Laucherenstöckli (von Illgau) 1756m


Published by Bombo , 23 December 2011, 22h50.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:23 December 2011
Ski grading: PD-
Waypoints:
Geo-Tags: Nördliche Muotataler Alpen   CH-SZ 
Time: 2:00
Height gain: 1030 m 3378 ft.
Height loss: 1030 m 3378 ft.
Route:Illgau P. 909 - den Markierungsstangen entlang - Gipfel - 1. Abfahrt bis Nielenstock 1563m - erneuter Aufstieg - Gipfel - Abfahrt wie Aufstieg
Access to start point:Muotathal - Illgau - P. 909 (am Wochenende kostenlose Parkplätze, unter der Woche muss unterhalb parkiert werden)
Maps:LK 1:50'000, Bl 246 S "Klausenpass" & Bl 236 S "Lachen"

Unten grau, oben blau


Eine prekäre Lawinensituation ("erheblich" bis "gross") beherrschte einen Grossteil unseres Landes, dazu kamen noch geschlossene Zufahrtsstrassen in bestimmte Regionen. So entschied ich mich heute morgen nach dem ersten Weckruf nochmals dem Kissen zuzuhören und meinen Start auf eine christlichere Zeit zu verschieben. 

Wo ich dann eingepackt in meinen Skichleider die Wohnung verlassen wollte, hörte ich gerade noch meinen Feuerwehr-Pager, wie er ein "Gross-Aufgebot" durchtrillerte... Gross heisst nie gut und bedeutet vorallem, dass jeder Mann und jede Frau aus der Gemeinde gebraucht wird - so fuhr ich also "wie s'Bisiwätter" zum Einsatz, tauschte meine Kleider und wo der ganze Spuk dann vorbei war, ging's endlich los ins Muotathal nach Illgau, mein heutiger Startort für die Tour auf's Laucherenstöckli 1756m.

Da die markierte Abfahrtspiste noch nicht prepariert, ja sogar noch unverspurt, war (immerhin aber mit Markierungsstangen ausgesteckt), wählte ich den Aufstieg von P. 909 aus entlang den Markierungsstangen, welche beinahe bis zum Gipfel hoch führen. Von der letzten Markierungsstange sind's dann auch nur noch wenige Meter bis zum höchsten Punkt des Laucherenstöckli 1756m, welches ich infolge schwerer Nassschnee-Spurarbeit erst nach geschlagenen 2h - inklusive Verschnaufpausen - erreichte.

Fast ein wenig unerwartet war aber der Durchbruch in die Sonne - wer hätte das Gedacht, dass ein derartiges Prachtwetter oberhalb ca. 1500m herrschte. Wolkenloses, ja schon fast kitschiges, Bergparadis-Wetter - wow, da konnte in Sachen Schneequalität noch kommen, was will - der Tag war längst schon ein Highlite sondergleichen. 

Und weil dann eben gerade auch die Gipfelzone einen fantastischen, beinahe noch unverfahrenen  Sulzschnee auswies, fuhr ich nach Erreichen des Gipfels auch gleich zuerst einmal hinunter zu P. 1563 beim Nielenstock. 3 bisherige Spuren plus meine, wann hat man das am Laucherenstöckli... Genial.  Mit den Fellen ging's dann auch gleich wieder hoch zum Gipfel, wo es nun eine lange Sonnenpause gab - nach dem Verlassen einer 4er Gruppe sogar ganz alleine am Gipfel -  so lange, bis die untergehende Sonne sich fast schon wieder hinter den Gipfeln am Horizont versteckte. 

Die Abfahrt war erwartungsgemäss gemischt - die ersten ca. 300m waren fantastisch zu fahren, anschliessend ging dann aber dieser leichte "Frühlings-Sulz" in schweren Nassschnee über, sodass die Beinmuskulatur auf ein Maximum gefordert wurde. Das Eintauchen in den Nebel erleichterte die erschwerten Abfahrtsbedingungen auch nicht gerade - dank guter Sicht und den grosszügig aufgestellten Markierungsstangen ging dies jedoch problemlos. Die Abfahrt endete bei P. 909, anschliessend noch wenige Meter zu Fuss bis zum Auto und mit einem grossen Schmunzeln ab nach Hause.


Fazit: 

Aktuell durchwegs Nassschnee-Verhältnisse, in der Gipfelregion perfekter Sulzschnee. Mit den neuen Schneefällen am 24.12.2011 dürfen die Verhältnisse für die kommenden Tage absolut perfekt werden. Schnee ist genügend da, nun braucht es aber auch noch tiefe Temperaturen und diese bleiben wohl unerfüllt auf dem Weihnachts-Wunschzettel stehen. 

Wer übrigens die Abfahrt nach Tschalun / Oberiberg bevorzugt, der dürfte aktuell von den Verhältnissen her enttäuscht werden. Bruchharsch vom Gipfel weg trübt die Freude doch eher ein, vorallem wenn's auf der anderen Bergseite super Sulz hätte... Deshalb: es lohnt sich via Illgau aufzusteigen!

Lawinenmässig war das Laucherenstöckli erwartungsgemäss überhaupt kein Problem. Ich probierte sogar einmal, einen leicht steileren Hang anzufahren - es gab aber keinerlei Hinweise und Zeichen, dass eine Gefahr bestünde. Man kann also sorgenlos diese Tour bei aktuellen Verhältnissen geniessen.


Aufstiegszeit Illgau - Laucherstöckli: 2h (inkl. Pausen)
Abfahrtszeit: ca. 30min
Start: 12.15 Uhr
Laucherenstöckli: 14.15 Uhr


SLF: "Gross"


Tour im Alleingang.




Route Nr. 271c  - SAC Zentralschweizer Voralpen und Alpen - Martin Maier

Hike partners: Bombo


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Felix Pro says:
Sent 24 December 2011, 19h00
so soll es sein!...
herrlich, meine ehemalige Region derart wiederzusehen - Danke dir, Dominik

lg Felix


Post a comment»