Umrundung Gargeller Madrisa 2770m


Publiziert von Freeman , 31. März 2014 um 22:57.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:22 März 2014
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Strecke:Madrisa Hütte DAV - Ober Valzifenzalp - Gandatal - Madrisajoch - Gafier Joch - Madrisa Hütte DAV
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vergalda
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Vergalda
Unterkunftmöglichkeiten:Madrisa Hütte DAV
Kartennummer:1:50'000 Blatt 248S Prättigau

Der höchste Berg in dieser Ecke des Montafon ist die Gargeller Madrisa 2770m (A) nicht. Da gibt es eben noch ein Hügel in der Schweiz, genannt Madrisa resp. Madrisahorn (CH) mit 2826 Metern, der siebthöchste Berg des Rätikons, einer Gebirgsgruppe der zentralen Ostalpen.

Aber nichts desto trotz kann man die Gargeller Madrisa bequem auf den Skiern umrunden.

Wir starten als bunt gewürfelte Gruppe des DAV Sektion Karlsruhe von der Madrisahütte des DAV.
Etwas mehr als eine halbe Stunde geht es relativ flach bis zur Ober Valzifenzalp, danach etwas steiler gegen Norden resp. Nordwesten schwendkend ins Gandatal.
Bis zum Madrisajoch ist es streckenmässig nicht weit und trotzdem zieht sich die Strecke nach Gefühl doch erheblich.

Hat man im Gandatal schon genug vom Aufstieg kann man via Punkt 2436m wieder zurück zur Madrisahütte abfahren.

Wir beissen noch ein wenig und finden uns auch bald nach einem kurzen kecken Schlussaufstieg beim Madrisajoch wieder.
Ich frohlocke und fordere von meinen Kollegen gleich das Vorweisen eines gültigen Reisedokumentes. Ansonst gilt hier Umkehr und Reise zurück ins Euroland.

Weiter geht es zum Gafier Joch. Hier muss wohl ich meine ID vorweisen um wieder ins Ländle eingelassen zu werden.
Die Abfahrt zur Madrisahütte geht schneller vorbei als gewünscht.

Aus, Ende, genug für heute. Langer Aufstieg, kurze Abfahrt, ein schöner Tag geht zu Ende.

Tourengänger: Freeman

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»