Herbsttour auf den Grand Chavalard


Publiziert von SimonK , 23. Oktober 2015 um 22:48.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:23 Oktober 2015
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 2400 m
Abstieg: 1700 m
Strecke:Branson - Six Carre - Portail du Fully - Grand Chavalard - Ovronnaz
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus

Nachdem ich dieses Jahr öfters mit dem Zug oder dem Fahrrad am Grand Chavalard vorbeigefahren bin, wollte dieses Jahr noch einmal auf den Gipfel des Grand Chavalard. Dazu gekommen bin ich nun erst im Herbst, ist aber offensichtlich die richtige Jahreszeit dafür. Wegen der schönen Herbstfarben wählte ich einen Weg mit viel Wald, so stört es auch weniger, dass der Gipfel eine Mischung aus Geröll und Lawinenverbauungen ist. 

Mit der ersten Verbindung aus dem Westen (Zug/Postauto) bin ich um 7 Uhr 30 in Branson angekommen und von dort in der Morgendämmerung gestartet. Die ersten Kilometer führen durch Weinberge, dann gehts relativ lange steil, aber einfach, durch den Herbstwald zum Sex Carro. Hier geniesse ich eine Weile die schöne Herbststimmung und gehe dann weiter zum Portail de Fully. Von dort aus geht es leicht runter und unterhalb dem Lac inferieur de Fully auf den Weg Richtung l'Erié bis zur Abzweigung zum Grand Chavalard.
Der Bergweg zum Grand Chavalard ist blau-weiss markiert und von Beginn weg ziemlich steil. Der Weg führt durch die hässlichen Lawinenverbauungen, aber die hat man relativ schnell passiert und geht dann mehr oder weniger dem Grat entlang Richtung Gipfel, zuletzt über Geröll. Nach knapp 6 Stunden bin ich auf dem Gipfel des Grand Chavalards angekommen. Auf dem Gipfel hat man eine fantastische Aussichtung auf das Rhonetal, viele Walliser 4000er und den Mont Blanc. Der Himmel war quasi wolkenfrei und die Aussicht unversperrt, nur Richtung Lac Leman hatte es Nebel. 

Nach etwa einer halben Stunde auf dem Gipfel gehe ich wieder auf gleichem Weg zurück bis zur Abzweigung Grand Chavalard und auf den Höhenweg weiter nach l'Erié. Von l'Erié gehts wieder in perfekter Herbststimmung Richtung Lui d'Août (die Hütte dort ist sogar noch offen). Von dort aus ging ich der Strasse/Skipiste (man fände natürlich weiter oben rum einen schöneren Weg, aber da die Sonne schon weg war und meine Beine müde wurden, nahm ich den direkten) entlang hinunter nach Ovronnaz, wo ich kurz vor 17 Uhr ankam.

Verhältnisse
Perfekter Herbsttag. Für Ende Oktober sehr warm (in Bewegung reichte T-Shirt, die Jacke brauchte ich nur für die Gipfelpause). Der Weg auf den Grand Chavalard kriegt grösstenteils viel Sonne ab, entsprechend ist der Schnee hier grösstenteils wieder geschmolzen (der Catogne (andere Talseite) ist ca ab 2000 Meter im Schnee), nur auf den letzten ca. 200 Höhenmeter hat es ca 10 cm Schnee. Ab einer Höhe von ca 2500 war es etwas matschig (Boden am auftauen oder Schnee), aber kaum problematisch. Die exponierten Stellen waren trocken. Auf dem Gipfel wäre eine Überschreitung (wahrscheinlich nach Col de Fenestral) markiert, das war mir aber bei den Verhältnissen (Schnee/Matsch) zu heikel.

Schwierigkeit: Alles markierte Wanderwege. Bis zur Abzweigung Grand Chavalard rot-weiss markiert (T2-T3), der Weg zum Grand Chavalard ist blau-weiss, aber eigentlich nirgends schwerer als T3. Die "Schlüsselstelle" ist mit einer Kette gesichert und daher meiner Meinung nach noch T3. Zwei Stellen sind leicht exponiert. 

Zeitbedarf: ohne Pausen ca 8h30 Stunden. Relativ schnelles Tempo, Wanderzeit nach dem Tool auf wanderland.ch 12h30, kumulierte Höhenmeterangaben nach dem Tool 2982m/2124m. 

Fazit: Insgesamt eine sehr lohnenswerte Tour, einerseits wegen der schönen Herbststimmung unterhalb der Baumgrenze und wegen der Super Aussicht vom Gipfel. 

Tourengänger: SimonK


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»