Grosse Piz d'Err Rundtour mit fünf 3000ern


Publiziert von Delta Pro , 22. April 2018 um 19:54.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:22 April 2018
Ski Schwierigkeit: ZS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 2840 m

Fünf 3000er im Err-Gebiet - eine geniale, konditionell fordernde Tour mit Top-Verhältnissen

Im Winter wie im Sommer lädt das Err-Gebiet zum Gipfelsammeln. Dies hatte ich in den Jahren 2002 bis 2004 zur Genüge gemacht, seither allerdings nicht mehr. Dazu fehlte mir noch der Namensgeber der Region, der formschöne Piz d'Err, in der Sammlung. Diese Lücke konnte ich heute mit einer sehr lohnenden, aber strengen Rundtour über fünf 3000er schliessen - ein super Erlebnis!

Da ich um Mittag wieder zu Hause sein möchte, drängt sich für die Länge der Tour und das warme Wetter ein früher Start auf. Vor vier Uhr auf dem Julierpass fühlt es sich im April aber doch seehr dunkel an. Dasselbe auf dem ersten und zweiten Gipfel... Dennoch hat sich der nächtliche Start absolut gelohnt.

Um 3.55 geht's unterhalb La Veduta los. Stockdunkel, kein Mensch weit und breit, nur die Milchstrasse - zum Geniessen! Ich gehe zuerst ins Val d'Agnel und dann südlich des Corn Alv gegen den Piz Surgonda. Dank Spuren finde ich in der Dunkelheit die angenehme Rampe in der SW-Flanke des Corn Alv, welche in angenehmem Aufstieg zum Pass Pt 2865 leitet. Anschliessend auf dem Rücken und am Schluss durch die relativ steile Flanke in den Sattel zwischen dem östlichen und zentralen Surgonda-Gipfel - es geht knapp ohne Harscheisen. Mit Ski kommt man aktuell noch bis zum Gipfel durch. Eigentlich hatte ich geplant hier mit der Dämmerung anzukommen, aber ich bin zu früh. Von Osten dringt schon ein schwacher Schimmer des Tages hinüber, mehr nicht.

Mit den Ski abrutschend über den Grat nach Westen und runter auf den Gletscher, wo ich erstaunlicherweise Pulver vorfinde. Genial, diesen Hang in fast kompletter Dunkelheit, nur mit einem Hauch Tageslicht zu fahren. Um die halbe Stunde Bonus sinnvoll nutzen zu können, deponiere ich die Ski am Fuss des Piz Trauter Ovas und steige mit dem Pickel in der Hand durch die harte Westflanke. Eine fantastische Morgenstimmung empfängt mich dort. Da ich noch einige weitere Pläne habe, warte ich den Sonnenaufgang aber nicht ab. Harte Abfahrt zur Jenatsch-Hütte, wo ich genau gleichzeitig eintreffe wie Kohorten von startenden Tourengängern. 

Im Aufstieg zum Piz d'Err bin ich aber bald wieder alleine auf weiter Flur. Auf dem Gletscher erreicht mich die Sonne - wunderschön! Es geht östlich um Pt 3308 herum und in kurzer Abfahrt an den Fuss des Hauptgipfels. Die Ostrinne ist im Moment problemlos ohne Steigeisen begehbar und auch die kurze Gratpassage zum Gipfel ist erstaunlich einfach. Traumhaftes Panorama in alle Richtungen und absolut Ruhe - so müssen Gipfel sein! Nach kurzer Rast steige ich am zum Skidepot zurück und mit den Fellen hinauf zu Pt 3308 (Piz d'Err Pitschen). Der Gletscher ist (wie zu erwarten) zu dieser Tageszeit leider noch hart. In geschützten Lagen findet sich aber noch Pulver und weiter unten in Nordost-Hängen Sulz.

Kurz nach 8 Uhr felle ich bereits zum dritten Mal an. Der Auftstieg über den Vadret Calderas ist gut gespurt und landschaftlich schön, geht aber in die Beine. In der Scharte zwischen den beiden Tschima da Flix Gipfeln deponiere ich die Ski und steige nach Osten über den Grat gegen den Piz Picuogl - mein Lieblingsberg in der Region. Er ist deutlich seltener besucht als seine Nachbarn und der lange Grat ist teils exponiert und durchwegs spannend. An einigen Stellen muss leicht geklettert werden.

Zurück über den Grat erreiche ich die Tschima da Flix (knapp 20 Minuten vom Piz Picuogl, trotz schneller Gehweise). Abfahrt über den Südkamm, der meistens noch hart ist, vor der Fuorcla da Flix aber durch ideal aufgesulzte Osthänge. Querung über den Vadret d'Agnel. Schliesslich muss noch ein viertes Mal angefellt werden um die letzten 100 Höhenmeter zur Fuorcla d'Agnel zu überwinden. Die Abfahrt durchs Val d'Agnel ist perfekt, von oben bis unten.


Durchgangszeiten:
La Veduta: 3.55
Piz Surgonda: 5.25
Piz d'Err (inkl. Piz Traunter Ovas): 7.40
Piz Picuogl: 9.40
La Veduta (inkl. Tschima da Flix): 10.45

Tourengänger: Delta


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Djenoun hat gesagt: Gratuliere!
Gesendet am 22. April 2018 um 21:03
Eine Super-Tour, die du da "hingeblättert" hast! Hut ab!

Gruss, Michael

sglider hat gesagt: schööön
Gesendet am 23. April 2018 um 18:52
isch das

Primi59 hat gesagt: Heiei....
Gesendet am 30. April 2018 um 18:30
...puh, das wäre ja nicht der Delta wenn er das nicht meistern könnte, aber grosses Kompliment !
ist ja ein Meisterstück deine Tour, gratuliere !


Kommentar hinzufügen»