schneefreie Wanderung mit 1000 - 1500 Hm


Published by denali2002, 23 April 2015, 08h54. This page has been displayed 1213 times.

Liebe Community
Ich bin auf der Suche nach Tipps für eine möglichst schneefreie Tour (Trailschuhe...) im Raum Ostschweiz.
Wäre toll wenn 1000 - 1500hm möglich wären, mit möglichst wenig Schneekontakt.
Danke für Eure Hinweise!



Comments (21)


Post a comment

kopfsalat says:
Sent 23 April 2015, 10h29

Sent 23 April 2015, 12h19
Wie die Schneeverhältnisse sind, kann ich nicht aus erster Sicht beurteilen, aber Südwand und so um die 1500 Höhenmeter sollte schon vielerorts schneefrei sein. In der Ostschweiz wäre z. B. der Bereich Walensee (Churfirsten-Südwand) interessant.

Alpin_Rise says: Heisse, schnell schneefreie Anwärter
Sent 23 April 2015, 12h35
in der Nebensaison sind in der Rheintal - Walenseeregion zu finden:

- Regizter Spitz
- Federispitz
- Hirzli/Planggenstock
- Rote Platte bei Chur
- Himy Weg am Fürhörnli Chur
- Montalin Chur
- Mittlerspitz bei Balzers
- Haupt-Mittagplatte bei Valzeina
- Gonzen oder Tschugga Süd, Abstieg allerdings oft noch Schnee
- Hoher Kasten Kastenwand von Lienz
- Wildhauser Schafberg Diretissima
- Falknis Südflanke
- Vilan ab Seewis

Generell: je steiler, je tiefer, je südwest desto schneefrei.

Vorbehalte: Bei einigen dieser Touren können Altschneerinnen ein Problem darstellen und manch leichter Abstieg hat Sumpfschnee. Webcams helfen.
Wenn du mehr Höhenmeter willst, hänge doch einfach mehrere Gipfel aneinander.

G und schöne Wanderung,
Rise

dulac says: Hoher Kasten
Sent 23 April 2015, 22h21
Bin heute ab Rüthi Bahnstation auf den Hohen Kasten - über Plona - Treier - Oberkamor. Bis zum Kastensattel praktisch kein Schnee – sofern ab ca. 12-1300 m noch kleinere Schneereste vorhanden sind, können diese problemlos umgangen werden. Vom Kastensattel zum Gipfel bin ich entlang des Grats (T3) – durch die schneebedeckte Flanke hatte es wohl auch eine Spur, die auch von einigen begangen wurde, hat mir aber nicht so zugesagt.

LG Wolfgang

denali2002 says: Danke für die Tipps
Sent 24 April 2015, 10h03
Vielen Dank für die guten Tipps.
Ich werde am Sonntag mit grösster Wahrscheinlichkeit den Federispitz ab Ziegelbrücke erwandern. Dort scheinen die Verhältnisse schon sehr gut zu sein.
Oder allenfalls den Schafberg ab Wildhaus. Werde das im Laufe des Samstag definitiv entscheiden.
Sehr reizen würde mich der Falknis ab St.Luzisteig. Doch sind dort wohl die Seile unterhalb der Falknistürm noch nicht montiert. Und dann ist mir dieser Aufstieg doch etwas zu heikel.

Liebe Grüsse
Roli (Denali2002)

Bergmuzz says: RE:Danke für die Tipps
Sent 25 April 2015, 01h12
Hoi Roli

Anbei noch eine aktuelle Foto des Federi vom Donnerstag.

Federispitz

Lieber Gruss
Steven

denali2002 says: RE:Danke für die Tipps
Sent 25 April 2015, 08h30
Hoi Steven
Vielen Dank! Dieses Bild gibt wirklich einen guten Überblick.

Sportliche Grüße
Roli

Zolliker says: Urnäsch Schwägalp über Spitzli und Kronberg
Sent 26 April 2015, 23h17
1200 Hm, Freitag war es perfekt.

أجنبي says: Gulme
Sent 27 April 2015, 01h06
Sind am Samstag von Arvenbühl via Vorder Höchi auf den Gulme und dann via Hüttlisboden nach Amden runter. Aufstieg ab Vorder Höchi hat noch einiges an Schnee, was wir grösstenteils umkraxelten. Abstieg nach Hüttlisboden ist schneefrei. Einzig zwischen dem Kreuz und dem Gipfel liegt noch Schnee, welcher sich etwa zur Hälfte umgehen lässt.

kopfsalat says:
Sent 27 April 2015, 07h34
Am Dienstag 28.04.2015 Schneefallgrenze zwischen 1000 und 1500 m!

denali2002 says: Tour durchgeführt aber leider ohne Gipfelerfolg
Sent 27 April 2015, 08h33
Liebe Community
Ich habe mich dann am Sonntag 26.4. für die Tour von Wildhaus auf den Schafberg entschieden. Für mich Neuland, war noch nie auf dem Schafberg. Wirklich steiles Gelände. Da der Schnee in der Flanke teilweise noch nicht lange weggeschmolzen war, traf ich recht rutschige / schleimige Verhältnisse an. Und das Gras war vom Schnee plattgedrückt und nicht sehr griffig bzw. gut gestuft. Ein grosses Schneefeld vor dem Pass oberhalb der Schäferhütte konnte dank gutem Trittschnee sehr gut passiert werden. Auf dem Südgrat war dann aber ein Schneefeld im wirklich steilen Gelände zu queren. Das war mir zu heikel, ein Sturz hätte fatale Folgen gehabt. Da ging es mehrere hundert Meter runter. Die Vernunft hat gesiegt und ich bin auf 2100m umgekehrt. Ich werde die Tour aber sicher in ein/zwei Monaten wiederholen, wenn der Schnee definitiv weg ist.

