Spazierengehen am Kärntner Jubiläumsweg Richtung Brennkogel


Published by mountainrescue , 17 September 2014, 20h48. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Glocknergruppe
Date of the hike:17 September 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Mountaineering grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 2:45
Height gain: 523 m 1715 ft.
Height loss: 504 m 1653 ft.
Route:5,228 km / Hochtor-Brennkogelscharte
Maps:Kompass Salzburg

Überall war es heute wolkenlos und schön, nur leider hatten wir das Pech zur falschen Zeit am falschen Berg unterwegs zu sein. 
Der Brennkogel war uns heute nicht vergönnt

Beim Start in der Früh war es in Rauris wolkenlos und klar; es versprach DER perfekte Bergtag zu werden. Wir wollten heute einen leichten Dreitausender "erstürmen", doch hatten wir nicht gerechnet, dass der Südföhn sich an unserem Berg stauen würde und eine undurchdringlich-dicke Nebelsuppe uns die Tour vermiesen könnte.
Nebel, Nebel, Nebel


Die Anfahrt erfolgte über die imposante Großglockner Hochalpenstraße zum Ausgangspunkt unserer Tour, dem Tunnelportal auf der Kärntner Seite des Hochtors. Bis auf das Fuschertörl herrschte strahlender Sonnenschein vor, jedoch je näher wir der Kärntner Seite kamen, desto dichter wurde der Nebel. Als wir den Ausgangspunkt, einen kleinen Parkplatz erreichten, herrschte dichtester Nebel und eisiger Wind vor. Nachdem wir nun da waren, wollten wir versuchen die Nebeldecke zu "durchstoßen" und vielleicht doch noch in die Sonne zu kommen. Der Weg führt immer wieder an- und absteigend zur Bretterscharte (2603m) und von dort weiter zur Brennkogelscharte. Wenn wir uns am Grat bewegten wehte ein eisiger Wind und aus der dichten Nebelsuppe nieselte es ganz leicht.
Am Grat herrschte ein eisiger Wind vor
Auf 2716m resignierten wir schließlich, da sich keine Wetterbesserung abzeichnete und kehrten zurück zum Hochtorparkplatz.

Auf der Rückfahrt nach Rauris reihten wir uns in die Touristenscharen auf der Edelweißspitze ein und genossen dort den herrlichen Tag, der uns jedoch auf unserer Tour nicht vergönnt war!
Einreihen in die Touristenmassen auf der Edelweißspitze ☺

Fazit der Tour: Ein leicht zu ersteigender Dreitausender mit sehr schöner Weganlage. Bei herrlichem Wetter eine aussichtsreiche Tour mit imposanten Einblicken in die umliegende Bergwelt des Großglocknermassivs.

TwoNav Aventura 3*/CGPSL 7*
Dauer: 2:40
Zeit in Bewegung: 2:33
Zeit im Stillstand: 0:07
Strecke: 5,288 km
Maximale Höhe: 2716 m
Maximale Höhendifferenz: 205 m
Kumuliertes Steigen: ↑ 523 m
Gesamt Abstieg: ↓ 504 m 

Hike partners: mountainrescue, harlem


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

sqplayer says:
Sent 18 September 2014, 12h48
Diese Tour hätte ich *fast* im August gemacht. Da war allerdings auch schon Mistwetter. Ich wollte dann aber doch auf den Fuscher-Kar-Kopf. Habe die Tour aber abgebrochen, weil es mir zu steil war bei Schnee. Alleine zu heikel. Da hätte ich lieber diese Tour machen sollen, die wäre einfacher gewesen und ich hätte noch einen 3000er in der Tasche gehabt. Danke für den Bericht, vielleicht mache ich das mal nächstes Jahr!

Viele Grüße aus Hamburg

mountainrescue says: RE:
Sent 18 September 2014, 16h47
Grüß dich!
Wäre zweifellos der "einfachere" Dreitausender gewesen, allerdings beim gestrigen Wetter zu vergessen! Aber der Berg steht ja noch länger da! ☺
Viele Grüße in den "hohen" Norden
MR


Post a comment»