Rheinwaldhorn (Adula) 3402m - Sonnenaufgang-Tour


Publiziert von Bombo , 15. Juni 2009 um 22:13.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:13 Juni 2009
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   CH-TI   Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Cima di Pinadee 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1700 m
Strecke:PP oberhalb Lago di Luzzone P1694 - Val di Carassino - Cap. Adula UTOE - Rheinwaldhorn 3402m - Cap. Adula CAS - Val di Carassino - P1694
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Olivone - Campo Blenio - Lago di Luzzone - durch das Staumauertunnel - anschliessend steil hoch zum P1694 (diverse kostenlose Parkmöglichkeiten)
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Adula UTOE 2393m, Capanna Adula CAS 2012m
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1253 "Olivone"

Sunrise @ Rheinwaldhorn / Adula 3402m


Wer einen Sonnenaufgang in den Frühlings- / Sommermonaten live erleben möchte, der muss sehr früh aufstehen – vorallem noch dann, wenn dieser auf einer interessanten Höhe stattfinden soll. Mit Vorteil wählt man somit eine Tour aus, bei welcher der Gipfel innert wenigen Stunden von der Hütte aus erreicht werden kann. Willkommen auf dem Rheinwaldhorn bzw. Adula 3402m.

Wie schon vor einem Jahr – hier der Bericht – wählten wir als Uebernachtungsort nicht die Adula SAC-Hütte 2012m sondern die Cap. Adula-UTOE 2393m. Diese hat den grossen Vorteil, dass sie einerseits 380m weiter oben liegt und andererseits einen super gemütlichen Schlafraum (Winterraum = Sommerraum) bietet. Aufgrund der abenteuerlichen Erreichbarkeit des Parkplatzes (super schmales Tunnel inmitten der Staumauer des Laggo di Luzzione) sowie der verträumten Wanderung entlang des Ri di Carassino wählten wir erneut diesen Hüttenzustieg und nicht denjenigen von Dangio aus. Wer lieber im Schatten unter Bäumen läuft, der ist jedoch bei der Dangio-Variante besser bedient.

Ueber die Normalroute erreicht man den Gipfel des Rheinwaldhorn gemäss Führerliteratur in rund 3h. Ich erinnere mich aber noch gut an letzes Jahr, wo Schlumpf und ich bei jedem Schritt fast knietief in den damaligen Neuschnee eingebrochen sind und dadurch ca. 3 1/2 h benötigten. Da Bubu und ich dieses Jahr gemütlich den Gipfel erreichen wollten und auch nicht wussten, wie die Schneebedingungen auf dem Gletscher sind, haben wir bewusst genügend Zeit eingerechnet. Sonnenaufgang wurde mit 05.25 Uhr prognostiziert – so legten wir den Start auf 01.40 Uhr fest. Genügend Zeit, wo auch Pausen nicht zu kurz kommen. Viel zu viel Zeit, was wir aber erst später erfahren sollten.

Start somit um 01.40 Uhr bei der Cap. Adula UTOE 2393m und den mit zahlreichen Steinmannli geschmückten Aufstiegsweg über die Moräne folgend. Am Ende der Moräne geht es kurz steil hoch, anschliessend hält man auf gut ausgetretenen Pfadspuren links und erreicht so die einzige und leichte Kletterstelle (I), welche an den Wandfuss der Südostflanke des Cima della Negra führt. Von dieser steigt man in mehr oder weniger logischer Linie vorbei an der Südflanke des Grauhorn P3160 bis zum Adulajoch 3166m. Wir hatten das Glück, dass wir perfekte Trittschnee-Bedingungen angetroffen haben, weshalb wir die Steigeisen erst kurz vor dem Adulajoch montierten, denn ab dort geht’s in einer steileren Traverse Richtung P3253m, wo man wenige Meter weiter vorne die Seite wechselt (vorher südwest-, nachher nordostseitig). Spätestens hier und eigentlich auch bereits vorher wussten wir, dass wir aufgrund der guten Aufstiegsbedingungen viel zu viel Zeit eingeplant haben und uns dadurch wohl auf ein frostig-langes Sonnenaufgangs-Warten einstellen mussten. Dass die kälteste Tageszeit meist kurz vor Sonnenaufgang ist, muss hier wohl nicht genauer erklärt werden :-)

