Neue Wanderkarten im Massstab 1:33'333


Publiziert von Alpin_Rise, 6. August 2013 um 16:27. Diese Seite wurde 804 mal angezeigt.

Was sich zuerst wie ein Scherz anhört, scheint Realität zu sein:
Die Schweizer Wanderwege bieten neu Wanderkarten im Masstab 1:33'333 an. Die Werke scheinen auf den "normalen" 1:50'000er Wanderkarten zu basieren und sind zwecks besserer Lesbarkeit auf den erwähnten Masstab skaliert.

Werbetext Schweizer Wanderwege
Die wasser- und reissfeste  Karte, die sie nie im Stich lässt!
Diese Wanderkarten decken bekannte und beliebte Wanderregionen der Schweiz ab. Sie sind äusserst handlich, beidseitig bedruckt und passen mit einer Abmessung von 11 x 17,5cm in jede Jackentasche. Dank der Vergrösserung des Massstabes auf 1:33 333 und der deutlichen Darstellung der Wanderwege, sind die Karten noch besser lesbar. Jede Karte beinhaltet drei Wandervorschläge mit unterschiedlichen Anforderungen.


Hat jemand schon mal eine derartige Karte zur Hand gehabt?

G, Rise



Kommentare (23)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 6. August 2013 um 16:44
seit das bundesamt für landestopographie zu swisstopo geworden ist, wird man immer weniger schlau daraus, was die eigentlich wollen.

da hat man die ausgezeichneten, vermutlich weltbesten topographischen karten im massstab 1:25k aber was macht man? statt diese z.b. auf besserem papier zu drucken, oder mit zusätzlichen infos auszustatten, konkurrenziert man sich selber mit einem neuen produkt, welches - hand aufs herz - zur orientierung in den bergen nur sehr sehr bedingt von nutzen ist.

da bleibt nur das grosse kopf(salat)-schütteln.

xaendi hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2013 um 17:03
> statt diese [...] mit zusätzlichen infos auszustatten

Gerade das ist doch in den letzten Jahren passiert - es gibt ja auch Wanderkarten im Massstab 1:25k.

Zudem hat man das Portal map.geo.admin.ch geschaffen (+ Mobile App) - zwei wirklich tolle Instrumente für die Tourenplanung.

Soo schlecht finde ich die Produktpolitik von Swisstopo nicht. Und wenn ein findiger Produktmanager eine 1:33k-Karte 'erfindet' und Kunden sie kaufen - wieso nicht? Ich werde jedenfalls nicht zu den Kunden zählen ;-)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2013 um 17:21
> Gerade das ist doch in den letzten Jahren passiert - es gibt ja auch Wanderkarten im Massstab 1:25k

naja, von swisstopo handelt es sich dabei um gerade mal acht (8) zusammensetzungen. eine einigermassen gute abdeckung bietet nur edition-mpa. wenn ich mich nicht irre, erst noch auf besserem papier.

> wenn ein findiger Produktmanager

das trifft den nagel wohl auf den kopf. hauptsache business, umsatz etc. quantiät vor qualität.

ABoehlen Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 06:42
Lieber kopfsalat

Da Du nicht zu wissen scheinst, was wir eigentlich wollen, empfehle ich Dir sehr, uns am Sa. 14. September 2013 in Wabern am Tag der offenen Tür zu besuchen. Insbesondere möchte ich Dich ermuntern, dort Deine kritischen Fragen bezüglich unseres Amtes direkt den Verantwortlichen zu stellen, in diesem Falle also den Vertretern des Bereiches Kartografie, welcher für die Produktion der Wanderkarten zuständig ist. Vielleicht kann dadurch Dein Kopfschütteln ein wenig gemindert werden...

Bis dann
Adrian

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 09:29
hab ich's doch gewusst, dass wir hier einen vertreter besagten amtes dabei haben.

für mich wäre es wesentlich einfacher, wenn du mir seine e-mail adresse geben könntest, dann brauch ich nicht extra dort hinaus zu fahren.

besten dank im voraus.

gruss
dani

TomClancy hat gesagt: Da kann doch geholfen werden!
Gesendet am 7. August 2013 um 09:58
[www.swisstopo.admin.ch/internet/swisstopo/de/home/products/m...]

