Zwächten (3080 m)


Published by marmotta , 24 January 2010, 19h38. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:23 January 2010
Snowshoe grading: WT5 - Alpine snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 6:00
Height gain: 1600 m 5248 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:Sustenpassstrasse Höhe Färnigen - Grossmettlenbach - Chlialptal - Wyssgand - Rossbiel - Juzfad - Zwächten Südgrat (P. 2913) - Zwächten - Abstieg ab Juzfad/Rossbach östlich des Rossbiel (P.2217) direkt ins Chlialptal
Access to start point:mit PW ab cff logo Erstfeld über Wassen auf der Sustenpassstrasse (im Winter bis Färnigen immer geräumt)

Das Gebiet zwischen Engelberg und Sustenpass hält eine ganze Reihe von tollen Touren bereit, namentlich die Berggipfel rund um den Gross Spannort sind auch im Winter beliebte Tourenziele, die eine umfassende Aussicht gewähren. Während jedoch der Gross Spannort (3198 m) nicht ganz einfach zu besteigen ist und versierten Alpinisten vorbehalten bleibt, bietet der nur 120 m niedrigere Zwächten eine unschwierige und überaus lohnende Alternative. Und da das Gebiet für mich bis anhin ein grosser weisser Fleck auf der Landeskarte war, nahm ich die Einladung der Hikr-Kollegen Zaza und Bertrand zu einer disziplin- und nationenübergreifenden Tour gerne an...

Fast so pünktlich wie die Schweizer Bahnen und Postautos erschien wie vereinbart um kurz nach acht Uhr das "Hikr-Taxi" mit Bertrand,  Agnés und  Zaza am Bahnhof in Erstfeld. Nachdem dann noch Daniel, der bereits am Vortag von Frankreich aus nach Wassen angereist war und dort übernachtet hatte, zu uns stiess, war die bunte und internationale Truppe komplett und ein wenig Mengenlehre angesagt: 2 Franzosen, 2 Schweizer und 1 Deutscher - 3 mit Skis, 2 mit Schneeschuhen - grosse gemeinsame Schnittmenge: die Liebe zu den Bergen und die Lust, dort zusammen einen tollen Tag zu verbringen.

Spätestens als wir das Ende des geräumten Abschnitts der Sustenpassstrasse (oberhalb des Weilers Färnigen auf ca. 1500 m) erreicht hatten und uns zuhinterst in der schier endlosen Schlange parkierter Autos einreihten, war klar, dass wir nicht die einzigen waren, die an diesem Tag diese Idee hatten. Glücklicherweise ist das Tourengebiet gross und die Meute verteilte sich über den Tag durch recht gut. 

Strahlender Sonnenschein empfing uns bereits zu Beginn, als wir zunächst ein Stück der schneebedeckten Sustenpassstrasse folgten, um dann bei Gorezmettlenbach (P. 1613) ins Chlialptal einzubiegen. Bald schon trennte sich dort  die Spreu vom Weizen, respektive die flotteren Schneeschuhläufer von den Skifahrern (im Abstieg waren die Vorzeichen hinsichtlich des Tempos naturgemäss genau umgkehrt). Dank gut angelegter Spur (danke Bombo!) durschritten wir zügig das Rossbachtal, das sich um diese Jahreszeit als fürchterliches Schattenloch präsentiert und somit entsprechend frostig war. Erst kurz vor Erreichen der Steilstufe oberhalb des Rossfirns tauchten wir wieder in das sehnsüchtig erwartete, wärmende Sonnenlicht ein. Nach einer kleinen Aufwärm- und Vesperpause gingen wir dann den steilsten und strengsten Abschnitt an: eine nach oben hin immer steiler werdende Rampe führt zu P. 2913 auf den Kamm zwischen Zwächten und Bächenstock und zwang uns etwa auf der Hälfte zum Abziehen der Schneeschuhe. Dank ausgeprägter Trittstufen liess sich der Aufstieg -trotz teilweise hartgefrorener Oberfläche- gut ohne Steigeisen, jedoch zur Sicherheit mit dem Pickel in der Hand, bewältigen. Dies ist aber mit Sicherheit nicht immer der Fall, so dass m.E. für diese Tour sowohl Pickel als auch Steigeisen ins Gepäck gehören!

