Drusenfluh Großer Turm 2830 m Skitour


Publiziert von bergteufel , 27. April 2017 um 22:12.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:23 April 2017
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   CH-GR 
Zeitbedarf: 8:30
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Staubecken Latschau (Tschagguns)

Servus Freunde.

Eine Wintersaison ohne Skitour sollte es werden, aber das geht nicht. Jetzt habe ich lange genug verletzungsbedingt pausiert, da sollte man doch mal nachschauen wieviel Power noch in einem steckt.

Meine Begleiterin, topfit und wieselflink, hat sich gedacht, da kommt das "Teufelchen" auf ein Wochenende und will trainieren, der kommt ihr da gerade mal recht, kennt sie doch meine alte Form.

Am Samstag sind wir auf den Clariden gestiegen, von der Klausenpassstraße aus, soweit sie geräumt war. Soll heißen ca. 1700 Hm. Nach dem Schneefall unter der Woche hatte es noch einen 3er und da paßte die Tour gut. Das Wetter war wolkenlos, aber der Wind ziemlich stark. Nachts folgte ein wenig Niederschlag und am Sonntag früh um 7 Uhr parkten wir dann am Staubecken Latschau 992 ü.M. am Fuß des Golmerhanges bei Nieselregen. Der Wetterbericht sagte ab Mittag deutlich besser und kaum Wind. Also Poker und los gehts. Der nächste Tiefschlag folgte sofort. Unverkennbar jede Menge Gesperrtschilder auf dem Fahrweg zur Lindauerhütte, der sich bestens geräumt präsentierte. Der erhoffte Schnee über Nacht war nicht vorhanden und so hieß es 1 Std. Skier tragen. Mit der Tour von gestern in den Knochen war das eine schwere Nummer. Deutlich nach den Holzhäusern konnte man dann im Wald auf dem Wanderweg die Skier anschnallen. Leider wird dieser Weg zur Hütte, und nicht der Forstweg, ebenfalls von Wanderern und Schneeschuhgängern genutzt, so daß alles sehr uneben ist. Die Hütte lockt ja auch mit einem komfortablen Winterraum, Elektroherd und Getränken.
Von der Hütte folgt man dem Taleinschnitt weiter nach Westen Richtung Öfapass. Auf der rechten Talseite an den Holzhäusern vorbei und dem Sommerweg folgen. Am Ende der Senke geht`s in einer weiten Linksschleife auf den vorderen, senkrechten Gratausläufer des Mittleren Drusenturms bzw. der Gamsfreiheit zu. Nahe an der Wand um die Felsnase herum und rein in die breite Rinne, die hochzieht zur Scharte zwischen dem Kleinen und Mittleren Turm. Aufpassen auf die Ostflanke des Mittleren Drusenturms bei Sonneneinstrahlung. Das letzte, steile, kurze Stück hoch zur Scharte sind wir zu Fuß gestiegen. Zum Glück waren noch 3 junge Burschen unterwegs, die das obere Drittel der Rinne im Pulverschnee spurten. Links thront das Kreuz des 1. Turms. Der Gipfelhang zum Hauptturm ist moderat steil und sehr gut machbar mit Skier. Das Gipfelkreuz des 2. Turms kann man problemlos erreichen. Der Große Turm ist der Höchste, hat ein Gipfelbuch, aber kein Kreuz. Hierhin habe ich fast 6 Std. mit Pausen gebraucht. Hat ein halbes Jahr Relaxen doch Spuren hinterlassen. Inzwischen hatte das Wetter, wie prognostiziert, aufgemacht und die Sonne bestrahlte eine traumhafte Abfahrt. Pulver vom Feinsten in der Nordflanke bis runter zur Felskante des Großen Turms. Auch eine tolle Hangneigung, perfekt. 

Fazit: Traumtour!

Wermutstropfen, noch einmal 1 Std. rauslaufen. Ach, was soll`s.  Danke an meine Begleiterin.

Habe die Ehre, bis bald,
der Bergteufel

Tourengänger: bergteufel

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

ADI hat gesagt:
Gesendet am 23. Mai 2017 um 15:10
saustarke Tour.....frägt sich bloß:
WARUM WAR I DA NO NED OBEN??????????????

bergteufel hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. Mai 2017 um 15:04
Weil für uns a gutes Stückerl hi is? Such dir bitte an Tag aus, an dem es unten mehr Schnee hat.


Kommentar hinzufügen»