COVID-19: Current situation

Predné Solisko, 2093m


Published by Linard03 , 13 July 2013, 17h05.

Region: World » Slovakia » Vysoké Tatry
Date of the hike: 6 July 2013
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: SK 
Time: 2:00
Height gain: 260 m 853 ft.
Height loss: 260 m 853 ft.
Route:Štrbské Pleso - See - Sessellift - Chata Pod Soliskom - Predné Solisko und zurück
Access to start point:direkt ab Hotel von Štrbské Pleso in ca. 30 Min. (dem See entlang) zum Sessellift

Nach der langen Tour von gestern war heute ein Ruhetag angesagt. Trotzdem wollten wir den Morgen nutzen und dem Hausberg von Štrbské Pleso  einen Besuch abstatten. Der Spaziergang führte uns dem schönen See entlang zu den weniger schönen Ski-Sprungschanzen, welche 1970 für die nordische Ski-WM errichtet wurden.
 
Bequem liessen wir uns von dem hauptsächlich im Winter genutzten Sessellift auf den Solisko (1840m) gondeln. Bei Ankunft war das schöne Wetter bereits wieder weg und einige dunkle Wolken machten sich breit.
 
Wir reihten uns in die Einerkolonne ein, welche sich aufmachte, in (angeschriebenen) 1 Std. den schönen Aussichtsgipfel zu erklimmen ... Der Wanderweg führte zum grössten Teil über Granitblöcke in direktem Weg auf der Südflanke hoch. Während sich Krethi & Plethi am Berg abmühte, verdunkelte sich der Himmel immer mehr und von fern war sogar Donnergrollen zu vernehmen.
 
Als wir nach ca. 30 Min. den Gipfel des Predné Solisko (2093 / 2117m?) erreichten, standen wir erneut im Nebel – somit war „Nebel-Gipfel“ Nr. 2 Tatsache geworden. Viele Leute tummelten sich im Gipfelbereich, jedoch war’s frisch und eher ungemütlich.
 
Infolge fehlender Aussicht stiegen wir nach wenigen Minuten wieder ab und amüsierten uns ein wenig über die Eigenheiten bzw. Ausrüstung der einzelnen Ameisen, welche emporkrochen (nicht herablassend gemeint, aber zumindest ein Schmunzeln soll erlaubt sein …).
Es war einfach alles dabei: Schickimicki’s mit weiss leuchtenden Turnschuhen, Birkenstock, Espadrilles und sogar ein barfuss laufender Mann …
 
Nach ebenfalls 30 Min. Abstieg (der immense Gegenverkehr erlaubt keine schnelle Gangart) gelangten wir wieder zur Bergstation. Während auf der Sonnenterrasse des Restaurants weiterhin die Sonne schien und wir dabei etwas assen und den Gipfeltrunk genossen, wurden die Wolken über dem Berg immer dunkler und das Gewitter kam immer näher. Was viele jedoch nicht daran hinderte, weiterhin gemütlich aufzusteigen …
 
Als auch noch der Wind unangenehm auffrischte, stiegen wir wieder auf den Sessellift und fuhren zurück nach Štrbské Pleso.
 
Am Nachmittag war sightseeing im Nationalpark (Slovenský raj) angesagt. Dobšinská ľadová jaskyňa heisst die berühmte Eishöhle und zählt zu den bedeutendsten Eishöhlen der Welt. Den Höhlen-Zugang befindet sich auf dem Nordhang des Berges Duca und man gelangt in ca. 20 Min. zum Eingang, wobei ca. 80Hm überwunden werden.
 
Beeindruckend ist jedenfalls, dass ca. 20m vom Eingang entfernt 25 Grad herrschten, nur 1m näher war’s auf einen Schlag kalt, wie wenn man eine Mauer durchbrechen würde. Die geführte Führung (alleine kann man die Höhle nicht besuchen) dauerte ca. 30 Min. Die Gesamtlänge der Eishöhle ist 1232m, wovon jedoch nur 475m besichtigt werden können. Sehr beeindruckend war die Eismenge selbst (mit einem Volumen von rund 110.130 Kubikmeter einzigartig) als auch die Stalagmiten sowie andere Formationen aus Eis.
 
In einer abenteuerlichen Autofahrt ging’s auf einem schmalen Strässchen quer durch den dichten Wald des Nationalparks zurück in Richtung Poprad und schliesslich zu unserem „base camp“ in Štrbské Pleso.
Bei einem wiederum feinen Abendessen liessen wir den Abend ausklingen.
 
Fazit:
eine schöne Vormittagstour, wenngleich sich hier grosse Massen tummeln. Slovenský raj (slowakisches Paradies) ist ein Besuch wert!

Hike partners: Linard03


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»