Hausstock, 3158m


Publiziert von Linard03 Pro , 9. Mai 2017 um 07:03.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 6 Mai 2017
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT5 - Alpine Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Hausstockgruppe   CH-GL   Segnas-Vorabgruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2064 m
Abstieg: 2019 m
Strecke:Wichlen - Panixerpass - Hausstock - retour, ca. 24km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Elm, Büelstafel bzw. mit PW bis Wichlen, Militärgelände

Der Hausstock bildet der markante Talabschluss von Elm – ein wuchtiger und imposanter Berg. Die Skisaison scheint am Hausstock vorbei zu sein (wer weiss?) und für eine Sommertour ist es noch viel zu früh. Also der richtige Zeitpunkt für eine Schneeschuhtour.
 
Hüttenzustieg
Wir trafen uns um 11 Uhr in Schwanden und fuhren via Elm nach Wichlen, wo wir auf dem Militärgelände parkieren durften. Nach ca. 30 Min. Fussmarsch konnten wir bereits die Schneeschuhe anschnallen und die ersten Schneereste ausnützen (die Ski’s hätte man bis ca. 1600m tragen müssen).
 
Die Traversen an den Steilhängen waren gut zu machen; die Stellen sind jedoch zweifelsohne heikel und sollten mit der notwendigen Vorsicht begangen werden. Nach einem flacheren Stück bis zur Hütte (Ober Stafel, 1671m) folgte nun eine erste Steilpassage, um die «Mauer» (Oberer Jetzbachfall) zu überwinden. Danach würde der Sommerweg weiter dem Hang entlang führen, wir stiegen jedoch direkt im Kessel auf – dort, wo im Sommer der Bach fliesst. Allerdings auch nicht ganz ohne, denn in dieser steilen Flanke können sich ebenfalls kleinere Rutsche ereignen (was wir dann auch prompt auf dem Rückweg sahen …).
 
Die steilsten Passagen hatten wir nun aber hinter uns. Bei herrlichstem Wetter stieg das Gelände wieder etwas sanfter an. Einige Meter absteigend zum Häxenseeli (2216m), danach nochmals etwas zäh die letzten 200Hm bis zum Panixerpass (2403m) hinauf, dann war das Tagesziel erreicht, die Panixerpasshütte, eine kleine Schutzhütte.
 
Diese Schutzhütte bietet Platz für 14 Leute; dann wird’s aber schon sehr eng … Zu viert war’s natürlich absolut perfekt und sehr gemütlich. Schnell war eingeheizt, Schnee geschmolzen und eine feine Suppe aufgesetzt. Der Rest des Nachmittages verging in der urigen Hütte wie im Flug.
Schön, dass wir uns (einmal mehr) von den Kochkünsten des BF’s verwöhnen lassen durften; es hat ausgezeichnet geschmeckt!
 
Gipfeltag
Ein Frühstart ist zwar nicht unbedingt notwendig; der Aufstieg ist mit ca. 3 Std. veranschlagt. Aber wenn man den zu erwartenden, tiefen Nassschnee in tieferen Lagen berücksichtigen will, ist ein zeitiger Aufbruch sicher ratsam. Deshalb zogen wir um ca. 6.15 Uhr bereits los und traversierten die hügelartige Landschaft auf pickelhartem Schnee.
 
Wir kamen gut voran und erreichten nach ca. 1 Std. den Fuss des Berges, währenddessen es immer mehr zuzog. Was entgegen allen Prognosen war, denn nach diesen hätte das Wetter eigentlich noch bis um die Mittageszeit halten sollen …
Wie auch immer, im immer dichter werdenden Nebel und leichtem Schneefall stiegen wir die steile Flanke empor. Die Steighilfen der Schneeschuhe waren dabei sehr hilfreich.
 
