Piz Morteratsch


Publiziert von BADU , 2. September 2009 um 23:08.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Berninagebiet
Tour Datum:30 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Piz Bernina   Bernina-Gruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage 4:00
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Station Morteratsch mit RHB von Smaden
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Rosskutsche von Rosegg nach Pontresina
Unterkunftmöglichkeiten:Bovalhütte SAC

Wir starten an der Bahnstation Morteratsch und erreichen bald schon den Hüttenweg, der rechts vom Hauptpfad auf die Moräne ansteigt. Unterwegs verlocken hocharomatische Berghimbeeren zur Verköstigung. Der Weg bis zur Morteratschhütte ist dementsprechend kurzweilig. Für Sonntag ist herrliches Spätsommerwetter vorhergesagt und schon gegen abend lichten sich die Restwolken und geben endlich die weissen Traumziele frei.
Nach einer frösteligen Nacht machen wir uns am Sonntagmorgen um 5 Uhr früh auf den Weg richtung Boval-Scharte. Auf gutem Weg geht es in zick-zack Kehren steil bergan. Auf einem ersten Plateau wird es karger und loses Steinmaterial nimmt zu. Nach gut einer Stunde, die Sonnen zeigt erste Strahlen, erreichen wir etwas links haltend die Eisenstangen. Hier beginnt eine kurze Strecke über etwas knifflige Platten. Wir stehen mit einer anderen Gruppe gerade in der Rinne und sind daran uns anzuseilen, als unten jemand "Stein!" ruft.
So wie man es nicht machen sollte, blicke ich auf und sehe in direktem Kollisionskurs ein etwa fussballgrosser Stein auf uns zufliegen. Noch ohne Zeit zu reagieren, trifft er auch schon mit voller Wucht, kaum einen halben Meter hinter mir, sein Opfer. Die Rega ist schnell zur Stelle und kann den am Unterschenkel Verwundeten bergen.
Nach einem längeren Unterbruch nehmen wir etwas benommen (quälende Gedanken, was wäre, wenn der Stein... ein Helm hätte kein Schutz geboten...)  die Platten in Angriff und kommen bald schon in den genussreichen Kletterfels, der bis in die Boval Scharte hinauf reicht. Gleich hinter der Scharte traversieren wir in die etwas eisige und recht steile Nordostflanke. Der Aufstieg erweist sich als unproblematisch. Nach gut 4 Stunden erreicht man den Gipfel.
Bei klarer Sicht geniessen wir die lohnenswerte Aussicht auf den fast greifbaren (und doch so fernen, zumindest in alpintechnischer Hinsicht) Biancograt.
Wir steigen ab Boval Scharte über den Tschiervagletscher in die Tschiervahütte ab. Von dort über den Hüttenweg ins Roseggtal.



Tourengänger: BADU

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

whannes hat gesagt: Glück gehabt!
Gesendet am 3. September 2009 um 14:19
Menschlich verursachter Steinschlag ist auf dieser Route keine Seltenheit jedoch mit konzentriertem Gehen sehr wohl zu verhindern. Ich war diesen Juni auch dort und eine Gruppe Italiener hatte weiter oben einen halben Felssturz losgetreten. Zum Glück waren wir da noch auf den Schneefeldern unterhalb der Felsen...

Linard03 Pro hat gesagt: Helm!
Gesendet am 4. September 2009 um 12:45
diese Tour habe ich ja auch erst kürzlich gemacht; ob's in Deinem Falle etwas genützt hätte oder nicht: nach meiner Meinung ist für den Aufstieg von der Boval-Hütte her ein Helm zu tragen Pflicht!
Auch wenn wir bei unserem Aufstieg die einzigen waren, stehe ich zu dieser Meinung, denn Steine werden an diesem Felshang nicht nur von Vorderleuten ausgelöst ...

Gruss, Linard03


Kommentar hinzufügen»