Filicudi - Wandern auf alten Pfaden


Publiziert von laponia41 Pro , 23. April 2009 um 08:58.

Region: Welt » Italien » Sizilien
Tour Datum: 6 Mai 2006
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 775 m
Abstieg: 775 m
Strecke:Besteigung des Monte Fossa: ca. 10 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Zug über Milano - Roma - Villa San Giovanni - Messina nach Milazzo. Von Milazzo mit dem Aliscafo oder der Autofähre über Lipari nach Filicudi
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel La Canna, Rocca di Ciauli, Villa La Rosa, Rocca di Ciauli, Privatunterkünfte (in Filicudi Porto nach Stefano fragen)

Die beiden einsamen Inseln Filicudi und Alicudi sind für Wanderungen sehr zu empfehlen. Wer Einsamkeit und ursprüngliches Leben sucht, kommt hier voll auf seine Rechnung. Auf Filicudi sind in den letzten Jahren die Mulattiere (Maultierpfade) und viele andere historische Pfade in Stand gestellt worden. Eine einfache Wanderkarte ist in der Villa La Rosa erhältlich (seihe Foto).

Wer einige Italienischkenntnisse hat und auch kulinarisch interessiert ist, kaufe in  der Villa La Rosa das liebenswerte Büchlein "Vado da Lucia" von Adelaide Rando. Adelaide ist eine der besten Köchinnen des Archipels. Das Büchlein ist ihrer Mutter Lucia gewidmet. "Vado da Lucia" sagen die Einheimischen, wenn sie am Samstag zum obligaten Treffen mit den Inselbewohnern gehen. Nebst einer Sammlung von Rezepten finden man in "Vado da Lucia" einmalige Dokumente über die Geschichte der Insel und der Familie Rando.

Das einzige, was ich auf Filicudi (und Lipari) gar nicht liebe: vereinzelt streunen verwilderte Hunde in der Gegend umher, manchmal im Rudel. Das hat zu einigen unangenehmen Situationen geführt.


Besonderes
Auf den Äolischen Inseln gibt es keine Quellen. Tankschiffe bringen Trinkwasser von Neapel und speisen es in die Wasserleitungen ein. Mit Wasser muss sehr sparsam umgegangen werden.

Bei hohem Seegang können die Aliscafi insbesondere Alicudi, Filicudi, Panarea und Stromboli nicht mehr anfahren. Das kann die Reiseplanung ganz schön durcheinander bringen.

Ideale Jahreszeit
Für Wanderungen der Mai. Es blüht und grünt, die Temperatur ist noch angenehm.

Literatur
"Liparische Inseln" von Peter Amann, Insel- und Wanderführer, inkl. gute Karte. Iwanowski's Reisebuchverlag



Tourengänger: laponia41

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

ABoehlen Pro hat gesagt: nur T1?
Gesendet am 23. April 2009 um 09:51
schöne Tourenbeschreibung und herrliche Bilder, besten Dank! Ich hatte mir mal einen Reiseführer über diese Inseln aus der örtlichen Gemeindebibliothek ausgeliehen (weiss nicht mehr, ob es jener war, auf den Du hinweist) und zum Thema Wandern war dort zu lesen, dass die Wege ruppig und oft auch verkrautet sind (an sich ja nicht unüblich in Italien's Bergwelt), daher bin ich etwas erstaunt, dass Du die Tour nur als T1 klassierst. Dann müssen die Wege ja wirklich gut instand gestellt worden sein!

Beste Grüsse
Adrian

laponia41 Pro hat gesagt: RE:nur T1?
Gesendet am 23. April 2009 um 16:17
Deine Feststellung ist durchaus berechtigt. Im Jahr 2006 haben wir den Monte Fossa zweimal bestiegen, einmal über Portella - Monte Giulia, am folgenden Tag über Zucco Grande - Ariella. Die Sträucher waren zurückgeschnitten, die Routen mit den entsprechenden Zeichen gut markiert. Diese Aufstiege werden auf der Wanderkarte mit "abbastanza facile" (ziemlich leicht) bewertet, was etwa T1 entspricht. Perfid waren allerdings die Abstiege. Überall hat es feines Geröll, das reinste Kugellager. Und wenn man dann die Idealroute verliert, wird aus T1 schnell mal T3. Wir waren immer froh über unsere Wanderstöcke!

Da ist es am Bantiger schon äs bitzli gäbiger. Im Mai 2010 möchte ich aber nochmals hinauf auf die vulkanischen Gipfel.

Mit freundlichen Grüssen
Peter




Kommentar hinzufügen»