COVID-19: Current situation

Watzmann Mittelspitze


Published by motomounty , 7 January 2010, 15h50.

Region: World » Germany » Alpen » Berchtesgadener Alpen
Date of the hike:24 August 2009
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 8:15
Height gain: 2700 m 8856 ft.
Access to start point:Berchtesgaden, Ramsau, Parkplatz an der Wimbachbrücke
Accommodation:Watzmannhaus
Maps:Kompass Wanderkarte Nr. 14

Unmöglich, sich seinem Bann zu entziehen. Immer wieder grüßt (nicht das Murmeltier) ER, auf jeglichen Gipfel in seiner näheren und weiteren Umgebung, der grausame, zu Stein erstarrte König nebst Familie. So die Watzmannsage.

 

Untertitel: Chronologie einer Besteigung. (ganz im Ernst!)

 

Realität: Die noch kalten Pferde meines BIKES  nehmen um 3Uhr nur unwillig Fahrt auf.

 

4 Uhr 30, Parkplatz Wimbachbrücke. Nicht wenige mit Reif bedeckte Fahrzeuge haben hier offensichtlich schon die ganze Nacht verbracht. (Ihr Eigentümer treten später in das Geschehen ein.)

5 Uhr 40, der anfangs einigermaßen  steile Fahrweg verflacht bei der Stubenalm etwas, auch der neue Tag nimmt mit nahezu unnatürlichen Farben seine Arbeit auf. Stirnlampe und Kamera - noch im Rucksack- tauschen die Plätze.

6 Uhr 35, die Kühe der Mitterkaseralm beäugen mich „noch“ einsamen Wanderer kritisch und läuten mir im lichten Bergwald geraume Zeit nach.

 

7 Uhr 20, Alles ist anders!

Das Watzmannhaus speit Unmengen Individualisten aus seinem Portal. Altersmäßig die ganze Palette bis zu Kleinkindern nicht älter als fünf Jahre. Hinfort bedarf es keiner Wegmarkierung mehr, einfach einreihen und mithalten. Eine kurze drahtseilversicherte Engstelle zum Hocheck bewirkt  einen doch nicht unerheblichen Stau zumal ein Vater seine  Sprösslinge hier in das alpine Klettern vorsichtig eingeführt.

Zwei lautstark in italienischer Sprache diskutierend- und gestikulierende Gleichgesinnte versuche ich schon seit geraumer Zeit, der Stille wegen, zu überholen. Ob meines Alters für sie offensichtlich schmählich. Die Dinge nehmen im wahrsten Sinne ihren schnellen -Lauf-. Kurz vor dem Hocheck sind die beiden „ ruhiggestellt “.

 

8 Uhr 40, Hocheck 2651m. 100 prozentige Belegung  aller Sitzplätze rund ums Kreuz und das am ersten Tag der Woche. Blauer Montag? Zwei junge, hübsche Alpinistinnen haben die plausible wie einfache Begründung, „sind alles Friseure“ !! Ob meiner Haarpracht bleibt die  Flucht nach vorne, soll heißen, Watzmann Mittelspitze.

 

Genau 9 Uhr und 0 Minuten, 4einhalb Stunden nach Touraufbruch stehe ich am Ziel meiner wochenlangen, in schweiß gebadeten, schlaflosen Nächte. Diebische Freude kommt beim Gedanken, einen Meter Höher als am Watzmann Südgipfel zu Stehen.

Das Zoom meiner Kamera bestätigt, auch jener Gipfel geht nicht jungfräulich in diesen wolkenlosen, windstillen Tag. Ein kleines Grüppchen belagert bereits um diese schlaftrunkene Zeit den Höhepunkt auf 2712 m. Respektvoll wähne ich, das sie die berühmte Ostwand des Watzmann mit komfortabler Übernachtungsmöglichkeit (ohne Frühstück) in der, von hier klar zu sehenden, gelben Biwakschachtel, durchstiegen haben. Jene 2000m hohe, furchteinflößende Wand endet eben am Südgipfel.

Überwältigend und süchtigmachend, die Rundumsicht und der Tiefblick zum noch in Schatten getauchtem Königssee.

Langsam aber stetig füllt sich auch mein Domizil mit Klettersteig-Sets bestückten Gipfelanwärtern. Eindringliches Zeichen zum Rückzug. Gegen den allgemeine Storm zurück zum Hocheck kletternd, eröffne ich unfreiwillig eine weitere Gratvariante, nämlich ständig auf der schwereren Seite der Drahtseilsicherung zu tanzen.

Der Abstieg vom Hocheck gestaltet sich in ruhiger und entspannter Atmosphäre.

 

11 Uhr. Flach auf  Grasflechten liege ich in der Sonne vor dem Watzmannhaus, letzte Käsebrotreste finden ihren Weg. Und wieder ist alles anders, -beschaulich und still-.

 

12 Uhr 45 und 1275m tiefer: Parkplätze sind inzwischen niente. Offene Ladeluken und betriebsame Personen schaufeln irre Mengen an Bergausrüstung in riesige Rucksäcke. Ihr Weg heute; natürlich Watzmannhaus. Und Morgen? Wieder das Gleiche Spiel da oben.

(Das Murmeltier läßt grüßen!)

PS: Planung 2010, Komplette Watzmannüberschreitung in einem Tag.


Hike partners: motomounty


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»