Wiesbaden - vom Mauerblümchen zur Hauptstadt


Publiziert von PStraub , 23. April 2018 um 12:01.

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge
Tour Datum:18 April 2018
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:

Wiesbaden ist seit 1947 die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Hessen. Das ist reichlich kurios, historisch wären Darmstadt, Frankfurt oder Kassel die näherliegende Wahl gewesen.
Wiesbaden hat rund 15 Thermal- und Mineralquellen. Da schon die Römer diese nutzten, ist es eines der ältesten Kurbäder Europas.

Einigermassen wichtig wurde Wiesbaden erstmals, als die Herzöge von Nassau 1841 ihre Residenz von Schloss Biebrich ins neu erbaute Wiesbadener Stadtschloss verlegten. Die vormals bedeutendere Stadt Biebrich mit der barocken Park- und Palastanlage wurde 1926 nach Wiesbaden eingemeindet.

Nach dem Deutschen Krieg 1866 musste Nassau das "Hessische Hinterland" und damit Wiesbaden an Preussen abtreten. Da die preussischen Könige und baldigen deutschen Kaiser gerne Badekuren in der Stadt machten, blühte diese schnell auf.
Fast die ganze historische Bausubstanz stammt aus der frühen Gründerzeit und spiegelt den Geschmack der Zeit: Historismus. Da steht (Neo-)Gotik neben Renaissance und Barock - oft genug bunt gemischt am gleichen Bau.


Warum überhaupt ein HIKR-Bericht über Wiesbaden? Schlicht deshalb, weil die Stadt auf der HIKR-Karte bisher nicht existierte.

Wiesbaden ist schnell erkundet. Das "historische Fünfeck" bildet die Innenstadt. Es entspricht ungefähr dem mittelalterliche Stadtgrundriss. Hier liegen die vergleichsweise spärlichen Sehenswürdigkeiten der Stadt in Gehdistanz.

Innerhalb dieses Fünfecks findet man am Schlossplatz das Stadtschloss der nassauischen Herzöge, das Alte und das Neue Rathaus und die Marktkirche in Backsteingotik. Wurde diese gebietsfremde Bauart gewählt, um dem Preussenkönig ein Stück nordische Heimat vorzugaukeln?
Am westlichen Rand hat sich ein Stück Mauer aus der Römerzeit erhalten, die Heidenmauer.

Etwas weiter entfernt liess ein "Protestant" (gegen die rigorosen Kirchenbauvorschriften, siehe Wiesbadener Programm) die Ringkirche mit ihrem merkwürdigen Grundriss errichten.

Wer sich der Stadt mit dem Auto nähert, sieht fast nur ein verwirrliches Netz an Autobahnen im Mega-Cluster Frankfurt-Darmstadt-Mainz. Dabei hat es in der Gegend reichlich Freizeit- und Naherholungsgebiete.

Neben dem Schiersteiner Hafen ist vor allem der 245 m hohe Neroberg mit dem Städtischen Weingut, der Russischen Kirche mit ihren vergoldeten Kuppeln, dem Monopteros und dem Opelbad beliebt. Von hier aus bietet sich eine schöne Aussicht auf die Innenstadt bis hin zum Rhein.
Auf den Neroberg kann man (HIKRs natürlich nicht!) mit der Nerobergbahn gelangen. Diese 130-jährige Kuriosität ist mittlerweile als "Technisches Kulturdenkmal" geschützt.


City-Trip zu geistlichen und weltlichen Fürsten:
Wiesbaden (Hessen-Nassau)
Mainz (geistliches Kurfürstentum)
Trier (geistliches Kurfürstentum / UNESCO-Weltkulturerbe)

Link zu Irènes Hotyoga-Blog Wiesbaden

Tourengänger: PStraub


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»