Das obere, nun sehr steile Drittel (gefühlt mehr als 35°) wurde zu einer richtigen Wühlarbeit. An dieser Stelle ein grosses Merci für’s Vorspuren! Ca. 100Hm unterhalb des Gipfels wurde es dann zu steil für die Schneeschuhe. Wir zogen sie deshalb aus und deponierten sie an Ort und Stelle, um dann zu Fuss weiterzugehen.
Steigeisen und Pickel waren nicht notwendig, in gutem Trittschnee konnten wir in direkter Linie zum Grat aufsteigen.
 
Den Gipfel des Hausstock (3158m) erreichten wir nach ca. 2 ¾ Std. – um 9 Uhr. Für einige Sekunden riss es sogar auf und wir erblickten die Sonne – perfektes Timing! Nur war das ein sehr kurzes Intermezzo, danach herrschte auch schon wieder Nebel und starker Wind. So stiegen wir nach ein paar Gipfelfotos schnell wieder ab. Bei mittlerweile stürmischem Wind gelangten wir wieder zu den Schneeschuhen; mit diesen ging’s im Eiltempo hinunter an den Wandfuss.
 
Die Traverse zurück zu Panixerpasshütte erwies sich im Nebel als nicht ganz trivial. Wie man unschwer auf dem GPS-track erkennen kann, machten wir einen erheblichen Umweg und kurz vor der Hütte gestalteten wir nochmals eine kleine Zusatzschleife. Ev. hätten wir das GPS schon etwas früher konsultieren sollen … ;-)).
 
Zurück in der Hütte assen wir etwas Kleines; nach dem Aufräumen stiegen wir dann endgültig ins Tal ab. Zunächst nochmals bei herrlichem Sonnenschein, aber immer noch starkem Wind. Aber das Aufbäumen des Schönwetterfensters war von kurzer Dauer … Im tiefen Schnee (teilweise Bruchharst) gelangten wir zurück zur Ober Stafel, etwas weiter unten ging’s letztlich zu Fuss zurück nach Wichlen.
 
Gisela, Sander & Heiri; hat grossen Spass gemacht mit Euch!
 
SLF: mässig
 
Fazit:
Eine herrliche Tour in phantastischem Ambiente! Während zwei Tagen keiner Menschenseele begegnet …
 
Schwierigkeit:
Bislang gab es noch keinen Schneeschuh-Eintrag auf Hikr für den Hausstock. Falls die Bewertung WT5 nicht zutreffen sollte, bitte um Info.
 
Zahlen:
Tag 1: Aufstieg 1124m, Abstieg 21m, 7.7km, 3 ¾ Std.
Tag 2: Aufstieg 940m, Abstieg 1998m, 16.4km, 6 ¾ Std.

Tourengänger: Linard03

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 35196.gpx Hausstock-1
 35197.gpx Hausstock-2

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Primi59 hat gesagt:
Gesendet am 9. Mai 2017 um 18:48
wow, gratuliere ! mit Schneeschuhen auf den Hausstock eine tolle Leistung... (hab auch noch nie ein Bericht davon gelesen)

Lg
Primi

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 9. Mai 2017 um 21:31
Danke! Ja, scheint eher unkonventionell zu sein, mit Schneeschuhen diesen schönen Berg zu besteigen - vielleicht war's genau deshalb so reizvoll ...

TeamMoomin hat gesagt: Hey Richard
Gesendet am 9. Mai 2017 um 20:47
gratuliere dir zu dieser genialen Schneeschuhtour! Und wunderbare Bilder, merci für die Inspiration.

Lg Oliver und Moomin

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Hey Richard
Gesendet am 9. Mai 2017 um 21:34
Merci! Es war tatsächlich eine geniale Tour; zudem hat unser Vierer-Team bestens harmoniert. Dann noch ein idyllischer Hüttenplatz; grandiose Landschaft - was will man mehr?

Lg, Richard

Primi59 hat gesagt: RE:Hey Richard
Gesendet am 9. Mai 2017 um 22:40
..... ja das findet man eben im Glarnerland ;-)))

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Hey Richard
Gesendet am 10. Mai 2017 um 07:03
;-)))


Kommentar hinzufügen»