COVID-19: Current situation

Alpine Archäologie in Crevola d'Ossola


Published by Zaza , 30 April 2017, 19h58.

Region: World » Italy » Piemonte
Date of the hike:30 April 2017
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Time: 4:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Access to start point:
Maps:275 (Ausgabe 1957)

Wer mit der Bahn von Varzo nach Domodossola fährt, sieht rechts für einen kurzen Augenblick eine schöne alte Bogenbrücke über die Doveria. Ponte Nuovo heisst diese Brücke und auch wenn sie heute nur noch wenig benutzt wird, war sie doch einst wichtig als Zugang zu einem weitläufigen Alpgebiet. Diese Alpen auf der orografisch rechten Seite der Doveria sind sehr interessant, denn weder in der Literatur noch im Internet finden sich Informationen und auch die Angaben der Kartografie sind zum Teil etwas wunderlich. Somit kann man hier noch kleine Expeditionen ins Ungewisse machen, während unten der Verkehr auf der Simplonstrasse und -bahn braust. 

Für heute wollen wir einen Versuch machen, die Alpe Nalogno zu erreichen. Ihr Name ist abgesehen von der Mappa Rabbini (ca. 1860) nie auf den Karten erwähnt worden, aber auf der IGM-Karte aus den 1930er Jahren und auf der Schweizer Karte der 1950er Jahre war die Alp und ein Teil des Zugangsweges eingetragen (heute fehlt beides gänzlich). 

Ennet der Brücke führt ein schöner Weg rechts zur Alpe Algnime, wir nehmen aber den Pfad links, der zunächst wenig über der Doveria verläuft und zu einer Ruine kommt. Bald danach wird er schlechter und verliert sich in unangehmer, teilweise dorniger Vegetation. Das ist zum Glück nur kurz und sobald wir in der Nähe des Rio Nalogno sind, steigen wir nun auf dem Rücken daneben direkt auf. Auf etwa 600 m kommen wir zu einem aufgegebenen Werksstrasse eines Steinbruches und müssen uns hier noch einmal durch Gestrüpp mühen. Auf etwa 650 m queren wir an obligatorischer, aber nicht sehr offensichtlicher Stelle den Rio Nalogno. Auf der anderen Seite steigen wir weiter an und kommen dann zu einem kleinen Gemäuer, genau auf der Gemeindegrenze (Crevola - Varzo). 

Etwas weiter oben kommen wir zu einer Felswand, deren Überwindung nun gesucht werden muss. Die alten Karten zeigen den Durchschlupf etwas links ausholend. Wir finden eine Stelle und müssen einige Stufen erklettern, die jedenfalls nicht nach altem Pfad aussehen. Oberhalb kommen wir zwar aus der Felswand heraus, aber das Gelände ist sehr steil und recht abschüssig. Wir steigen weiter auf und kommen dann bald auf einen deutlichen Weg, der von links kommt. Dies ist offensichtlich der alte Alpweg, dem wir nun dem Fuss einer Felswand entlang leicht ansteigend folgen. An einer Stelle ist eine Stützmauer teilweise eingestürzt, diese sehr exponierte Stelle ist aber zu unserer Überraschung mit einem älteren Fixseil abgesichert. Danach kommen weitere Kunstbauten und auf etwa 1000 m queren wir den Rio Nalogno wieder nach rechts (Reste von Kunstbauten).

Danach wird das Gelände einfacher und abgesehen von ein paar Stützmauern sehen wir keinen klaren Pfad mehr. Auf etwa 1100 m kommen wir zu ersten Mauern und auf etwa 1160 m zu den diversen Hütten und Ruinen von Nalogno. Zwei Hütten sind noch intakt, eine davon hat auch noch allerhand Gerätschaften drin. Nach der Pause schauen wir noch etwas herum, denn die Siegfriedkarte zeigt hier weitere Wege in alle Richtungen an. Das scheint aber nicht so zuverlässig, wir haben jedenfalls Zweifel, ob es da effektiv noch andere Wege gab. Immerhin stellen wir an verschiedenen Stellen Terrassierungen fest - das heisst wohl, dass hier einst auch in bescheidenem Ausmass Ackerbau betrieben wurde (z.B. Roggen).

