"Problembären"


Publiziert von fuemm63, 11. August 2013 um 20:28. Diese Seite wurde 290 mal angezeigt.

Die Bündner Regierung wünscht anscheinend, dass Problembären schon in Italien geschossen werden - noch bevor sie nach Graubünden einwandern (Bericht in der "Südostschweiz" vom 10.08.13).

Das Problem dabei ist nur, dass die Bären erst in der Schweiz zu "Problembären" werden...



Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 11. August 2013 um 20:45
... weil es halt zu viel "Problembündner" gibt die sich z.B. fragen wieso ein Bär Hunger hat und in ein Bienenhäuschen einbricht.

fuemm63 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. August 2013 um 21:26
"Problembündner" - interessanter Begriff...
Die sind wohl in der Mehrzahl ;-)

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 13. August 2013 um 21:43
www.youtube.com/watch?v=bWcIimwhkr8 am besten, Ihr wendet Euch an die Bayern. Die kennen sich mit der Beseitigung eines klassischen Problembären sehr gut aus. Man könnte platzen vor lachen....wenn es nicht so unendlich traurig wäre:-(

Kopfsalat Pro hat gesagt: Im Gegentiel
Gesendet am 15. August 2013 um 10:48
Wir sollten Italien dankbar sein, dass es nicht so ein paranoides Verhalten an den Tag legt, wie unsere Bündner Mitbürger, denn ansonsten gäbe es auch in Italien schon lange keine Bären mehr. Sie wären wohl genau so ausgerottet worden, wie in der Schweiz.

Ausrotten scheint eine unserer Kernkompetenzen zu sein: Steinbock, Wolf, Luchs etc.


Kommentar hinzufügen»