienst wäre...
Buona giornata!
Jules

Seeger Pro hat gesagt: RE: Militär
Gesendet am 27. September 2009 um 08:12
Caio Jules
Ho visto il vostro giro e il preciso commento.
E una zona fantastica.
Miltär: M'ha portato tanto per le montagne.
Buona settimana!
Cari saluti
Andreas

Jules hat gesagt: RE: Militär
Gesendet am 27. September 2009 um 08:27
Als Sappeur gehen wir leider nicht auf Bergen... Dieses Jahr sind wir aber in Medrisio für die Mondiali di ciclismo, so dass es einen Sinn gibt...
Villeicht steige ich heute schnell auf den Sassariente, um die neue passerella zu sehen...
Ciaooo!
Jules

lobojack hat gesagt: Klasse Tour!
Gesendet am 27. September 2009 um 11:51
Hallo Andreas,

das ist mal wieder einen Klasse Tour und eine sehr einfühlsame Beschreibung! Ich hatte es in der Gegend erst bis zur Capanna Soveltra "geschafft", aber das alleine hat den Wunsch bestärkt, dass ich mal eine Gebietserkundung über mehrere Tage vornehmen sollte. Da werde ich sicher auf Deine Beschreibung zurückkommen! Nur die T5 Stellen haben mich bisher etwas "abgeschreckt" :))

Beste Grüße

Michael
www.mountainzones.com

Seeger Pro hat gesagt: RE:Klasse Tour!
Gesendet am 27. September 2009 um 19:14
Ciao Michael
Danke für das Kompliment.
Wenn Du den Campo Tencia von der Soveltra aus machen willst und wieder dorthin zurückkehrst, ist es ein T4. Das wäre zu schaffen, oder?
Cari saluti
Andreas

bulbiferum Pro hat gesagt: Hallo Seeger
Gesendet am 27. September 2009 um 20:33
Vielen Dank für die schönen Beschreibungen. Ich möchte am liebsten gleich losziehen. Aus dieser Gegend kenne ich nur den Passo Fornale. Vor vielen Jahren bin ich mal zusammen mit Helene von Fusio via Lago di Mognola über den Passo Fornale nach Forte di Fondo und zurück nach Prato gegangen. An diese schöne Tour errinnern wir uns heute noch gerne.

Viele Grüsse, Bulbiferum

Seeger Pro hat gesagt: RE:Hallo Seeger
Gesendet am 27. September 2009 um 20:52
Ciao Markus
Toll, dass Du Dich mitgerissen fühlst.
Dieses Hüttentrek ist das Resultat von 35 Jahren Tessinerfahrung. Dazumal fehlten mir die beiden Hütten Barone und Soveltra. Und mit dem dazumalig schweren Zelt habe ich das Ganze abgeblasen!
Heute ist - wenn man meine Reihenfolge einhält - das Ganze mit einem "normalen" Rucksack möglich. Trotz Steigeisen und Pickel, welche obligat sind.
Cari saluti
Andreas

UpTheHill hat gesagt: Neidisch, neidisch, neidisch
Gesendet am 28. September 2009 um 09:24
Ach, lesen und träumen gleichzeitig. Wunderschönes Tour, sehr gut beschrieben, mit Gefühl und Liebe. Fünf Tage auf die Bergen: so etwa müssen Rita und ich auch planen :-)
Gute Heimfahr, hoffe dich bald wiederzutreffen.

Seeger Pro hat gesagt: RE:Neidisch, neidisch, neidisch
Gesendet am 29. September 2009 um 22:14
Ciao Nino
Grazie per i commenti e i complimenti.
Prossimamente viene qualche cosa della Val Bavona/Bosco Gurin.
Sono ritornato una mezza ora fa e volevo rispondere a te primo andare al letto.
Saluti a Rita.
Cari saluti
Andreas

basodino Pro hat gesagt: Toll beschrieben
Gesendet am 27. Oktober 2009 um 10:58
Hallo Seeger,

ich kenne die gesamte Runde aus eigener Erfahrung. Deine Worte machen echt Sehnsucht zur Wiederholung. Aber das Tessin kennt so viele solcher tollen Etappen, so dass es nur zu schade ist, wenn man wie ich nur einige Tage pro Jahr hinkommt. Erfreue uns weiter mit Deinen Beschreibungen, ist vor allem für den Winter eine tolle Lektüre.

Gruß

Basodino

Seeger Pro hat gesagt: RE:Toll beschrieben
Gesendet am 27. Oktober 2009 um 12:14
Ciao Basodino
Freut mich, dass Hikr's meine Aufzeichnungen "hervorholen". Diese "Langlebigkeit" habe ich nicht erwartet. Sie beflügelt: Bin schon wieder am Planen und "Möchtelen".
Herzlichen Dank!
Cari saluti
Andreas


Kommentar hinzufügen»