24, Chemin des Révoires, 162m


Published by Linard03 Pro , 16 October 2012, 20h43.

Region: World » France » Cote d'Azur
Date of the hike:13 October 2012
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: F   MC 
Time: 2:00
Height gain: 212 m 695 ft.
Height loss: 212 m 695 ft.
Route:Bhf. Monaco - Chemin des Révoires - Jardin Exotiques - Monaco Ville - Les Condamines - Bhf. Monaco
Access to start point:Bahnhof Monaco (der Bahnhof liegt an der Strecke Marseille - Nizza - Ventimiglia). Oder per Bus (Nr. 100) von Nizza nach Monaco

Ein kurzes, abwechslungsreiches Wochenende mit ungeahntem Ausgang ...

Letztmals war ich 1990 an der Côte d'Azur. Damals, soeben eine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen, sind wir (5 Absolventen) in 4 Tagen (inkl. An- und Rückfahrt per Auto ...) die ganze Küste abgefahren ... Heute lachen wir über die bescheuerte Idee, in dieser kurzen Zeit die komplette Côte d'Azur besichtigen zu wollen ;-)

Mag sein, dass wir (ich) heute ab und zu immer noch eigenartige Dinge mache(n). Trotzdem konnte ich die Familie ziemlich schnell von einem Nizza-weekend begeistern, auch wenn gewisse Augenpaare verdreht wurden ("waaas, da gibt's doch gar keine Berge ... ?!"). Oh doch, im benachbarten Monaco wurde tatsächlich ein Landeshöhepunkt definiert - wenn auch aus Bergsteiger-Sicht nicht wirklich erwähnenswert. Vielmehr gehört er für mich unter die Rubrik "Kuriositäten" - und ist vermutlich gerade deshalb auch wieder interessant.


Seit dem letzten Nizza-Besuch bin ich etwas älter und auch bequemer geworden. Für mich stand deshalb ausser Frage, dass wir nach Nizza fliegen würden. Sehr praktisch zudem, dass der Flughafen nur etwa 30 Bus-Minuten vom Stadt-Zentrum entfernt liegt.

13.10. - MONACO
Den Samstag erklärte ich dann umgehend zum "Gipfel-Tag", schliesslich wollte ich das Schönwetter-Fenster nutzen ;-). Verschiedene Wege führen nach Monaco; wir nahmen den Zug, welcher uns nach ca. 30 Min. wunderschönen Küstenfahrt in den berühmten Ort brachte.

Bereits etwas nervös, mit hikr-Berichten in der Tasche, ging's also los. Würde ich den Landeshöhepunkt in dieser Häuserschlucht überhaupt finden? Zweifel waren berechtigt, insbesondere wenn ich an Wolfgang Schaub's Beschreibung dachte.
Vom unterirdischen Bahnhof Monaco (27m) hielten wir uns erst mal an die Beschilderung "Jardin Exotique" - die Richtung stimmt! Ein erster Aufzug (von denen gibt's unzählige in dieser Stadt!) beförderte uns - ins Nirgendwo. Wo waren wir? Ein ältere Dame sah uns sofort an, dass wir uns etwas ratlos umsahen. Als ich ihr erklärte, dass ich auf der Suche nach dem höchsten Punkt Monaco's wäre, war sie es, die nun etwas ratlos war ... ;-)

Aber hilfsbereit, wie die Monegassen nun mal sind, versuchte sie, mir einen Weg zum Chemin des Révoires zu erklären. Nun ja, genutzt hat's nicht viel, aber im Nachhinein kann ich bestätigen, dass viele Wege dahin führen ...
"Chemin de la Turbie" tönt nicht schlecht, die Bushaltestelle Héctor-Otto war auch irgendwann gefunden, eine erste steile Treppe endete in einer Sackgasse ("c'est privé!", wie uns eine Dame freundlich, aber bestimmt beschied). Aber dann, gerade als der Rest der Familie bereits Ermüdungserscheinungen zeigte ("sinnlos, Blödsinn", ...), entdeckte ich das Schild "Chemin des Révoires". Voilà, wer sagt's denn!

Steil hinauf, mit dem Atem ringend, unter erschwerten Bedingungen (schwül und warm) stiegen wir auf Betonstufen zwischen den Eigentumswohnungs-Hochhäusern hinauf. Es kann nicht mehr weit sein! Dann endet der Weg an diversen Hauseingängen und Aufzügen. War einer dieser Aufzüge nun der Ominöse, wo man den Finger auf der Taste nicht loslassen darf?
Weit weniger dramatisch: erstens war's tatsächlich einer der vielen offiziell zugänglichen Aufzüge, zweitens alles völlig normal; d.h. Taste drücken und auf geht's (ev. revidiert worden nach unzähligen Rettungen ... - oder es war ein anderer Aufzug).

Und schon standen wir an der Route de la Moyenne Corniche - beinahe am Ziel! Instinktiv wendete ich mich nach links, da irgendwo muss das Haus stehen. Und tatsächlich, da stand es - und somit die berühmte Ecke mit dem monegassischem Schild "Chemin des Révoires" und dem französischen Schild "Chemin des Salines".
Die Treppe hinunter, links der Torbogen mit dem Schild Chemin des Révoires 18.28, einige Schritte weiter der Hauseingang mit der Nr. 24. Das ist es! Und jetzt? Den Besitzer rausklingeln? Nein, dann erklärt mich die Familie definitiv für verrückt, dann bleibt's wohl nicht mehr beim Kopfschütteln ...

