Furggwanghorn (3162m) [knapp verpasst]


Publiziert von Omega3 , 13. Februar 2008 um 23:27.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 9 Februar 2008
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1150 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo St. Niklaus > Seilbahn St. Niklaus - Jungu
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn Jungu - St. Niklaus > cff logo St. Niklaus
Kartennummer:1308

Das Jungtal wird im Winter eher selten von Berggängern aufgesucht. Einerseits ist der Fahrplan der Seilbahn im Winterhalbjahr sehr dünn und Sonderfahrten nicht ganz einfach zu organisieren (ausser man habe die richtige Telefonnummer), andererseits muss zu Beginn der Tour ziemlich anspruchsvolles Gelände begangen werden. Nimmt man diese Herausforderung an, wird man im einsamen Tal reichlich belohnt.

Reckt man vom Talboden in St. Niklaus den Hals nach oben, so erkennt man auf einem Felsvorsprung die Bergstation der Seilbahn. Beim Anblick der Felswände deutet nichts darauf hin, dass sich dort oben auf einer Sonnenterrasse ein Kleinod befindet: Jungu.

Dank der Seilbahn sind wir rasch auf 2000m Höhe. Es liegt nicht allzu viel Schnee, so können wir bequem dem Sommerweg folgen und die anschliessende Querung der Steilhänge bereitet keine grossen Schwierigkeiten. Die Lawinensituation muss hier besonders beachtet werden. Sobald wir die Alp Jungtal (2387m) erreicht haben, öffnet sich das Tal, das Gelände wird gut gangbar und unsere Anspannung löst sich. Locker steigen wir zum Jungpass hoch. Hier empfängt uns ein scharfer Wind, wir wagen trotzdem einen Versuch zum Furggwanghorn. Der Südgrat ist teils schneebedeckt, teils aper - schönes kombiniertes Gelände gespickt mit einigen kurzen Kletterstellen (II-). Nur langsam kommen wir voran; auf dem "Wintergipfel" angekommen liegt der Hauptgipfel greifbar nahe, aber die Schwierigkeiten auf dem Grat sind von hier schlecht einzuschätzen und für eine nähere Begutachtung wird unsere Zeit langsam knapp. Schweren Herzens brechen wir hier ab und steigen zurück zum Jungpass. Abfahrt entlang der Aufstiegsroute.


Tourengänger: Omega3, Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»