Und sonst nützt immer folgende Seite www.gidf.de :-)

Gruss

TC

ABoehlen Pro hat gesagt: RE:Da kann doch geholfen werden!
Gesendet am 7. August 2013 um 12:20
Danke TC für die zwischenzeitliche Beantwortung dieser Frage! Natürlich lohnt sich ein Besuch am Tag der offenen Tür trotzdem; so weit hinaus muss man ja nicht fahren, um uns zu finden, auch von Basel her nicht ;-)

Becks hat gesagt:
Gesendet am 6. August 2013 um 17:23
Es gibt ein paar gewichtige Punkte gegen diese Karten, und alle hängen mit dem Massstab zusammen (und nicht der Qualität):

Mein Kompass besitzt lediglich Anlegekanten für den 1:50k und 1:25k Massstab und ich rechne lieber auch im Kopf mit gerade Zahlenwerte bzw. solchen, wo sich eine gemessene Strecke auf der Karte (cm, mm) sich leicht in die entsprechende Werte in der Natur umrechnen lässt.

Alpin_Rise hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 09:59
Was, du benutzt noch einen Kompass?! Und du liest noch Karten anstatt dem GPS Track nachzulaufen?

Im Ernst: die Zahlen bzw. die ungewohnte Rechnerei war auch mein erster Gedanke. Auf den zweiten Blick ist das wohl für das Zielpublikum irrelevant, da es sowieso nicht rechnet bzw. mit den Werten nichts anfangen kann. Die 1:50'000er ist für die Orierntierung im Gelände eh nicht viel wert.
Einziger wirklicher Mehrwert sehe ich in den geschickten Kartenausschnitten und für Menschen mit Sehschwierigkeiten, was uns fast alle im Alter mal trifft...

G, Rise

Becks hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 10:13
Dann kann ich auch gleich 1:25k Karten nutzen :)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 10:33
> Menschen mit Sehschwierigkeiten,

aha, deshalb hats an meinem kompass eine lupe ...

***

zur info:

[QUOTE]

webmaster@swisstopo.ch

Bestätigung: Ihre Anfrage an 'Kartografie' wurde verschickt:
Gesendet am
07. Aug 2013 um 10:16

Betreff: Wozu das ganze?
--------------------------------------------
Da habt ihr die ausgezeichneten, vermutlich weltbesten topographischen Karten im Massstab 1:25k aber was macht ihr? Statt diese z.b. auf besserem Papier zu drucken, oder mit zusätzlichen Infos auszustatten*, konkurrenziert ihr euch selber mit einem neuen Produkt, welches - Hand aufs Herz - zur Orientierung in den Bergen unbrauchbar ist.

*Ich weiss, ihr habt eine Handvoll Zusammensetzungen für die Haupttouristengebiete aber ausserhalb ... hic sunt leones.

--------------------------------------------

Vielen Dank für Ihre Mitteilung

[UNQUOTE]

warten wir ab, ob und was da kommt.

ABoehlen Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 12:34
> Die 1:50'000er ist für die Orierntierung im Gelände eh nicht viel wert.
Als jemand, der öfters im Gebiet des 50'000-er Blattes 285 Domodossola unterwegs ist, kann ich diese Ansicht nicht teilen. Die Karte hat mir schon sehr oft gute Dienste geleistet, beispielsweise letzte Woche wieder. Zugegeben; wenn es in diesem Gebiet 1:25'000er Karten gäbe, würde ich auch diese benutzen, aber die 1:50'000 ist in vielen Fällen ebenfalls gut geeignet und ermöglichte mir schon manchen verborgenen Pfad aufzuspüren. Nur ist sie halt sehr dicht mit Informationen vollgepackt (hat beispielsweise eine durchgehende Aequidistanz von 20 m) und wird damit wohl dem einen oder anderen zu überladen wirken. Gerade für ein solches Publikum, das einfach die markierten Wege benutzen will und denen nichts daran liegt, T4-mässig (oder höher) durchs Geäst zu kriechen, dürfte diese vergrösserte, einfacher lesbare Ausgabe 1:33'333 entwickelt worden sein. Da wohl die meisten Wanderer dieser Kategorie zuzuordnen sind, könnte dieses Konzept durchaus Freunde gewinnen. Wir werden sehen...

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 13:30
ich sehe, du meinst die leute, welche die karte (so weiss mit grünem rand von 1950) am gipfel von zuunterst aus dem rucksack hervorklauben, um sie dann als erstes komplett aufzufalten.

aber wäre für die eine "karte" aus der vogelperspektive, wie sie die tourismusbüros verteilen, nicht wesentlich vorteilhafter, dann müssten sie nämlich nicht erst überlegen, wo denn überhaupt norden ist.

ps: natürlich benutze auch ich 1:50k, wenn ich keiner besseren habhaft werden kann. wie z.b. auf unserer zweimonatigen tour durch die pyrenäen. oder eben 1:40k wie es sie dort auch gibt.

jede karte ist besser als keine karte. aber weshalb vorsätzlich schlechte karten produzieren, wenn man stattdessen sehr gute haben könnte?