Von P. 2913 folgt man dem Kamm in nördliche Richtung, den Gipfel des Zwächten bereits in Sichtweite, wenn auch noch in einiger Entfernung. Eine Felsstufe gleich zu Beginn des Kamms liess sich problemlos im Trittschnee und unter Zuhilfenahme der Hände überwinden, bevor dann für den Schlussaufstieg über die Ostflanke des Zwächtens noch einmal die Schneeschuhe montiert wurden. Nach ca. 4 h erreichte ich mit nun doch ziemlich schweren Beinen den Gipfel, auf dem Zaza bereits auf mich wartete. Ich war überwältigt von der grandiosen Aussicht, an der ich mich kaum sattsehen konnte. Da es kaum einen zentraleren Punkt in der Schweiz gibt, liessen sich grosse Teile des Landes überblicken. Im Osten reichte der Blick bis zum Rätikon und dem Alpstein, im Süden ins Tessin und im Westen zu den hohen Berner Eisriesen -und im Norden auf das Nebelmeer des Mittellandes. Mit Interesse und Spannung verfolgten wir auch, was sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zwächten abspielte: Am Gross Spannort befand sich eine 4-köpfige Tourengruppe gerade in der ersten der beiden Kletterpassagen, einem schmalen Felscouloir, über das auf eine steile Firnflanke ausgestiegen wird, bevor weiter oben eine weitere Felsbarriere zu durchklettern ist. Die Spannort-Aspiranten kamen nur sehr langsam voran und ich fragte mich, ob sie überhaupt noch den Gipfel erreichen und vor Einbruch der Dunkelheit wieder unten sein würden...

Nachdem auch unsere Tourenkameraden mit den Skis den Gipfel erreicht hatten, posierten wir noch alle fürs obligatorische Gipfelfoto, bevor Zaza und ich uns um 14.00 Uhr wieder auf den Abstieg machten - wir brauchten ja einen kleinen Zeitvorsprung, da wir trotz der unglaublichen Abstiegsgeschwindigkeit meines Tourenpartners doch ein klein wenig länger benötigen würden als die Skifahrer. Das Timing hat dann nicht ganz gepasst: Unsere Skitourengänger nahmen es doch etwas gemütlicher, so dass wir viel zu früh wieder die Sustenpassstrasse erreichten. Für die Strecke, die uns im Aufstieg 4 h und jede Menge Schweiss gekostet hatte, benötigten wir im Abstieg (abzüglich aller Pausen) gerade mal gut 1,5 h! 

Glücklicherweise fanden wir sofort eine Mitfahrgelegenheit nach Wassen (herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle an den netten Tourengänger mit Hund!), wo wir bei einem Heissgetränk auf unsere Kameraden warteten. 

Fazit: Eine tolle Tour mit prächtiger Aussicht in einer mir bislang gänzlich unbekannten Ecke der Zentralschweiz. Die Tour lässt sich bei entsprechender Kondition sehr gut als Schneeschuhtour durchführen, einzige nennenswerte Schwierigkeit ist das steile Couloir vom Rossfirn zu P. 2913, das je nach Verhältnissen u.U. den Einsatz von Pickel und Steigeisen erforderlich macht. 

Danke an Bertrand für die Tourenidee und an Zaza für die Einladung, mitzukommen!  

Bertrand rajoute : Mais tout le plaisir fut pour nous ! C'est toujours un honneur de faire connaissance avec des légendes de hikr...bon heureusement qu'on a fait le trajet en voiture ensemble le matin, car sitôt partis on ne les plus beaucoup vus jusqu'au sommet nos deux Formule 1 à raquettes...Aller, on va essayer de trouver des excuses : Agnès traine depuis une semaine un bon mal de dos, Daniel travaille trop ces temps-ci, et moi j'ai du refaire à ski la trace abimée par les raquetteurs (lol). Et puis la descente à ski était tellement enivrante qu'on a passé notre temps à faire de belles photos justement pour les faire baver nos amis à raquettes !

Après une délicieuse nuit à l'Hotel Gerig (que nous recommandons +++) de Wassen, nous avons occupé le dimanche sur la belle traversée Haldi - Bälmeten - Hoch Fulen - Unterschächen, encore 1700m aussi nourrissants à la montée qu'excitants à skier à la descente dans le cadre incomparable du Brunnital. Qui nous a rappelé nos folles aventures de jeunesse sur le sévère Gross Ruchen...

Hike partners: Zaza, Bertrand, marmotta


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

D
D
10 May 09
Zwächten · halux
PD
8 Dec 13
Zwächten (3080 m) · Laura.
WT5
6 Feb 11
Zwächten (3080m) · أجنبي
AD+
15 Mar 15
Zwatchen · Andrea!
AD AD

Comments (6)


Post a comment

Bombo says: Well done!
Sent 24 January 2010, 20h03
Gratuliere Euch allen zu dieser super Tour! Mein Bericht sollte heute oder morgen auch noch folgen.

