2 Tages Gratwanderung von der Cimetta 1671m zum Madom da Sgiof 2265m


Publiziert von Schlumpf , 23. Juni 2009 um 19:41.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:21 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Poncione Piancascia 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1720 m
Abstieg: 3160 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Locarno (Muralto) mit der Standseilbahn, Schwebebahn und Sessellift zur Cimetta 1671m
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus oder Autostop
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Alpe Nimi 1718m
Kartennummer:50'000 Val Verzasca 276T

Aussichtsreiche Gratwanderung über 8 Tessiner Gipfel und Übernachtung in der freundlich bedienten Capanna Alpe Nimi 1718m
 
Von der Cimetta 1671m via Cima della Trosa 1869m, Madone 2039m, Pizzo di Corbella 2066m, Pizzo d’Orgnana 2219m, Mött di Pégor 2169m zur Capanna Alpe Nimi 1718m. Weiter über die Cima di Nimi 2191m, Madom da Sgiof 2265m nach Maggia 332m.
 

1.Tag:   T4   6 1/2h   Aufstieg: 1112m   Abstieg: 1164m
 
Wir parkierten in der Nähe der Schwebebahn Talstation 378m und fuhren mit dieser und dem folgenden Sessellift für 25.- zur Cimatta 1671m hinauf. Auf durchgehendem Wanderweg via Cima della Trosa 1869m, Madone 2039m zum Pizzo di Corbella 2066m. Schöner und interessanter als auf dem Wanderweg hält man sich immer der Gratschneide entlang.
Der Aufstieg zum Pizzo d’Orgnana 2219m und der folgende Grat über den Mött di Pégor 2169m und P.2048, wie auch der Abstieg zur Alpe Nimi 1718m ist blau-weiss markiert.
 
Die Alpe Nimi 1718m liegt auf einem Plateau hoch über dem Maggiatal. Pietro der Geissenhirt und Hüttenwart hatte uns sehr freundlich empfangen, bekochte uns köstlich und erzählte interessante Geschichten seines Lebens. Den Massenschlag mit 16 Betten hatten wir für uns alleine, nur Matcho der Gehilfe von Pietro schlief in einer Ecke. Noemi und Thomas hatten sogar ein 2 Bett Separée. Ein Besuch in dieser Hütte lohnt sich also allemal!
 

2.Tag:   T5   7h   Aufstieg: 610m   Abstieg: 1996m
 
Leider mussten uns Noemi und Thomas wegen Schuhproblemen verlassen und traten den direkten Abstieg nach Maggia 332m an.
 
Gargamel und ich stiegen wieder zum P.2048 Passo di Nimi auf. Die Cima di Nimi 2191m wie auch P.2259 erreicht man einfach auf blau-weiss markierten Wegspuren.
Vom P.2259 folgt der interessanteste Teil der Tour. Der auch hier markierte Blockgrat bietet eine lässige Kraxelei ohne grössere Schwierigkeiten. Die Schlüsselstelle, einstige Abseilstelle wurde mit Eisenbügeln entschärft. Im Sattel kurz vor dem Madom da Sgiof 2265m wechselt die Markierung auf rot-weiss. Dem Weg entlang zum höchsten Punkt mit grossem Steinmann.
Der Grat ist durch die Entschärfung mit Eisenbügeln ohne Kletterausrüstung gut machbar, man kann sich also ein Seil etc. ersparen.
 
Vom Madom da Sgiof 2265m via dem Sattel zum Passo Deva 2036m und durch das Val Brusada und Val del Salto nach Maggia 332m. Dieser sehr lange Abstieg würde ich nicht empfehlen, besser und vor allem schneller, steigt man nach Brione 756m oder Ganne 669m ab.
Von Maggia nahm uns Dank Gargamel’s Charme ein Schwyzer Ehepaar mit nach Locarno und fuhr uns sogar bis zum Ausgangspunkt bei der Schwebebahn Talstation. Besten Dank! Hat man nicht gerade einen Gargamel zur Hand, nimmt man einfach den Bus zum Bahnhof Locarno.
 

Tour mit Gargamel, Noemi und Thomas
Auf ein weiteres Mal…

Tourengänger: Schlumpf, Gargamel

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»