kopfsalat says: Schneefeld
Sent 27 April 2015, 09h38
hast du's schon mal (kahtoola) steigeisen versucht? passen auch auf trailrunner:

f.hikr.org/files/407130l.jpg

denali2002 says: RE:Schneefeld
Sent 27 April 2015, 10h02
Ich war mit meinen (alten und abgelatschten) Wanderschuhen unterwegs. Die Idee von Leichtsteigeisen, die auch auf Trailrunner oder auf Wanderschuhe passen ist aber sicher prüfenswert. Die könnte man auch in steilen Grasflanken nutzen, wenn das Gras, wie gestern, noch richtig vom geschmolzenen Schnee plattgedrückt ist.

kopfsalat says: RE:Schneefeld
Sent 27 April 2015, 10h13
die steigeisen sind für jeden dreck perfekt, mit trailrunnern - für mich - sogar untenbehrlich: www.hikr.org/gallery/photo1236219.html?post_id=70610#1

dulac says:
Sent 27 April 2015, 17h35
Ist das auf dem Foto ein älteres Modell? Meine Kathoola Microspikes sehen nicht nur anders aus, sondern scheinen auch wesentlich einfacher aufzuziehen zu sein: Die mit den Spikes bestückte Kette auf der Sohle wird von einem umlaufenden festen Gummi fixiert: Das Vorderteil also über die Schuhspitze plazieren und dann den Rest über die Ferse ziehen und danach evtl. noch die Lage der Spikes ein wenig korrigieren und fertig.

Ich habe sie vor rund 2 Jahren mit auf Deine Empfehlung gekauft und bin ausserordentlich zufrieden damit. Danke noch für den guten Tipp!

kopfsalat says: RE:
Sent 27 April 2015, 21h18
das ist schon richtig. das was du hast, sind die microspikes. die hab ich auch. die sind für das meiste gelände ok und bei mir eigentlich auf jeder tour dabei.

/kahtoola.com/product/microspikes/

die leichtsteigeisen aus stahl (KTS) auf dem foto sind ein anderes kaliber. dank des stegs aus federstahl lassen sie sich, im gegensatz zu normalen steigeisen mit steifem steg, problemlos auch auf trailrunner montieren, ja man könnte damit sogar rennen.

/kahtoola.com/product/kts-steel-hiking-crampon/

da sie aber doch ein wenig schwerer sind und mehr platz im rucksack benötigen, hab ich sie nur dabei, wenn ich weiss, dass ich sie brauchen werde.

für den einsatz im schnee gibts dazu auch anti-stoll-plättchen:

/kahtoola.com/product/kts-snow-release-skins/

in europa gibts die dinger bei:
[www.racelite.de/trekking/schuhe/steigeisen/kahtoola-steigeis...]

[www.racelite.de/trekking/schuhe/steigeisen/kahtoola-snow-rel...]

dulac says:
Sent 27 April 2015, 22h52
Danke, wieder was gelernt!

denali2002 says: RE:
Sent 28 April 2015, 08h48
Merci für die Tipps.
Sowas werde ich mir auch beschaffen.
Du hast die Stahleisen. Was meinst Du zu den leichteren Alu-Eisen? M.E. sollten die auch genügen. Ausser man hat viel Felskontakt mit den Eisen.

kopfsalat says: RE:
Sent 28 April 2015, 09h05
kommt drauf an wofür man sie benötigt. auf meinen bush-wacking-touren im wilden jura oder in alpinem schroffengelände wären die alu-dinger wohl im nu hinüber.

bei den drei modellen variert neben dem material auch die länge der zacken. vom gewicht her ist der unterschied zwischen den alu und den KTS rund 120g!

ich bin auch jeden fall sehr zufrieden mit meinen. mit 660g pro paar(!) sind sie immer noch weniger als halb so schwer wie ein paar normale stahl-steigeisen.

Nobis says: Zackenfüsse
Sent 28 April 2015, 14h34
Irgendwie sind wir vom Ursprungsthema weggekommen, ist aber interessant, da ich auch Zacken für meine UL-Trailschuhe suche... Dabei habe ich noch diese hier gefunden - mit 117g, das Paar! - unschlagbar leicht:
http://www.vargooutdoors.com/titanium-pocket-cleats.html
Zacken sind 1cm lang. Da ich die Dinger v.a. für Schneefeldtraversen benötigen würde, befürchte ich aber, dass sich die Zacken-Beine bei seitlicher Belastung öffnen könnten. Zudem fehlen natürlich für den Abstieg die Fersenzacken. Vielleicht versuche ich es dennoch mal mit diesen.

kopfsalat says: RE:Zackenfüsse
Sent 28 April 2015, 20h03
da denali2002 seine tour ja schon gemacht hat und mittlerweile der winter zurückgekehrt ist, ist das ursprungsthema wohl obsolet.

was die "pocket cleats" angeht, so überzeugt mich das system nicht. es erinnert mich stark an all die grödel, welche ich durchprobiert habe.

um auch in unebenem gelände einen festen sitz zu haben, müssen die gurten recht stark angezogen werden. solange man feste bergschuhe trägt, spielt dies keine allzugrosse rolle aber mit trailrunnern wird das sehr schnell, sehr unangenehm.

zudem fehlt eine fixierung um die ferse, sprich es kann durchaus passieren, dass man (im aufstieg) rausrutscht oder dass die zacken bei einer traverse auf die seite rutschen (was bei den microspikes übrigens auch passieren kann, bei den KTS aber nicht). und wie du sagst, für den abstieg fehlen die zacken unter mittelfuss und/oder ferse.

diese pocket cleats sind wohl einzig was fürs jogging auf verschneiten oder vereisten wegen.


Post a comment»