Der Gipfel mit dem See


Publiziert von Omega3 , 15. Juni 2009 um 22:07.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:13 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Strecke:Sittlisalp - Butzli - Stränzengrind - Rinderstock - P.2409 - Sittliser - P.2376 - Blinzi - S-Grat - Platten - Burg - Tierbalm - Wängihorn - Wängichulm - Hals - Haldi
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Unterschächen, Post Seilbahn Brunnital - Sittlisalp
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Haldi Seilbahn Haldi - Schattdorf
Kartennummer:1192

Eine Seltenheit: In unmittelbarer Gipfelnähe der Burg liegen zwei kleine Seen. So steht hier einem Gipfelbad nichts mehr im Weg!

Von Unterschächen erreiche ich in 20 Minuten die Talstation der Seilbahn, die mich zur Sittlisalp hochhievt. Oben auf der Sittlisalp wähne ich mich in einem Freiluftmuseum - Kühe mit riesigen Treicheln um den Hals weiden auf saftiggrünen Matten und geben ihr Geläut zum Besten, aus dem Gaden treibt ein Hund die Ziegen ins Freie, Kindergeschrei zwischen den Sennhütten, zwei Knirpse üben sich, drei Kälber auf die Weide zu treiben und ein Schlingel auf seinem Velo überholt mich mehrmals, um mir dann entgegenzufahren und grinsend sein "Hoi" an den Mann zu bringen! Ich bin in einer andern Welt. Schweren Herzens verlasse ich dieses Kleinod und steige hoch zum Butzli (1975m). Über blumenübersäte Hänge geht es zum Stränzengrind (2149m). Ich versuche, über den SE-Grat zum Sittliser hochzukommen, doch die Felsbastion unter dem P.2246 wehrt sich erfolgreich. Bevor mich der Berg von sich wirft, blase ich zum Rückzug und traversiere statt dessen über ein Weglein zum Rinderstock (2219m). Vom Rinderstock nun direkt zum P.2409 und über den Blockgrat zum Gipfel des Sittliser (ein paar einfache Kletterstellen, I). Dank Ursulas Bericht - aus Distanz hätte ich auch nicht gedacht, dass das Blinzi so einfach zu erklimmen ist. - ist dies mein nächstes Ziel, wo ich schon bald ankomme. Auf dem Gipfel ausgiebige Gipfelrast, dann geht es über Schneefelder rasant hinab vorbei an P.2201 in Richtung Burg. Der höchste Punkt scheint hier nebensächlich zu sein, ein Gipfelkreuz mit riesigem Steinmann steht weiter nördlich beim P.2243. Und hier liegen auch in unmittelbarer Gipfelnähe die tiefblauen Seen - das sieht man selten! Westlich fällt die Burg in einer 400 Meter hohen Wand jäh ab. Sehr spektakulär auch der weitere Wegverlauf. Zunächst nördlich weiter zur Tierbalm (2190m), hier rechts runter, dann den steilen Osthang auf einem Weglein querend zum kecken Wängihorn (mit Gipfelbuch und Gipfelkreuz). Vom Wängihorn wieder ein Stück zurück, danach in nördlicher Richtung zum Wängichulm (1927m), danach südlich zum Hals (ca. 1700m) und dem Wanderweg folgend zum Haldi, von wo mich die Seilbahn hinunter ins drückend heisse Schattdorf befördert.

Besonders aussichts- und abwechslungreiche Tour.

Tourengänger: Omega3

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»