COVID-19: Current situation

Alperschällihorn (3039m), Versuch


Published by Omega3 , 23 July 2007, 23h14.

Region: World » Switzerland » Grisons » Hinterrhein
Date of the hike:20 July 2007
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Height gain: 1750 m 5740 ft.
Height loss: 1990 m 6527 ft.
Access to start point:cff logo Thalkirch, Turahus
Access to end point:cff logo Splügen, Post
Maps:1234, 1235, 1255

Turrahus - Höllgraben - Bodenhorn - NW-Flanke Alperschällihorn - Alperschällilücke - P.2713 - Teurilücke - P.2327 - Splügen.

Selten bestiegen: Alperschällihorn 3002m. So steht es beim Foto von Cyrill. (Die Höhe stimmt übrigens nicht, es wären 3039m). Dieser Anblick gab mir die Initialzündung für diese Tour. Ich hatte mir folgende Strategie ausgedacht: Wenn ich gut auf das Alperschällihorn käme, könnte ich mich noch am benachbarten Steilerhorn versuchen und als Zückerchen das Teurihorn anhängen.

Vom Turrahus führt mich ein markierter Bergweg durch den Höllgraben zur Alperschällilücke. Noch vor der Lücke zweige ich nach rechts ab und gehe auf das Bodenhorn. Von hier studiere ich die NW-Flanke des Alperschällihorns, sieht nicht einladend aus! Aber bekanntlich sieht in den Bergen aus der Ferne Manches schwieriger aus als es ist. Hinab zum imposanten Blocksteingletscher und über diesen zum Fuss der NW-Wand. Im markanten Couloir der NW-Flanke treffe ich im oberen Teil auf loses Gestein, das auf Platten liegt und es riecht förmlich nach Steinschlag. Bei einem steilen Schneefeld kehre ich um. Ich steige wieder ab und versuche es auf der Rippe, die links des Couloirs hinaufzieht. Im brüchigen Gestein komme ich hier gut voran bis zu einem luftigen Aufschwung, wohl eine IIIer Stelle. Darüber sieht es aber mächtig steil aus, also breche ich meinen Versuch auch hier ab. Bliebe noch der Versuch über den NO-Grat. Der hat zwar zwei steile Stufen drin, ist aber vielleicht machbar. Doch für heute habe ich genug von diesem Schutthaufen. Auf zum Steilerhorn. Abstieg zur Alperschällilücke und mühsame Querung über steile Geröllflanken unterhalb des P.2777m (NO-Grat Alperschällihorn). Hier blickt mir das Steilerhorn entgegen, und schon beim ersten Anblick vergesse ich alle Gedanken an einen Besteigungsversuch. Das Steilerhorn ist halt ein steiles Horn! Bliebe noch das Teurihorn, dazu muss ich das Steilerhorn umgehen. Wiederum über steile Geröllflanken vorbei am P.2713 äusserst mühsam zur Teurilücke. Von hier sieht das Teurihorn brüchig aber machbar aus. Allerdings haben mich die mühsamen Querungen viel Zeit und Kraft gekostet, deshalb entscheide ich mich für den sofortigen Abstieg nach Splügen. Das Teurihorn kann warten.

Selten bestiegen: Alperschällihorn 3039m. Jetzt weiss ich warum. Vielleicht über den NO-Grat?


Hike partners: Omega3


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3
10 Sep 06
Bodenhorn · paoloski
T4
T5 I
1 Aug 05
Teurihorn (2973m) · Alpin_Rise
T5 PD II
T5 II

Comments (7)


Post a comment

Zaza says: Steilerhorn
Sent 24 July 2007, 10h25
Salut Martin,

ein Kollege von mir hat das Steilerhorn vor ein paar Jahren erklettert und berichtet, er habe insbesondere beim Abstieg Blut und Tränen geschwitzt (was bei ihm etwas heisst!). Das soll wirklich anspruchsvoll und sehr brüchig sein. Das Gipfelbuch ist offenbar unterhaltsam, weil es sehr weit zurück geht.

A+

Zaza

rihu Pro says: Nordostgrat
Sent 24 July 2007, 17h52
Hallo Omega3

aus dem SAC Führer Bündner Alpen 2:
Route 917, WS, 1 1/2 Std. von der Alperschällilücke.
Der Nordostgrat steigt zunächst in breiten Schutthalden sehr deutlich auf, wird im oberen Teil aber flacher und schärfer, mit einigen kleinen Erhebungen und Schärtchen.

Von der Alperschällilücke (2614 m) steigt man schräg links aufwärts über eine Schutthalde zum horizontalen Felsriegel, den man nahe bei seiner niedrigsten Stelle, knapp östlich einer vorspringenden Kante, überwindet. Über das folgende Schuttfeld nähert man sich dem Nordgrat und erreicht, vorerst durch die Flanke, später, wo er flacher wird, über den Grat selber den Gipfel.

Vielleicht wäre es auf diesem Weg möglich.

Beste Grüsse, Richard (rihu)

Omega3 says: RE:Nordostgrat
Sent 24 July 2007, 23h58
Salü Richard
das klingt ja ganz gut. Ja, manchmal wäre es sinnvoll, die SAC-Führer zu haben.
Vielen Dank für die Infos, das werde ich versuchen
Schöne Grüsse
Martin

Gianluca says: salita Alperschällihorn
Sent 24 July 2007, 22h11
Spero tu comprenda l'italiano. Il 16.08.2003 in compagnia di Rovedatti Giovanni abbiamo salito l'Alperschällihorn da Sufers, passando dalla Alperschällilücke, per la cresta NNE. Nonostante avessimo con noi corda e materiale per assicurazione, NON abbiamo usato nulla di tutto ciò! Semplicemente dalla sella, seguire il filo di cresta, quando esso diventa un pò più difficile, spostarsi verso E su facili cenge, riprendendo il filo più sopra. Poi ancora senza difficoltà alla vetta. Difficoltà UIAA: F+, passaggi di I°.
Sperando possano servirti queste informazioni, ti invio un saluto. Ciao Gianluca.

Omega3 says: RE:salita Alperschällihorn
Sent 25 July 2007, 00h03
Ciao Gianluca
non comprendre tutto, ma questo: non e molto difficile sul cresta NNE.
Grazie!
Ciao
Martin

Alpin_Rise says: Verstecktes Highlight
Sent 30 July 2007, 01h04
In der Tat eine sehr schöne, einsame Gegend mit unglaublichen Felsformationen. Alleine schon deine Traversen tönen lohnend - gratuliere!

Vor einiger Zeit war ich auf dem Teurihorn. Der Berg sieht schwieriger aus, als er ist, etwa T5 mit jeder Menge Geröll zum Abrutschen!
In die Gegend muss ich unbedingt nochmals...

Omega3 says: RE:Verstecktes Highlight
Sent 30 July 2007, 23h12
Habe deinen Bericht studiert, bei der Stelle mit dem lädierten Knie musste ich schmunzeln. Ich habe auch ein paar Andenken mit nach Hause genommen, inzwischen ist aber alles wieder verheilt und ich bin bereit für den zweiten Anlauf.
Schöner Gruss
Martin


Post a comment»