P. del Ghiacciaio di Ban


Publiziert von ma90in94 , 16. Juli 2010 um 16:47.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:26 Juni 2010
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 1 Tage 2:45
Aufstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Valle Formazza - Riale - Lago di Morasco
Kartennummer:1270

Das Ende der Fahrstraße im Val Formazza ist oberhalb des Lago di Morasco bei der
Seilbahnstation auf ca 1840 m. Das erste Sperrschild steht allerdings schon unterhalb der
Staumauer, das nächste am Wärterhaus der Staumauer.
Nachdem ich am Vorabend die Handhabung der Sperrung eine Weile beobachtet hatte,
war mir klar, daß sie von den Autos mit „ I “ nicht sehr ernst genommen werden.
Kurz anhalten und weiterfahren. Alles klar.
Am Straßenende standen dann auch so ca. 15 Pkw. Wo die Leute waren konnte
ich nicht herausfinden, da ich am nächsten Tag an keinem Berg Leute entdecken konnte.
Lediglich am Rif. 3 A sah man Bewegungen.
Ein Personen- und Gepäcktransport der Seilbahn findet zwar statt, aber irgendwelche
Hinweise findet man nicht.
 
Die braunen Alpenratten haben hier ihre Bauten gleich neben der Straße und pfeifen nur, wenn
Essen auf Rädern kommt. Nachts gelang es den Räubern sogar meine Kühltasche unter dem
Auto wegzuschleppen, etwas zu öffnen und einen schon offenen Käse zu entwenden.
 
Vom Parkplatz der Seilbahnstation rechts oberhalb der Schlucht aufwärts. Ein neuer Weg
ist ausgeschildert, da der alte wegen Steinschlag wohl nicht mehr empfohlen wird.
Der neue dürfte aber etwas länger sein.
Weiter gemächlich zum Rif. Cesare 2515 und in Kürze zum Rif. Somma Lombardo 2561.
Beide Hütten sind keine bauliche Meisterleistung.
Der Weiterweg führt zunächst durch steile Westhänge, sie waren glücklicherweise fast schneefrei,
da sonst  knallhart gefroren. Später dann mit ca. 40 m Höhenverlust zum spaltenfreien Gletscher und
sanft zur Scharte im Westgrat. Über diesen leicht, kaum Wegspuren zum Gipfel.
 
Da ich der Tragfähigkeit des Schnees nicht traute, bin ich nach einem kurzen Besuch auf dem Pizzo del Costone 2950 schon bald wieder über den noch kaum aufgeweichten Gletscher zur Scharte 2850 zwischen Corno di Ban 3027 und dem Pizzo del Vallone 2914 gestiegen
Über die pyramidenförmige Nordflanke bis ca 15 m unter den Gipfel des P. del Vallone
Die letzten Meter waren sehr steil, sandig bis grasig, kleinsplittrig und haltlos.
Wieder etwas zurück um über ein Band auf der Westseite zur Südflanke zu gelangen. Hier waren die letzten15 Meter nicht ganz so steil und besser begehbar. Der Gipfel besteht aus
einem äußerst schmalen Gipfelgrat.
 
Für einen Versuch am Südgrat des Corno di Ban hatte ich nicht den Mut. Er wird mit II-III
gehandelt und zeichnet sich nicht durch besondere Felsqualität aus. Die schwierigen
Stellen liegen auch eher im Gipfelbereich.
 
Über noch reichliche Altschneefelder, zuletzt durch die schneegefüllte Schlucht bis fast zum Parkplatz.

Tourengänger: ma90in94


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»