Von Juf über drei Pässe bis Maloja - inkl. Piz Lunghin


Publiziert von Brisi , 3. August 2009 um 11:29.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Avers
Tour Datum:27 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1020 m
Abstieg: 1340 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto bis Juf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto bis Maloja posta
Unterkunftmöglichkeiten:in Juf oder Region Maloja
Kartennummer:268T 1:50000

Der Ausgangspunkt dieser Tour bildete Juf, mit 2126m.ü.M. das höchstgelegene dauernd bewohnte Dorf Europas.

Auf gut ausgebautem Weg geht es dann etwa 2km weiter taleinwärts, bis dann der Wegweiser auf einen Bergweg zeigt, der im Zickzack-Kurs den linken Talhang bis zum Punkt 2566 aufsteigt. Weiter sind dann nochmals ein paar Meter an Höhe zu gewinnen, bis dann der Weg weiter taleinwärts leicht bergab der Forcellina entgegen strebt. Bald sind dann aber nochmals rund 100Hm fällig, bis schliesslich die auf 2672Meter gelegene Forcellina erreicht wird. Auf der Forcellina öffnet sich dafür zum ersten Mal der Blick zum Oberhalbstein, zum bevorstehenden Pass Lunghin und zur Berninagruppe. Im Gegenzug muss man sich dafür vom Avers verabschieden. Übrigens: Marschzeit Juf - Forcellina laut Wegweiser zwei Stunden (was inkl. zwei Pausen etwa hinkommt).

Weiter müssen zum Septimerpass hin rund 350Hm abgestiegen werden, um dann auf der Passhöhe wieder fast gleich viel aufzusteigen wie man zuvor abgestiegen ist!
Für den müden Wanderer bietet sich auf dem Septimerpass (2310m.ü.M.) die Gelegenheit an nach Casaccia im Bergell oder aber nach Bivio an der Julierpassstrasse abzusteigen. Diese beiden Orte sind je in etwa zwei Stunden zu Fuss erreichbar.

Unser Ziel allerdings heisst ja Maloja! So wandert man bei stetig ansteigendem Gelände dem Pass Lunghin (2645m.ü.M.) zu, bis der nach etwa 45 Minuten erreicht ist.
Ist man noch bei Kräften, kann in rund 30 Minuten den auf 2780,4Metern Höhe gelegenen Piz Lunghin bezwungen werden, was auf jeden Fall lohnenswert ist! Der Blick auf die Oberengadiner Seen, das Bergell und die imposante Berninagruppe entschädigt auf jeden Fall sämtliche Mühen, die man bis anhin auf sich gezogen hat! Allerdings ist dafür etwas Bergerfahrung und Trittsicherheit (T4) sicher von Vorteil. Daher ist er wohl auch blau-weiss markiert. Beim Abstieg dann nicht nochmals auf den Pass Lunghin, sondern direkt auf den Lägh dal Lunghin zuhalten (ebenfalls blau-weisse Markierungen vorhanden, aber nicht ausgeschildert).
Wanderer die sich dem Piz Lunghin nicht annehmen möchten, steigen auf gutem Wege in etwa 15 Minuten direkt zum Lägh dal Lughin ab.
Übrigens: Der Pass Lunghin ist eine wichtige europäische Wasserscheide! An ihm entscheidet sich ob das Wasser der Nordsee, dem Mittelmeer oder dem Schwarzen Meer zuströmt! Denn im Südwesten wird das Wasser durch die Maira/Mera aufgenommen (via Adda und Po ins Mittelmeer), im Nordwesten strömt das Wasser in die Gelgia/Julia und dann über Albula und Rhein ab in die Nordsee. Und schliesslich entspringt östlich des Pass Lunghin der En/Inn, der sein Wasser via Donau dem Schwarzen Meer entgegen führt.

Zurück zum Lägh dal Lunghin (2484m.ü.M.): Von dort gehts meist im Zickzack in rund 1 1/2 Stunden rund 700Hm bergab nach Maloja. Praktisch auf dem gesamten Abstieg darf man sich am Blick nach Maloja, zum Silsersee und in die Berninagruppe erfreuen. In Maloja angekommen, hat man sich sein Bier sicherlich verdient!

Fazit:
- sehr schöne Bergtour, nie ausgesetzt (abgesehen vom Piz Lunghin), aber stets wunderschöne Aussichten
- guter Weg und super markiert (rot-weiss)
- zwischen Juf und Maloja gibt es leider nirgens eine Möglichkeit einzukehren

Tourengänger: Brisi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»