Becks hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 15:35
Stimme ich voll zu, deswegen sollte man meine Kritik (wegen Kompasseignung) nicht als generellen Grund dagegen verwenden. es ist lediglich eine Aussage, warum ich sie nicht nutzen werde.

Die Kompasskarten aus Deutschland (die ich persönlich grottenschlecht finde) hatten auch vor den versionen mit Gitternetz für GPS-Nutzung genug Absatz. Es gibt also ausreichend viele Leute denen eine Karte ohne Zusatz reicht.

Die 1:50k schlägt alle mir bekannten 1:50k-Karten aus Italien und Frankreich. Wer dies nicht glaubt möge einen Vergleich "am lebenden Objekt" machen und in der Ecke Courmayuer herumturnen. da gibt es Karten von drei Ländern und die Schweizer war die exakteste.

Echte und herbe Kritik würde ich erst vom Stapel lassen wenn man die bekannten 1:25k und 1:50k-Karten streichen und durch das neue Format ersetzen würde.

1Gehirner hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 23:54
Hehe, ja, die Kompasskarten... wir haben auch zweimal miese Erfahrungen damit gemacht. Selber Dörfchen im Tessin mit dem Kompass kreuzgepeilt, eingetragen, die Wege dorthin gesucht und ebenfalls eingetragen... Für Madeira war die Karte nicht nur nicht zu gebrauchen, sie war grundlegend irreführend.

Dagegen sind die 1:50k der Schweizer ein Genuss!

Alpin_Rise hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 19:17
Meine Aussage, die du zitierst, bezieht sich natürlich auf den Vergleich zu den 1:25'000er. Wenn du oft weglos unterwegs bist, wirst du diese vorziehen. Und du kannst auf einer 25'000er sehr viel mehr herauslesen - mathematisch ca. 4 mal mehr, ergo wird die Tour auch 4 mal besser, oder? ;-)
Aber wem erzähl ich das...

G, Rise

Die 50'000 er sind immer noch Spitze im Internationalen Vergleich und wo nichts anderes vorhanden, mit Handkuss genommen.

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. August 2013 um 10:36
Zum Wandern finde ich die 25'000er Wanderkarten die Besten. Jene der St. Galler Wanderwege haben dazu den Vorteil, dass sie wasser- und reissfest sind. Sind solche Karten für ein Gebiet nicht erhältlich benutze ich die 50'000er T-Karten und je nach dem zusätzlich die üblichen 25'000er von Swisstopo. Deshalb erkenne ich den Sinn der 33'333er nicht. Aber vielleicht nach dem Tag der offenen Tür den Swisstopo anbietet. ABoehlen für den Tipp vielen Dank!

silberhorn Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. August 2013 um 13:42
Korrektur.

Die Karten der St. Galler Wanderwege finde ich nicht die Besten u.a. weil auf jenen die momentan im Verkauf sind die ÖV-Haltestellen fehlen. Auf den Neuen werden sie eingezeichnet sein.

Für mich die Besten welche ich kenne, wenn auch nicht reiss- und wasserfest sind die beiden 25'000er "Wanderkarte Appenzellerland*" und "Aargauer Wanderkarte. Auf beiden sind nebst den bekannten Angaben der 50'000er die Hartbelage andersfarbig eingezeichnet

kopfsalat Pro hat gesagt: Wozu das ganze?
Gesendet am 7. August 2013 um 15:40
hier die offizielle antwort:

[QUOTE]

Von: _swisstopo Infokarto <infokarto@swisstopo.ch>

Gerne nehmen wir Stellung zu Ihren Schreiben. Folgende Informationen zu den Wanderkarten 1:33'333:

Wird die Karte nicht die anderen Wanderkarten kanibalisieren?

Mit einer Kanibalisierung in den Regionen der neuen Karten muss gerechnet werden. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass sich die bisherigen Wanderkarten-Zusammensetzungen im Verkauf stark Rückgängig sind (hohe Preise).
Mit dem günstigen Preis erhoffen wir vermehrt auf Spontankäufe auch im Tourismussegment und auch im Export

Welche Inhalte umfasst die Karte

Die Inhalte sind identisch mit denjenigen der Wanderkarten 1: 50 000, jedoch in einem grösseren und deshalb besser lesbaren Massstab. Zudem beinhalten die Karten drei Wandervorschläge mit verschiedenen Anforderungen. Eine
Legende, die Beschreibung der unterschiedlichen Wanderweg-Kategorien und Notfallnummern runden den Inhalt ab. Der Inhalt der bestehenden Wanderkarten 1:50‘000 wurden ohne inhaltliche
Änderung auf den Massstab 1:33‘333 (1 km = 3 cm auf der Karte) vergrössert. Die Übersicht beschränkt sich natürlich auf den Blattschnitt vor- und Rückseitig und kann ein kleiner Nachteil sein.