Im Abstieg gehen wir den gleichen Weg zurück und verfolgen dann den "richtigen" Weg bis zu einer interessanten Passage, bei der es mit allerhand Drahtseilen und Kunstbauten durch die Felswand hinab geht. Wie das wohl mit Kühen funktioniert haben könnte, ist uns allerdings schleierhaft. Am Fuss dieser Passage ist der Weiterweg nicht so recht klar. Wir müssen nochmals eine Felswand auf schmalem Band queren (zweifellos nicht der Originalweg) und können dann schliesslich hinüberqueren zur ersten Bachquerung und gehen von dort zurück zum Ponte Nuovo.

Kollege [christianR] hat übrigens festgestellt, dass irgendwann nach 1935 die Gemeindegrenze verschoben wurde. Spätestens seit den 1950er Jahren gehört das Gebiet von Nalogno zur Gemeinde Varzo (auf deren Territorium übrigens auch die Ponte Nuovo steht).

Faszinierende Gegend, gerne wieder!! 

Relazione in Italiano qui.


Hike partners: Zaza


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

ABoehlen says: Faszinierend
Sent 1 May 2017, 13h06
Sehr präzise Beschreibung einer faszinierenden Tour, die für mich vermutlich etwas zu ausgesetzt wäre! Das untere Val Divedro ist aber aber zweifellos hochinteressant, wenn man Freude am Aufspüren verfallener Wege und Alpsiedlungen hat. Die Wildheit und Unzugänglichkeit lässt sich bereits aus dem Zug erahnen.
Kleiner Wer­muts­trop­fen: Für ÖV-Nutzer ist diese Ecke leider unerreichbar, da sowohl Bahn wie auch Bus ohne Halt durch dieses Tal hindurchrauschen…

Liebe Grüsse
Adrian

Zaza says: RE:Faszinierend
Sent 1 May 2017, 16h56
Hallo Adrian

Merci! Gerade unerreichbar ist die Zone nun auch wieder nicht, hier zwei Ansätze:
-) Mit dem Formazza-Bus bis Crevola, dann zu Fuss (Ponte Enso ca. 2, Ponte Nuovo ca. 4 km)
-) Im Autozug das Velo bis Iselle mitnehmen, dann nach Ponte Nuovo brausen und nach der Tour nach Preglia oder Domo hinunter.

LG, Manuel

ABoehlen says: RE:Faszinierend
Sent 2 May 2017, 06h24
Merci für den Tipp! Variante 2 wäre mir viel zu umständlich (Worb–Bern–Brig–Iselle), aber Variante 1 klingt interessant. Diesen Bus habe ich bisher nie benutzt.

LG
Adrian

Sent 2 May 2017, 00h12
Région ingrate et mystérieuse: à visiter en priorité, donc. Belles images archéo-alpestres !

A noter que sur la Mappa Rabbini, Alpe Nalogno est encore sur la commune de Crevola. La frontière s'est ensuite déplacée sur le Rio Nalogno, dirait-on...

J'imagine qu'il n'y avait plus de traces du sentier menant de Nalogno à Bogo (à l'ouest) ?

Chris

Zaza says: RE:
Sent 2 May 2017, 06h38
PS: Il serait intéressant de savoir le prix que Varzo a payé pour ce terrain...

A+ zaza

atal says: Ciao Buongustaio ;-)
Sent 4 May 2017, 07h38
Complimenti per avere trovato un nuova zona da esplorare, quando sembrava che l'Ossola fosse stata già tutta passata al setaccio!
Ciao,
Andrea

Zaza says: RE:Ciao Buongustaio ;-)
Sent 4 May 2017, 17h43
Grazie! Forse la prossima volta insieme, in un bel gruppo di golosi...?

Ciao, Manuel

atal says: RE:Ciao Buongustaio ;-)
Sent 4 May 2017, 19h21
Perché no? Questo weekend però mi dedico all'orto: qualche verdura per accompagnare può far comodo...ciao

Zaza says: RE:Ciao Buongustaio ;-)
Sent 11 May 2017, 16h20
Sabato prossimo non sono disponibile, purtroppo. Lasciatemi ancora qualche verdure per la prossima volta ;-)

Ciao, Manuel

atal says: RE:Ciao Buongustaio ;-)
Sent 11 May 2017, 20h38
Cercheremo di cogliere altre primizie...
Andrea


Post a comment»