So machten wir es uns also am Fuss des Schlussaufstiegs zum Gipfel an einem windgeschützten Ort gemütlich, freuten uns über die prächtig schönen Dämmerungsfarben und probierten die nun ziemlich weit fortgeschrittene Kälte so gut es ging zu ignorieren. Um 04.45 Uhr stiegen wir dann bewusst im Schneckentempo zum Gipfel des Rheinwaldhorn 3402m hoch, wo uns nebst dem immer noch (oder noch viel mehr) schiefen Gipfelkreuz rund 10 bis 15 Minuten später nach Gipfelankunft pünktlich um 05.25 Uhr ein traumhafter wolkenloser Sonnenaufgang erwartete. Diese Zeremonie mit all den Farben, den Glücksgefühlen, der Stille und des Morgenwindes hat schon fast meditativer Charakter. Man beobachtet, staunt, geniesst, freut sich, vergisst, befreit sich – ich nenn’s einfach mal “Momente des Glücks”.

Auch wenn’s noch so schön war, der Morgenwind hinterliess auch bei uns langsam Spuren und entsprechend war es an der Zeit, den Gipfel wieder zu verlassen. Wir wählten als Abstieg die Aufstiegsroute, da wir so noch die Möglichkeit hatten, einem Kollegenpaar, welches ebenfalls im Aufstieg war, noch zu begegnen. So war’s dann auch und wir freuten uns über das Rendez-vous mit Gismu und Pasci. Es war sowieso interessant die Gesichter der aufsteigenden Alpinisten zu beobachten, welche sich wohl fragten, warum wir um diese Tageszeit bereits im Abstieg sind :-) Wieder zurück in der Cap. Adula UTOE  legten wir uns nochmals 3 Stunden auf’s Ohr, bevor wir dann zur Cap. Adula CAS abstiegen, wo wir erneut unsere Kollegen und zusätzlich noch darkthrone wieder trafen. Den Rückweg durch das Val di Carassino unterbrachen wir mit einem Sonnen- und Erfrischungsbad beim kleinen Stausee oberhalb des Parkplatzes P1694 – ein Ort, wo es sich wirklich lohnt, nochmals zu pausieren und die Seele ein letztes Mal baumeln zu lassen.

 

Fazit:

Mit der Besteigung des höchsten Tessiner Gipfels, dem Rheinwaldhorn 3402m, über die Normalroute kann mit relativ geringer Leistung ein Maximum von Glücksmomente erreicht werden. Die Route ist bei aktuellen Bedingungen ungefährlich, weist zur Zeit keine Spaltenprobleme auf, kann seil- und pickelfrei (es empfehlen sich Skistöcke) begangen werden und bietet mit diversen Übernachtungsmöglichkeiten (Cap. Adula CAS, Cap. Adula UTOE, Läntahütte, Zapporthütte) genügend Spielraum für fantasievolle Auf- und Abstiege sowie Überschreitungen. Ein Gipfel, welchen man wahrsch. mehr als nur einmal im Leben besucht.


Tourengänger: Bombo, Bubu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

mmaino hat gesagt:
Gesendet am 15. Juni 2009 um 22:32
wonderfoul photos

Fenek hat gesagt: ein Genuss....
Gesendet am 15. Juni 2009 um 22:39
euren Bericht zu lesen und die Fotis zu bestaunen. Ich beneide euch! Herzliche Gratulation Dominic und Bubu!

Razerback hat gesagt: Super
Gesendet am 16. Juni 2009 um 09:28
Hallo Dominik

einfach wieder Toll diese Bilder und der Tourenbeschrieb. Wünsche dir noch viele solche momente in den Bergen.


Janine hat gesagt: Gratulation!!
Gesendet am 16. Juni 2009 um 11:44
Hoi ihr zwei
Super schöne Bilder und wieder ein animierender Bericht. Ich überlege immer wie öfters, doch noch Steigeisen zu kaufen...
tschüss und en Gruess us Bärn

MaeNi hat gesagt: Sonnenaufgang..
Gesendet am 16. Juni 2009 um 12:08
...in den Bergen...immer wieder fantastisch! Etwas vom Schönsten, das es gibt!

Gruäss
Marcel und Nicole

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 16. Juni 2009 um 21:24
Ich danke Euch für Eure Rückmeldungen, welche nebst dem schönen Bergerlebnis so noch eine weitere Bereicherung sind.

Salutti und passed uf,

Dominik


Kommentar hinzufügen»