Als ich unterwegs war, durfte ich erst am Ende der steilen Rampe das erste Sonnenlicht empfangen - hei hat das gut getan :-) Weniger gut getan hat die strenge Spurarbeit von Juzfad bis hoch zum Rampenende - ich glaube, diese dort verbratene Energie fehlte mir dann bei der evtl. Besteigung des Gross Spannorts.

A propo Gross Spannort: ich habe die 4 auch gesehen, eigentlich waren es sogar 6 (rat mal Marmotta aus welchem Land... smile). 2 davon gingen (absichtlich?) mit Kletterausrüstung rechts vom Originalaufstieg durch eine sehr abweisende Route, die anderen 4 wühlten sich in der noch nicht gespurten 1. Etappe hoch. Fragwürdig (sehr fragwürdig!), warum 2 von den 4 Gipfelaspiranten die Skis hochtrugen... Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit (sowie fehlender Energie) verzichtete ich darauf und auch ich fragte mich (wie übrigens noch einige andere nebst Euch), ob die ihr Ziel wirklich noch erreichten (man beachte: für die Abfahrt muss man vom Gross Spannort noch den Chli Spannort umrunden - ein fieser Zeitfresser...).

Nächstes Mal klappt's bestimmt mit dem gemeinsamen Bier danach. Da mir die beiden flotten Damen vom Verkaufsstand sagten, 2 Schneeschuhläufer seien bereits zurückgekehrt und nach Hause gegangen, ging ich davon aus, dass Ihr das gewesen sein musstet. Dabei wart ihr zu diesem Zeitpunkt gemäss Zaza noch auf 2000m :-)

Zaza says:
Sent 24 January 2010, 20h05
Das war wirklich eine prächtige Aktion, die lange Reise lohnte sich! An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Bertrand und Agnès für die Mitfahrgelegenheit! marmotta zu überreden war nicht ganz simpel, aber es ist ja bekannt, dass Murmeltiere stark an ihrem Revier hängen ;-)

A+

zaza

marmotta says: Marmottas Revier
Sent 24 January 2010, 20h31
>aber es ist ja bekannt, dass Murmeltiere stark an ihrem Revier hängen

Ich bin Dir noch immer sehr dankbar, dass Du mich "überredet" hast, meinem "Revier" für einmal den Rücken zu kehren - der Alpstein läuft ja nicht weg, und ausserdem hab ich ihn ja dann doch noch vom Gipfel des Zwächten aus bewundern können, wenngleich für einmal aus einer ungewohnten Perspektive.

@Bombo: Ich hab später auch erfahren, dass es sich bei den Gross Spannort-Anwärtern um eine deutsche Tourengruppe (mit Bergführer) gehandelt hat. In der Originalauflösung des Fotos Nr. 16 kann man bei maximaler Vergrösserung sehr gut erkennen, dass der "Frontmann" der 4er-Gruppe tatsächlich die Ski hochbuckelt. Ein weiterer Tourengänger (ob zur Gruppe gehörend oder nicht) befand sich zum Zeitpunkt des Fotos bereits auf dem ersten Firnabsatz und ist auf dem Bild nicht mehr auszumachen. Seltsamerweise kommt eine einzelne Spur (die des letzten der vier Tourengänger) von weiter links (also nicht durch den Felskamin). Weisst Du, ob das die (leichtere) "Normalroute" ist?

Der Gross Spannort würde mich übrigens auch extrem reizen - aber frühestens im April und bei etwas günstigeren Verhältnissen (Fels). Wärst Du dabei?

Gruess

Zaza says: RE:Marmottas Revier
Sent 25 January 2010, 08h46

Sputnik Pro says: HIKR-Türli
Sent 24 January 2010, 20h50
Gratuliere Euch zum Zwächte, "händer super gmacht!"

Zum Spannort: Die 4er Gruppe ist am richtigen Ort eingestiegen, Nach dem ersten Felsgürtel ist der Aufstieg einfach, der zweite Felsen ist nur ein herumkraxeln. Von Untern her kommend erkennt man den richtigen Einstieg über den plattigen Fels an einer Schlinge. Übrigens lohnt sich der Aufstieg von der sehr gemütlichen Spannorthütte, dort fand ich den schönsten Winterraum vor, sogar mir Bier ;-) Schaut einmal meinen HIKR-Bericht an für Infos...

Gruss, Sputnik

Henrik says: Schon wieder eine neue Seilschaft
Sent 25 January 2010, 08h36
...was für ein Genuss euren Spuren im Text zu folgen...ihr hattet ja einen zertifizierten "Wühler" dabei...da sind Eroberungen gewiss...

LG

Henrik


Post a comment»