COVID-19: Current situation

Darliegg - im Antlitz des Ruchenpfeilers


Published by 3614adrian , 2 August 2014, 07h56.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike: 1 August 2014
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Glärnischgruppe 
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Maps:1153

Die Darliegg bezeichnet einen Vorsprung am Fusse des mächtigen Ruchenpfeilers. Der Ruchenpfeiler ist unbestritten eine äusserst anspruchsvolle Tour. Doch bereits der Zustieg zur Darliegg ist nicht einfach. Die nordostseitig abfallenden felsdurchsetzten Planggen sind alles andere als einladend.
Bei einer Begehung des Chalttäli vor einigen Jahren berichtete mir der Hirt im Vorderschlattalpli, dass es eine Route gäbe, welche den Vorsprung umgeht und der Aufstieg zuletzt über die Rückseite erfolge.
Nach Karten- und Fotostudium hatte ich eine konkrete Vorstellung, wo es da durchgehen könnte. Offenbar war diese Route auch in älteren SAC-Führern noch beschrieben.


Nachdem alle möglichen Tourenpartner bereits verplant sind, ziehe ich heute am Nationalfeiertag wiedereinmal alleine los. Um kurz nach 06.00 Uhr starte ich Hinter Saggberg. Schweisstreibend wie immer geht's nach Vorder Schlattalpli. Weiter dem Weg entlang nach Ahoren. Von hier nur leicht ansteigend immer noch auf guten Wegspuren weiter. Die Wegspuren leiten einem zu einer kleinen Felsstufe mit einer Leiter. Danach geht's steil in feuchtem Grasgelände weiter. Diagonal über die Grasplangge aufwärts zu einigen Tannen und Föhren. Hier gelangt man der Felswand zuerst leicht abwärts steigend über ein abschüssiges Grasband Band auf die grosse Grasplangg. Diese Stelle ist über ca. 2x50 Meter mit einem Fixseil versehen. Die grosse Grasplangg wird wieder nach rechts oben begangen, von dort durch ein Wäldchen auf dem Gratrücken aufwärts. Nach dem kurzen Flachstück geht's leicht in der Nordwestflanke durch steile bewaldete Hänge aufwärts (eine Stelle mit Fixseilen). Es folgen noch einige Kletterstellen, welche einem von nordwesten auf den Grat führen. Links haltend wird P. 1798 erreicht. Schöner Ausblick! Amonit gefunden. Steinmann erbaut  und Minigipfelbuch deponiert.

Ungefähr dem Grat entlang auf Wildwechseln aufwärts. Die Felsstufen werden links umgangen, so erreiche ich P. 1919 und etwas weiter oben den Einstieg des Ruchenpfeilers - ganz schön Respekt einflösend. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich da jemals mit einem geeigneten Tourenpartner hochklettere, ist nach diesem Eindruck alles andere als grösser geworden. Die Leistung von Dolmar erscheint um so grösser, jedoch auch umso waghalsiger...
Im Abstieg von P. 1798 bin ich bei den Kletterstellen je zweimal mit einer 15 Meter langen Reepschnur abgestiegen.

FAZIT: Die Darliegg bietet bereits ein eigenständiges Tourenziel für Liebhaber des vegetarischen Kletterns. Die Tiefblicke auf den Klöntalersee und die Einblicke in die Glärnischnordwand sind spektakulär. Aktuell waren die Verhältnisse äusserst nass - besser wäre es näch einer längeren trockenen Phase. Ein Steilgraspickel leistet gute Dienste. Wenn man nicht gleich den Ruchenpfeiler anhängen möchte, führt der Abstieg ziemlich zwingend wieder entlang der Aufstiegsroute.

Hike partners: 3614adrian


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6 TD V+
28 Aug 18
Ruchenpfeiler · 3614adrian
T6+ V+
27 Jul 13
Glärnisch Ruchen Nordpfeiler · Dolmar
T6 III

Comments (1)


Post a comment

justus says: selten besuchte orte
Sent 2 August 2014, 10h20
merci für den beschrieb zu diesem äusserst selten besuchten ort. von der leiter der jäger hat uns der hirte auf der alp auch schon berichtet.

zum darli- und wiggisegg möchte ich auf jeden fall auch einmal. nach den alten alpinführern soll man zum wiggisegg ja auch vom bärentritt aus gelangen.

gruss
/justus


Post a comment»