Ist das Papier umweltbelastend?

Das Papier kann unschädlich vernichtet werden.

Warum sind die Karten so günstig

Durch eine effiziente Produktion, ohne Randbearbeitung, 4-farben, doppelseitiger Druck, sowie doppelte Nutzung der
Druckbogen konnten die Produktionskosten niedrig gehalten werden.

Warum wurde diese Serie entwickelt

Die bestehenden Wanderkarten-Zusammensetzungen sind im Verkauf mit dem Preise von Fr. 32.50 pro Stück sehr hoch.
Auch im Export, mit dem hohen CHF Kurs und zusätzlichen MWST. Belastung sind diese Wanderkarten-Zusammensetzungen noch teurer als in der Schweiz.


Wir hoffen Ihnen mit diesen Angaben, Ihre Fragen, bzw. Befürchtungen ein wenig entschärfen zu können.
Sollten Sie weitere Fragen haben, so stehen wir gerne zur Verfügung.


-------------------------------------------------------------------------------------
Freundliche Grüsse
Arthur Lehmann

Verkauf Verlagsprodukte
Leiter Verkauf

Eidgenössisches Departement für Verteidigung,
Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)
armasuisse
Bundesamt für Landestopografie, swisstopo

Seftigenstrasse 264
CH-3084 Wabern
Tel +41 31 963 21 11 Zentrale
Tel +41 31 963 21 90 direkt
Mobil +41 79 794 04 95
Fax +41 31 963 23 25
arthur.lehmann@swisstopo.ch
www.swisstopo.ch


Jubiläum swisstopo: 175 Jahre (1838-2013)
www.swisstopo.ch/175

[/UNQUOTE]

schön. jetzt wissen wirs.

detail am rande: das ding heisst "kannibale" mit zwei "n".

TomClancy hat gesagt: Wer einen Fehler findet...
Gesendet am 8. August 2013 um 09:38
... darf ihn behalten.

Ist doch eine fundierte, sehr schnelle Antwort, das ist mir viel wichtiger, als ein vergessenes "n". Schön, wenn der Kunde noch ernst genommen wird, das könnte man auch lobend erwähnen!

Gruss
TC

Mo6451 Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. August 2013 um 16:22
die Schweizer Karten 1:25.000 sind gut, besser aber sind die französichen IGN-Karten 1:25.000 mit eingezeichneten Wanderwegen und mit 19 CHF konkurrenzlos günstig. Warum geht das nicht mit der swisstopo Karte?

Henrik Pro hat gesagt: ...irgendwie bekannt..
Gesendet am 7. August 2013 um 20:03
...wurden vor über einem Jahrzehnt die gelben WK von K&F damals in der Topversion von 1:50k durch solche mit dem MS 1:60k ersetzt und dann hatte man eine Übersichtskarte mit z. T. Schrottinfos...aber der Verlag juchzte!

ABoehlen Pro hat gesagt: RE:...irgendwie bekannt..
Gesendet am 8. August 2013 um 09:53
Dieser Vergleich ist in keiner Weise zulässig:

1. Die Wanderkarten 1:60'000, welche auf einer durch Kümmerly+Frey vollkommen neu aufgebauten Grundkarte basierten, ersetzten ab etwa 1990 die bisherigen auf der Landeskarte 1:50'000 aufbauenden ersatzlos. Der Kunde hatte also keine Wahl mehr: Wollte er eine aktuelle Wanderkarte von Kümmerly+Frey kaufen, musste (!) er die 1:60'000er kaufen.
Demgegenüber ist die neue swisstopo-Wanderkarte 1:33'333 bloss eine Vergrösserung der LK 1:50'000 wie es auch Arthur Lehmann ausgeführt hat. Es gibt also keine Qualitätsverschlechterung gegenüber dieser. Zudem sind die "normalen" Wanderkarten 1:50'000 sowie die Zusammensetzungen 1:25'000 weiterhin uneingeschränkt erhältlich.

2. Dass der Verlag damals juchzte, kann ich nicht behaupten, schliesslich habe ich ab 1991 selber bei Kümmerly+Frey gearbeitet. Gerade bei den ausführenden Kartografen waren diese Karten alles andere als beliebt!


Kommentar hinzufügen»