Vogelsang und Urfttalsperre


Publiziert von detlefpalm , 30. Oktober 2015 um 22:34.

Region: Welt » Deutschland » Westliche Mittelgebirge » Eifel
Tour Datum:24 Oktober 2015
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D   Eifel 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 300 m
Abstieg: 300 m
Strecke:14.33 kilometer

Eine Wanderung im Herzen des Nationalparks Eifel.

Die Wanderung beginnt am Besucherzentrum in Vogelsang. Das Anwesen war von den Nazis als Trainings- und Erziehungs Anlage für zukünftige Faschisten gebaut.  Wer auch immer den Platz dafür aussuchte, hatte ein gutes Gespür für Natur und Drama. Auf der anderen Seite, die dunkle und monumentale Naziarchitektur ist geradezu einschüchternd. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gelände von der belgischen Armee benutzt. Nach ihrem Abzug in 2005 ist begonnen worden Vogelsang in eine internationale Begegnungsstätte und ein touristisches Zentrum umzubauen. Die Baurabeiten sind noch nicht abgeschlossen, aner es gibt schon ein einfaches aber schönes Restaurant.

Unser Weg windet sich durch die Anlagen, bevor wir zur Urft absteigen. Dort ist die neue Victor Neels Brücke, der nachgesagt wird die schönste Hängebrücke in der Eifel zu sein. Die Brücke ist nur für Fußgänger und Fahradfahrer offen, und hat nur einen Mast der auf einer Uferseite steht. Es war Ende Oktober, und die Wälder waren ein Fest in gelb, gold und rot.

Auf der anderen Seite folgen wir dem Ufer der Urft. Eigentlich sollte hier der Stausee schon zu sehen sein, aber der Staudamm wird hauptsächlich als Auffangbecken benutzt und ist daher oft fast leer. Es wird aber schon noch Wasser geben, je näher man dem Saudamm kommt. Dort gibt es auch ein Restaurant. Auf der unteren Seite des Staudammes fängt der Obersee an, und im Sommer und Herbst kann man mit dem Schiff nach Rurberg fahren.

Wir überqueren den Damm and steigen zur Dreiborner Hochfläche auf. Die mehr karge Atmosphähre ist deutlich anders als im Urfttal. Nach einer Weile wird die Wüstung Wollseifen erreicht. Wollseifen war mal ein großes Dorf, aber die Nähe von Vogelsand wurde sein Untergang. Die Belgische Armee nutzte die Hochfläche für Truppenübungen, und Dorf musste innerhalb von drei Wochen evakuiert werden.

Übriggeblieben von damals sind nur noch die Kirche, die Schule und ein Trafohäuschen.  Neue Gebäude wurden errichtet in denen der Strassen- und Häuserkampf geübt werden konnte. Der Ort hat uns sehr an Bize in Albanienerinnert, der auch in einer schönen Wandergegend liegt und als Übungsgelände gebraucht wird. Obwohl das Militär Wollseifen längst verlassen hat, wird Wollseifen wegen dem Nationalpark bleiben wie es ist.

Es gibt zwei Möglichkeiten von Wollseifen nach Vogelsang zurückzukehren. Unsere Variante is kürzer aber vielleicht ein wenig anstrengender. Eine andere Möglichkeit ist mehr wwestlich, die das Auf und AB vermeidet aber länger ist.

Tourengänger: detlefpalm


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 27740.gpx vogelsang

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»