Wieder rauf zum bekannten Eckpfosten der Villa Frontalière. Also hinter diesem Pfosten würde sich der Höhepunkt befinden ... Ein paar Fotos vom Anwesen, einige Schritte zurück zum Parkplatz - und da entdeckten wir doch tatsächlich noch einen ominösen Stein - ziemlich neu dazu: oben eine "62", auf der Seite eine "1". Soll das etwa ein Grenzstein sein? Die Bezeichnung für 162m? Oder alles nur Zufall?

Jedenfalls ging ich nochmals zurück zum Eckpfosten der Villa und wollte dann die Übung für beendet erklären - da ging doch tatsächlich die Tür auf! Jemand kam hinaus und kippte den Müll - geistesgegenwärtig fragte ich den Mann, ob ich schnell einen Blick hinter die Mauer werfen dürfte. Er verstand natürlich nicht, was ich wollte (er sei nur der Gärtner), und sagte einfach mal ja. Schnell, bevor er sich's anders überlegte, ging ich also hinein, erblickte einen wunderschönen Innenhof mit Blumen und kleinem Pool. Und DIE ECKE; na ja, war halt einfach eine Hausecke von innen ... - aber nach wissenschaftlichen Erkenntnissen immerhin der echte Landeshöhepunkt von Monaco!

Jetzt aber genug davon! Derart beglückt stiegen wir ab, via Parc Princess Antoinette zum Jardin Exotique, welchen ja Sputnik wärmstens empfohlen hatte. Und ja, der Park ist wirklich lohnenswert zu besuchen! Nebst den unzähligen Kakteen und anderen Pflanzen bietet der wunderschön angelegte Park einen herrlichen Blick auf Monaco.

Weiter ging's zunächst hinunter zum Hafen, wieder hinauf nach Monaco Ville, wo auch der Fürstenpalast steht. Kurzentschlossen unternahmen wir noch eine Fahrt mit dem Zügli (Monaco-Tours), mit welchem wir die Gelegenheit hatten, in 30 Min. bequem sitzend die bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und v.a. auch die F1-Strecke abzufahren.

13.10. - NIZZA
Zurück in Nizza schlenderten wir durch die schöne Altstadt, obwohl wir inzwischen schon einige Kilometer zu Fuss absolviert hatten und langsam müde waren. Um auch noch einen Überblick auf die Stadt zu gewinnen, stiegen wir trotzdem noch auf den Colline du Château (93m). Ein herrlicher Sonnenuntergang entschädigte für die Aufstiegsmühen.
Bei einem feinen Nachtessen in der Altstadt liessen wir den ereignisreichen Tag ausklingen.

14.10.  ANTIBES
Am heutigen Sonntag-Morgen bestiegen wir wiederum den Zug, fuhren jedoch diesmal in Richtung Marseille. In Antibes (bei angenehmen 22 Grad) besichtigten wir den Hafen und die Altstadt, genossen die hiesige Küche und ein Glas Wein bei herrlichem Sonnenschein.
Gemütlich fuhren wir wieder zurück nach Nizza, am Abend sollte dann der Heimflug folgen.

Die Heimreise - fand jedoch an diesem Sonntagabend nicht statt. Infolge heftigem Gewitter und Sturmböen wurde der Flughafen Nizza geschlossen und zahlreiche Flüge annulliert; so auch unser. Wie wir später erfuhren, flog das Flugzeug in Zürich gar nicht erst ab ... Ohne in die Details zu gehen: etwas chaotisch und teilweise tumultartig gestaltete sich die Umbuchung der Flüge, Hotel-Suche, etc. Alternativen wie Bahn (zu spät, man wäre in Mailand gestrandet) oder Auto (6.5 Std. bei garstigem Wetter - zudem auf eigene Kosten) zerschlugen sich schnell.

Letztendlich verbrachten wir also eine weitere, ungeplante Nacht in Nizza und erreichten unser Zuhause mit 24 Std. Verspätung ...

Fazit:
trotz ungeplanter Verlängerung ein schönes, spannendes Wochenende an der Côte d'Azur!

Hike partners: Linard03


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Sputnik Pro says: Glück gehabt !
Sent 17 October 2012, 07h14
Toll dass dir der Gärtner die öffnete! Und nun meine Frage: Ist's dort wirklich höher oder weiss man es nicht genau? Scheinbar bleibt Monaco ein Kuriosum und man müsste an diesem Ecken Zentimetergnau Höhen messen :-)

Egal, wir waren ja beide dort und Monaco ist eine Reise wert!

LG, Andi

Linard03 Pro says: RE:Glück gehabt !
Sent 17 October 2012, 20h09
Hoi Andi,
das bleibt wohl Spekulation, ob's dort wirklich höher ist; fühlbar sicher 4 cm ... ;-)

Ich hielt mich diesbezüglich an Wolfgang Schaub's Beschreibung, der das Ganze ja wissenschaftlich anging ... - aber erwiesen ist es wohl nicht final; zumindest so lange nicht, bis jemand auf den Zentimeter nachmisst ...

Egal - wie Du sagst - Monaco ist jedenfalls eine Reise wert!
LG, Richard


Post a comment»