Bischof (2127m), Weißkopfkogel (1970m)


Publiziert von Tef Pro , 13. November 2017 um 20:45.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Kitzbüheler Alpen
Tour Datum: 9 September 2017
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1150 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Kitzbühel Richtung Felberntauern, in Aurach links nach Oberaurach/Wildpark abbiegen. In Oberaurach vor der Kirche wieder rechts den Wildalmgraben hinein. Dort, wo die Straße likns hochführt noch bis zum Fahrverbot auf der Forststraße weiter
Kartennummer:Kompass 29

Nach sehr langer Zeit ging es heute mal wieder in die Kitzbüheler Alpen beim schönen Kitzbühel. Rausgesucht hatte ich mir zwei von mir noch nicht bestiegenen Berge, dem Bischof und dem kleineren Weißkopfkogel.
Nach kurzem Einstieg wandert man dann bald über schöne Wiesen und Grate, bei nach oben hin immer besser werdenden Ausblicken. Zudem lädt die gmiadliche Hochwildalm zur Einkehr ein. Eine runde Angelegenheit.
Los geht es vom Parkplatz geradeaus talein, die Straße kann ein paar mal abgekürzt werden. dann kommt man aus dem Wald und kann links über steile Wiesen aufsteigen. Der kleine Pfad führt zu einigen Almen hinauf. Man geht daran vorbei und bleibt beim Almstraßenknick geradeaus.
So erreicht man über einen etwas feuchten Wiesenweg die Hochwildalm. Mutig gehe ich erstmal dran vorbei und folge dem Wegweiser geradeaus, links ginge es zum Gebra Ranken. Durch wunderschönes Wandergelände steige ich hinauf zum Rücken, den man etwas östlich des Weißkopfkogel erreicht.
Diesen hebe ich mir für später auf und wandere erstmal ostwärts. Links unten schimmert malerisch ein See. Kurz wird der Pfad mal etwas kniffelig (T2+), dann geht es wieder einfach über den Rücken auf den Bischof zu. Der Pfad führt nach rechts in die Flanke und dann quasi von hinten hinauf auf den Gipfel mit hervorragender Rundumschau.
Das Wetter hält noch, die Front aus Westen kommt nur langsam voran und es ist außergewöhnlich warm. Nach der Pause geht es noch kurz hinüber zum Weißkopfkogel - man könnte noch über den Grat zum Gebra Ranken kommen, sieht nicht schwerer aus als T3, doch mich treibt der Durst hinab zur Alm.
Kulinarisch gibt es hauptsächlich Wurst in sämtlichen Variationen, dafür ist das Erfrischungsgetränk eiskalt.
So geht es danach beschwingt hinab zum Parkplatz.
Fazit: Bewegung in schöner Umgebung mit hohem Gmiadlichkeitsfaktor!

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»