Herzogenhorn 1415m - Silberberg 1358m


Publiziert von Roman , 25. Januar 2009 um 21:12. Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge » Schwarzwald
Tour Datum:25 Januar 2009
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 250 m
Abstieg: 850 m
Strecke:Fahl - Grafenmatt - Herzogenhorn - Silberberg - Brandenberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:B 317 bis zum Skizentrum Feldberg/Fahl. öV Haltestelle direkt am Lift
Zufahrt zum Ankunftspunkt:B 317 Todtnau-Brandeberg, öV Haltestelle direkt an der Bundesstrasse.
Unterkunftmöglichkeiten:Diverse in der Umgebung Feldberg
Kartennummer:LV-BW Blatt 25

Minimaler Aufstieg und maximaler Pulverschnee Genuss in der Abfahrt garantierte unsere heutige Tour. Gemeinsam mit André, Bernd und Dominik über Herzogenhorn und Silberberg nach Brandenberg führte uns diese mitten im Hochschwarzwald.

Gestartet sind wir, nachdem ein Auto in Brandenberg abgestellt war, zunächst mit dem Rothaus Sessellift von Fahl hinauf auf Grafenmatthöchst. Es gibt hierzu am Feldberg Punktekarten zu 50 Punkten á 17,50 Euro, die Fahrt kostet pro Nase 13 Punkte und die fehlen zwei haben wir gnädigerweise erlassen bekommen :).
Von oben ging es zunächst leich bergab am Bundesleistungszentrum der Wintersportler vorbei unter das Herzogenhorn.

Mit den Fellen ging es nun in einem leichten Bogen nach rechts (nicht durch die Waldschneise!) hinauf aufs Herzogenhorn. Knappe 100 Höhenmeter sind bis hier zu überwinden und man steht auf dem zweithöchsten Schwarzwaldgipfel.

Nun war abfellen angesagt und es ging Richtung Glockenführe über freie flächen und durch super Pulverschnee hinab. Von der Glockenführe geht es weiter über die sogenannte Hinterwaldabfahrt zum Bernauer Kreuz. Die Hinterwaldabfahrt ist bei genügend Schnee bis Todtnau präpariert und ist somit die längste Piste im Schwarzwald.

Am Bernauer Kreuz biegen wir wieder von der heute nicht präparierten Hinterwaldabfahrt ab und begeben uns wieder aufsteigend hoch gen Silberberg Wir bewegen und hier die ganze Zeit in Naturschutz- und hier auch im Wald- und Wildschutzgebiet. Deshalb gibt es hier einige Spielregeln für Tourengänger zu beachten. So ist das besteigen des Silberbergs nicht mehr gestattet. Hinweisschilder des DAV erleichtern Ortsunkundigen die Orientierung.

Am SIlberberg geht es in recht steiler Abfahrt 500 Höhenmeter nach Brandenberg hinunter. Die Abfahrt geht teils durch recht enges Gebüsch, was aber in nächster Zeit wohl entfernt werden soll, und ist recht anspruchsvoll.

Diese und viele andere Skitouren im Hochschwarzwald wurden auch von Günter Baumann im seinem Werk "Alpine Skitouren und Variantenabfahrten im Hochschwarzwald" nieder geschrieben.

Tourengänger: Roman, dozu, pantarhei, alie

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Penteraide hat gesagt: DAV-Schilder
Gesendet am 27. Januar 2009 um 14:01
Mich würde interessieren, mit welchem Recht der DAV dem Skitourenfahrer Vorschriften machen will. Ist das irgendwie mit RP oder LRA abgesprochen oder spielt der DAV Staat? Bitte nicht als Angriff verstehen, aber es würde mich schon interessieren.

Roman hat gesagt: RE:DAV-Schilder
Gesendet am 27. Januar 2009 um 15:27
Es handelt sich hier um eine nach Baden-Württembergischen Landesnaturschutzgesetz ausgewiesene Wildruhezone. Vom DAV wurden lediglich unterstützend Schilder angebracht um den Tourengänger in der Ortientierung zu unterstützen. Es gäbe einige Wege die hier nach oben abzweigen. Die Zone dient der Erhaltung der recht seltenen Auerhühner.
Viele Grüße Roman


Kommentar hinzufügen»