COVID-19: Current situation

GIPFEL Jura / Schwarzwald / Vogesen: LEICHTESTER Weg ab T4


Published by Bergmax, 25 February 2020, 20h50. This page has been displayed 1011 times.

Hallo zusammen!

Vor allem außerhalb des Bergsommers bin ich gelegentlich auch im Mittelgebirge unterwegs. Besonders gerne unternehme ich Touren im Alpinwanderbereich und meine Motivation steigt ungemein, wenn das Ziel ein Gipfel ist, der nicht ganz so leicht zu haben ist. Geeignete Ziele sind in den meisten Mittelgebirgen (das Elbsandsteingebirge mal ausgenommen) recht dünn gesät, deshalb kommt jetzt eine Frage an Euch...

Gesucht sind GIPFEL (sagen wir mal alles ab 5 m Schartenhöhe...)

im JURA, dem SCHWARZWALD oder den VOGESEN

deren LEICHTESTER AUFSTIEG mit T4, T5 oder T6 (oder UIAA I, II, III) zu bewerten ist.

Aus eigener Erfahrung kann ich beisteuern

Barenflue (Jura / beim Passwang): T4 (mit Drahtseilen)
Großer Kandelfels (Schwarzwald): T4 und I+
Petersfelsen (Alb / Donautal): T4+ und I, eher schwieriger als die anderen beiden

Wer kennt weitere Ziele? Ich freue mich über jeden Hinweis!

Viele Grüße

Max



Comments (14)


Post a comment

tenor says:
Sent 25 February 2020, 21h23
- Balmflue Ostgrat
- Arête du Raimeux
- Wasserflue Ostgrat

Bergmax says: RE: Danke, aber...
Sent 25 February 2020, 21h38
die Gipfel zu diesen Touren sind doch alle auch einfach zu erreichen, oder...?

Mir geht es speziell um Gipfel, deren LEICHTESTER Aufstieg mindestens T4 ist.

Viele Grüße

Max

tenor says: RE: Danke, aber...
Sent 25 February 2020, 21h53
Stimmt.
Zu schnell gelesen.
Viel Erfolg bei der Suche....

dominik says: RE: Danke, aber...
Sent 26 February 2020, 13h31
Das Spitzenflüehli am Gerstelgrat geht auf den letzten Metern als T4 durch. Die Gerstelflue ist meines Wissens nur über den Gerstelgrat erreichbar und einfacher im "Abstieg" von Osten her erreichbar. Liegt wohl irgendwo zwischen T5 und T6 mit einfachen Klettereinlagen?

Bergmax says: Interessant
Sent 26 February 2020, 17h52
Die Gerstelflue schaue ich mir mal genauer an.

Danke

Sent 25 February 2020, 23h49
Exklusive T4-und-mehr Gipfel gibts, meiner Erfahrung nach, im Jura wohl praktisch keine.

Was es sicher gibt, sind einzelne Felszacken (wie z.B. am Gerstelgrat oder den Arêtes). Die aber als Gipfel zu bezeichnen? Ich weiss nicht.

NB: Der Gipfel der Baren-(nicht Bären)-fluh befindet sich übrigens nicht dort, wo das Kreuz steht, sondern rund 200m weiter südwestlich, ist 1m höher und gemäss Karte wohl ziemlich einfach durch den Wald erreichbar.

Sent 26 February 2020, 13h20
T4-plus ist im Jura nichts für Gipfelsammler, sondern vorallem für Mooskraxler, Wurzelgriffler und Dreckwühler.

Vermutlich gerade weil man keine Lorbeeren für den persönlichen Palmares sammeln kann, sind und werden die abgeschiedenen Grate, Gräben und Felsen im Jura immer ein Geheimtipp bleiben.

Bergmax says: RE: Barenflue
Sent 26 February 2020, 17h48
Schreibfehler korrigiert.

Danke.

dominik says:
Sent 26 February 2020, 06h24
Schartenhöhe 5m, da gibts diverse Kletterfelsen. Sowas würde ich aber nicht Gipfel nennen. Der "Duume" im Pelzmühletal z.B. ist, soviel ich weiss, nicht unter IV zu haben...

Schubi says:
Sent 28 February 2020, 19h01
Spitzkoepfe in den Vogesen.
Im Schwarzwald wird's schwierig. Im Südschwarzwald der Scharfenstein (Münstertal, seilgesichert). Ebenfalls eher Kletterwand für Sportklettern als Gipfel der Eckenfels bei Oppenau/Nordschwarzwald. Dann im Nordschwarzwald noch der (rel. kurze) Karlsruher Grat (T3-4/I, ohne Gipfel) und der Battert (569 m) bei Baden-Baden. Ansonsten kann ich dir unsere spaßige Granit-Kraxelei ohne Gipfel, aber mit viel Unterholz bei Bühlertal im Nordschwarzwald natürlich wämstens empfehlen ;-)


Bergmax says: RE: Vielen Dank
Sent 29 February 2020, 19h05
für die Vorschläge. Sehr interessant!

Bergmax says: RE: Scharfenstein
Sent 29 March 2021, 20h37
Hallo Schubi,

ich war gestern am Scharfenstein. Interessante Tour für die Jahreszeit.
Der Gipfel (914 m) mit den Resten der Burg ist leicht zu erreichen, ca. T2.
Für den mächtigen Felsen direkt über der Straße könnte jedoch ein knappes T4 hinkommen. Ich bin von oben zum Gratanfang abgestiegen und dann von rechts (Westen) hochgegangen. Ist nicht sehr steil, aber etwas abwärtsgeschichtet und moosig. Oben gibt es diverse Haken und ganz vorne auch einen Abseilring wie in der Sächsischen Schweiz. Das Beste ist der Tiefblick!

Fixe Seile habe ich nirgends gesehen.

Also - nochmal Danke für den Tipp - aber wo sollten da die Seile sein?


Viele Grüße

Max

Schubi says: RE: Scharfenstein
Sent 30 March 2021, 12h06
Hallo Max.

Hmm, dann hatt ich das falsch in Erinnerung, sorry.
Nochmal ganz generell: wegen der grundsätzlich anderen geologischen Geschichte von Vogesen und Schwarzwald wirst du hier nie "Gipfel-Kraxeleien" im Wortsinn machen können, da das Gebirge ganz anderes aufgebaut ist und eben anders verwitterte als in den Alpen, sprich es entstanden oben eher Kuppen als Gipfel. Felsig für Kraxeleien und für's Sportklettern ist es deswegen hier und da mal nur an Flanken von Bergen, da entstanden dann schon mal Wände, Nasen, Rippen, und zwar dort wo das Grundgebirge (Granit oder Gneis) über die Zeit freigelegt wurde. Das kommt eher auf Höhen zwischen 400 und 700 m vor, und eben fast immer nur an Flanken von Bergen.

Nikbrueckn und inzw. auch ich haben viel Spaß daran, solche Mini-Grate und Rippen ausfindig zu machen. Diese sind aber eher im Nordschwarzwald, und halt sehr in die Botanik eingebettet. Stichwort eingebettet: am besten baut man sein Kraxel-Vorhaben in eine Wanderung ein. Logischerweise sind dann nur die felsigen/weglosen Partien mal T4/5 und I oder II. Vielleicht findest bei Nik oder mir im Journal ja noch was Passendes für dich (wenn du im Journal bist ist rechts eine Filtermöglichkeit nach Regionen und Aktivitäten).

Beste Grüße, Frank

Martin Job Pro says: RE: Scharfenstein
Sent 3 April 2021, 08h27
Nik Brückner ... so geht es ohne Umweg!


Post a comment»