COVID-19: Current situation

Auch ich! Rigi Hoch(1692m) - und zwei weitere Fluhen


Published by pagi , 11 May 2012, 13h38.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:10 May 2012
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-SZ 
Time: 5:30
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Route:Brunnen, Seilbahn Urmiberg - Bütziflue - Stockflue - Egg - Rigi Hochflue - Zilistock - Ochsenalp - Gersau
Access to start point:mit Bahn und Bus nach cff logo Brunnen, Seilbahn Urmiberg
Access to end point:Bus ab cff logo Gersau, Schiffstation

Die Rigi Hochflue ist einer meiner absoluten Lieblingsberge, und er stand schon den ganzen Frühling zuoberst auf der To-Do-Liste. Nun sind mir fast ein Dutzend andere Hikr zuvorgekommen...Schön ist es auf jeden Fall, und kombiniert man die Bützi- und Stockflue mit der Rigi Hochflue zu einer Drei-Fluh-Tour, ist der Wandertag an Abwechslung kaum zu überbieten, auch wenn sie sich eher nicht für Tage mit Lufttemparaturen über 25° C eignet... Und dann war da noch die mysteriöse Route Fraroe, die ich unbedingt ausprobieren musste. In den Vorgängerberichten wurde eigentlich schon alles gesagt, deshalb hier nur stichwortartig einige weitere Eindrücke:

- Einstieg: Die bereits mehrfach genannte Abkürzung beginnt nur wenige Schritte hinter Dörfli und führt zunächst im Zickzack zu einem Privatgrundstück. Hier muss man sich rechts der Hecke entlang schleichen, um auf den richtigen Weg zu gelangen. Im Aufstieg überraschte der abrupte Wechsel in der Vegetation von einem dunklen Buchen-Stechpalmen-Wald zu einem lichten (lies: heissen) Föhrenwald. Die Grenze liegt genau bei der querenden Strasse. Das Weglein auf die Butziflue ist sehr schön angelegt, und ja, die Föhren sind ein Traum!

- Abstieg Butziflue: machte mir einiges Kopfzerbrechen, im oberen Teil hatte ich an einer Stelle das Gefühl, dass da ein Stück Fels fehlte...Ich mogelte mich dann halt wenig elegant mit der Methode "Tarzan" durch. Der untere Teil ist einfacher (T5).

- Stockflue: Beim Hüttli ziehen mich die Gipfelfelsen geradezu magisch an. Als ich dann eine Kette in der Wand glitzern sehe, ist es um mich geschehen. Schnell den Rucksack deponiert, zur Kette und in abwechslungsreicher, leichter Kraxelei zum Gipfel (T5, zu Beginn links haltend, dann ist die Route offensichtlich). Auf dem Normalweg runter, zurück zum Hüttli, und mit dem Rucksack gleich nochmals rauf...

- Hochflue "Route Fraroe": Meine Vorgänger hüllen sich bei dieser Route in fürnehmes Schweigen. Also sage ich lieber auch nichts. Ausser vielleicht dies: Hat man das Rätsel geknackt, ist die Route nicht schwierig zu finden. Für die Schlüsselstelle ist ein KS-Set sehr empfehlenswert (jedenfalls wenn man  eins besitzen würde). Ansonsten halten sich die Schwierigkeiten in Grenzen, die diversen Seile und Ketten sind eigentlich überflüssig (T4,II). Und ja: Es lohnt sich!

- Abstieg: Auf dem genialen Bänderweg zum Zilistock, dann über den Grat 1437 (T3, Wegspuren, manchmal etwas ruppig und steil; müsste man diesen nach der Spitzeren nicht auch zum vollwertigen Rigi-Gipfel aufwerten?) zur Ochsenalp, steil hinunter zu einer Fahrstrasse, gleich wieder links auf eine Abkürzung, und zuletzt auf teils betoniertem Fahrweg bis zu den ersten Häusern, wo rechts ein Treppenweg zwischen Christbäumen hindurch vollends nach Gersau leitet.

- Wasserverbrauch: 3L. Beim Zilistock gibt es zum Glück einen (etwas zweifelhaften) Brunnen!

Hike partners: pagi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Fraroe says:
Sent 12 May 2012, 13h15
Herzliche Gratulation zur Tour. Warum wir uns zur Spezialroute in Schweigen hüllen ist dir sicher auch aufgefallen. Das Gelände ist ziemlich Steinschlaggefährdet. Bei unseren drei bisherigen begehungen hat uns zweimal ein Stein nur knapp verfehlt. Darum ist es von Vorteil, wenn sich nicht viele Leute im Gebiet aufhalten und diese sich in den gefärdeten Zonen absolut professionell zu bewegen vestehen.

Mit momentan verregneten Grüssen aus Schwyz
Franz / Rösly

pagi says: RE:
Sent 12 May 2012, 19h16
Steinschlaggefährdet ist es definitiv, auch wenn ich diesbezüglich schon Schlimmeres gesehen habe. Ich war jedenfalls froh, dass ausser mir niemand im Gebiet unterwegs war. Und dass hier nur geübte Alpinisten unterwegs sein sollen, versteht sich von selbst. Schön ist es allemal, deshalb nochmals vielen Dank, dass ihr mich auf diese Route aufmerksam gemacht habt!

Mit Grüssen aus dem ebenfalls nassen Zürcher Unterland
Michael


Post a comment»