Klettern in Kroatien


Publiziert von tricky Pro , 23. Mai 2013 um 14:50.

Region: Welt » Kroatien
Tour Datum:17 Mai 2013
Wegpunkte:
Geo-Tags: HR   Velebit 
Zeitbedarf: 5 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Nach Paklenica, an der Kasse zahlen und dann Weiterfahrt bis zum Parkplatz.
Unterkunftmöglichkeiten:Viele Private und Öffentliche Zeltplätze

Eigentlich wäre ja Klettern in Finale Ligure angesagt, aber leider ist das Wetter in der Schweiz und in Nord-Italien nicht gerade optimal. Zusammen mit Marcel, Marina und Cornelia ging es also nach Paklenica in Kroatien mit dem Campingbus und Zelt.
Der Nationalpark Paklenica ist für Kletterer ein Mekka. Aber auch für Naturliebhaber und Bergsteiger sehr Interessant. Die am Meer gelegene Küstenlandschaft mit den steilen Felsen von kurzen Sportkletterrouten bis zu Mehrseillängen mit allen Schwierigkeitsgrade, da ist für jeden was zu finden. Die ganze Velebit-Bergkette steht unter UNESCO Welterbe. Das Klettern ist somit ausschliesslich im Tal Anića kuk gestattet. Der Eintritt in den Park sind Gebühren fällig und wird von Parkverwaltung betreut. Das Klettern an dem Kalkgestein ist herrlich und manchmal auch sehr scharfkantig, Autsch :-)
Die Absicherung immer gut. Schlingen und Friends sollte man aber bei manchen Routen dabei sein.

Die beste Jahreszeit ist von April bis Oktober. Im Winter sind die starke Winde ein Problem. Wir übernachteten in einem der vielen Privaten Campingplätze. Für 20€ pro Personen beim Camp Katić für 3 Tage ein Schnäppchen.

Die Anreise erfolgt über die Adriatische Magistrale nach Staringrad-Paklenica etwa 180km von Rijeka entfernt, oder von Zagreb nach Maslenica nach Staringrad-Paklenica.

Am ersten Tag nahmen wir zum warm werden die Route: Slovenski 6a mit 7 Seillängen an schönen Rissen und Verschneidungen. Danach noch Sportklettern an den unzählige Routen im Tal. Am zweiten Tag die Kuk 6c+ mit 10 Seillängen, was wir aber in der Mitte wegen Wetter verschlechterung abbrachen. Danach am Nachmittag im Sonnenschein wieder Sportklettern. Am dritten Tag die Fotoroute Ego 6a. Aber auch in der Mitte mussten wir abbrechen wegen Regen und Hagel, was in den kurzen Hosen uns sehr überraschten kam. Nach dem Kleider Wechsel und Aufwärmen wieder Sportroutenklettern. Wobei Cornelia sich noch in einer MSL gleich beim Parkplatz sich nach einem verhauen und kapitaler Sturz wegen Felsausbruch den Rest gab. Kurzer Schock, aber alles gut gegangen. Auch der Kopfgrosser Fels der knapp neben mir und nicht auf mir aufschlug. Am letzten Tag Sportklettern im sehr lohnenswerten Klettergarten in Kompanj, Sektor A-Glavni.

Fazit: Auch wenn ich meine grosse Fotokamera zuhause vergessen habe, habe ich viele Eindrücke mit nach Hause genommen. Hat viel Spass gemacht. Gerne wieder!

Tourengänger: tricky


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»