Pletzachkogel (1549m)


Publiziert von Tef Pro , 7. Mai 2013 um 21:33.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Tour Datum:28 April 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Inntalautobahn, Ausfahrt Kramsach, beim Kreisverkehr links und die zweite Straße rechts nach Winkl. Immer geradeaus Richtung Wald, die Straße wird zum Feldweg. Bei einer Verzweigung links und bei der nächsten rechts. Einige Meter trotz Fahrverbot bis zum Stein. Dort parken
Kartennummer:Kompass Nr.28

Der Pletzachkogel führt ein wahres Schattendasein: er ist dem Rofangebirge östlich vorgelagert und deutlich niederiger. Einzig sein markannter Felssturz fällt auf, wenn man durchs Inntal düst.
Außer von Eingeborenen erhält er fast nie Besuch. Zu Unrecht, denn wir erlebten heute einen grandiosen Tag auf wunderschönen Pfaden, oft auch unmarkiert, einsam in schöner Landschaft und weiter oben mit phantastischen Ausblicken. Wanderherz, was willst du mehr?
Vom Radlstein wandern wir geradewegs (zu Beginn markiert) auf den Felsgipfel zu, der Forstweg geht bald in einen schönen Waldpfad über. Nun geht es zügig bergwärts, bei Verzweigungen nehmen wir immer die direkte Variante bis wir zu einer Kreuzung mit einer fetten häßlichen Forststraße kommen.
Nach links ist es zum Herrgottstein ausgeschildert, schräg nach links führt ein alter Waldweg ab und gerdeaus entdecken wir eine alte Pfadspur.
Wir folgen ihr und gelangen so zum Fuß des beeindruckenden Felssturzes. Wir steigen rechts davon noch etwas aufwärts, doch verliert sich die Spur bald und wir entscheiden uns zur Umkehr und steigen zum vorher beschriebenen Waldweg hinauf. Der führt unterhalb der Bergsturzzone dahin, bald kommt von links der Weg vom Herrgottsstein hinzu.
Wir nähern uns nun dem tief eingschnittenen Graben des Habacher Baches. Der Waldweg schlängelt sich nun in weiten Kehren bergwärts, wir nehmen jedoch einen unbezeichneten Pfad am Grabenrand aufwärts bis wir links oben eine Lichtung mit Parkbank entdecken - ein wundervoller Platz für eine erste Rast mit schönem Blick ins Inntal und hinüber zum Hauptkamm.
Der Pfad würde nun weiter bis zur Postalm führen und überquert einige Minuten weiter den Habacher Bach - ein Abstecher lohnt vor allem im Frühjahr, wenn der Bach von der Schneeschmelze angeschwollen zu Tale rauscht.
Unser Weiterweg führt jedoch direkt hinter der Bank in Serpentinen bergwärts. Man passiert das Fundament eines alten Gebäudes und tangiert nochmal die Almstraße, doch auch hier kann man auf Pfaden weiter steigen. Zwar wirds manchmal etwas undeutlich, aber bei näherem Hinsehen entdeckt man die Spur doch wieder.
Zuletzt trifft man wieder auf den Almweg und wandert die letzte Schleife auf ihm, dann kommt man aus dem Wald und betritt das Hochtal der Pletzachalm.
Wunderschön blickt man nun hinüber zu den Wänden des Rofangebirges.
Sobald man auf der Wiese ankommt, wendet man sich nach rechts und steigt den Hang empor. Bei den ersten Bäumen erkennt man dann bald eine Pfadspur, die, sobald man in den Wald kommt, deutlicher wird. So geht es direkt hinauf zum Gipfel mit grandioser Aussicht in östliche und südliche Richtung.
Nach langer Rast steigen wir auf gleichem Weg wieder ab.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

toetoe hat gesagt: Mal wieder eine schöne "Tef Tour"
Gesendet am 19. Oktober 2013 um 18:39
Schön und einsam. Ergänzend: "sobald man auf die kommt" bedeutet noch bevor man den Bach überquert! Im Abstieg bietet sich auch der Steig direkt vom Herrgottstein aus an, der nochmal schöne Ausblicke bietet.

Auf dem Gipfel trafen wir einen älteren Herrn aus Kramsach, der den Berg nach eigener Aussage bis zu 270 Mal im Jahr geht. zT auch 3 Mal an einem Tag. Er war völlig überrascht, dass wir den Steig kannten. Er ging davon aus, dass er noch nie irgendwo beschrieben worden sein. Daraus ergibt sich die Frage: wie hat Tef den Steig gefunden? Intution und gutes Kartenstudium?

Tef Pro hat gesagt: RE:Mal wieder eine schöne "Tef Tour"
Gesendet am 22. Oktober 2013 um 19:58
Der Gipfel ist im Rother Wanderführer "Achensee" drinnen, obwohl dort meist die faderen Wege beschrieben sind. Der Pfad vom Radlstein ist zumindest teilweise in der Kompass Karte drinnen, der Rest oben war dann Intuition :-)


Kommentar hinzufügen»