Klettertour "Via del Veterano"


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 20. Juli 2017 um 13:47.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:19 Juli 2017
Klettern Schwierigkeit: 6a (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo del Sole 

Die Via del Veterano gilt als längste eingebohrte Kletterroute des Tessin und sie bietet zudem viele sehr schöne Kletterstellen. Der kurze Zustieg und die moderaten Schwierigkeiten locken jedoch immer wieder völlig überforderte Kletterer hierher: Die Routenfindung ist an einigen Stellen schwierig und die Hakenabstände sind vor allem im leichten Gelände groß. Zudem weist die Route viele Quergänge auf, welche für schwächere Nachsteiger rasch überfordernd sind. Zudem gibt es eine Neutour, welche in der unteren Hälfte immer links der Via del Veterano verläuft und mit grünen Laschen abgesichert ist. Diese ist zwar schwieriger, bietet aber vor allem im unteren Teil eine gute Überholmöglichkeit! So konnten wir unsere Vorauskletterer nach 3 Längen hinter uns lassen und die Tour völlig alleine genießen. In der 7. Seillänge wartet ein ziemlich anspruchsvoller Überhang, hier kann man aber auch A0 klettern oder die Stelle links umklettern. Diese Stelle ist frei geklettert mit Abstand die schwierigste der Tour. Danach folgt noch eine weitere schwere Seillänge, bevor es in leichteres Gelände geht. Dieses wird nun von einer glatten 5a-Platte unterbrochen. Eine plattige Querung (berüchtigt!!) leitet nach links, von wo ein Notabstieg zurück ins Tal führt. Hier kletterten wir über die deutlich schwierigere Variante (5c+) gerade hinauf und stiegen über das Fixseil links abwärts zurück zur Originalroute. 
Im Ausstiegsbereich gibt es einige neue Touren, hier hält man sich im Zweifel immer links in den leichten Platten. Hier ist Gespür für die Wegfindung gefragt, bevor eine moosige Verschneidung aus der Wand leitet. Vorsicht beim Ausstieg: Steiler, rutschiger Nadelwald, am besten noch einige Meter gesichert hinauf!
Der Abstieg ist nicht allzu lang aber steil und erfordert immer noch Konzentration.
Die Tour ist mit rund 22 Seillängen eine Frage der Ausdauer und Kondition. Zudem sind immer wieder gute Klettertechnik (in der schweren Längen) und guter Alpinspürsinn (in den leichten Längen) gefragt! Eine absolute Aufwertung ist die schwere 3-SL Variante im Mittelteil der Tour, diese bietet herausragend schöne Kletterei!

ZUSTIEG: Vom P. bei der Kirche in Freggio links durch das Dorf und abwärts in den Wald. Bei einer Werbetafel rechts entlang der gelben Punkte zum E. (25 Min.)

ROUTE: Nicht immer leicht zu finden, daher Topo im Auge behalten. Im unteren Teil immer rechts der Neutour (grüne Laschen) bleiben. Nach der waagrechten Querung (5a) zwei Varianten: Gerade über die Platte aufwärts (3SL bis 5c+), anschließend links abwärts querend zum 2. Stand oder links im gelben Bereich auf der Originalroute.

ABSTIEG: Gelb markiert, einige Kettenabschnitte und allgemein steiler Weg!

SCHWIERIGKEIT: 6a (4b obl. ?). An schweren Stellen A0 möglich.

ABSICHERUNG: +++/++++, Im leichten Gelände weitere Abstände, jedoch ok!

WETTER: Sonnig

MIT WAR: Tanja

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

6a
T3 V
5a
T4+ 5a
22 Mai 11
Via del Veterano 23 pitches, 5a · Lone Ranger
T3+ VI+

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

stellino hat gesagt:
Gesendet am 20. Juli 2017 um 13:57
Salü Mathias

in der Tat es gibt zwei verschiedenen Routen bei Placche di Freggio.

Die Via del Veterano ist der rechte, ohne Farbe. Sie ist 5a bewertet (4b obbl.)
Die linke Route heisst "Via del Pivello", sie ist grün gefarbt und 6b (6a obbl.) bewertet.

schöne Tag
andrea


Kommentar hinzufügen»