Fotomaterial und Bergtouren


Publiziert von Alpin_Rise, 16. Januar 2008 um 18:06. Diese Seite wurde 3083 mal angezeigt.

Hallo Hikr-Fotografen,

  • Mit welchem Material fotografiert ihr in den Bergen? Empfehlungen?
  • Habt ihr Tricks und Tipps fürs Handling?
  • Wie transportiert und haltet ihr die Kamera griffbereit?

Bei der Wahl der richtigen Kamera für Aufnahmen während Bergtouren gerate ich immer wieder in einen Zielkonflikt. Einerseits möchte ich möglichst gute Aufnahmen in jeder Situation machen können, andererseits soll die Kamera kompakt, leicht und schnell griffbereit sein.
Gerade auf längeren und schwierigeren Touren liegts leider nicht immer drin, eine Spiegelreflex mit zu tragen, auszupacken, optimale Einstellungen zu finden und durch den Sucher den richtigen Bildauschnitt zu finden. Schon ist der Steinbock um die nächste Felsnase... Hingegen lässt sich mit einer Kompaktkamera auch schnell mal ein Schnappschuss der stiebenden Pulverabfahrt einfangen, wobei dann eben nur ein paar Aufnahmen von vielen brauchbar sind.

Gruss und scharfe Aufnhamen,

Alpin_Rise



Kommentare (26)


Kommentar hinzufügen

CK hat gesagt:
Gesendet am 17. Januar 2008 um 14:13
Hoi,

Ich fotografiere mit einer Compactkamera Fuji Finepix Z1 und war eigentlich schon recht zufrieden. Seitdem ich bei hikr bin weiss ich allerdings, dass es wirklich bessere Kameras gibt als die praktischen Compactgeräte. Ich bin wirklich beeindruckt von der Qualität der Bilder, die man auf hikr findet. Die Farben, die Auflösung sind wirklich besser als bei meiner. Es ist wie Du schon sagst, aber auch relativ schwierig immer eine grosse Kamera dabei zu haben. Ich bin auch sehr viel mit dem Velo unterwegs und fürs Trikot sind die kleinen halt auch praktisch. Meiner Meinung nach kommt man nicht drum rum 2 Kameras zu haben. Ich bin auch grad am überlegen mir eine Kamera zu kaufen, mit der ich besser Aufnahmen und machen kann und vor allem alles manuel einstellen kann. Der Markt ist allerdings so gross, dass ich damit auch ein wenig überfordert bin.

Gruss, Christian

Roman hat gesagt: Schwierige Wahl
Gesendet am 17. Januar 2008 um 23:50
Hallo zusammen,

bisher hatte ich "nur" eine kleine kompakte Canon IXUS i Zoom. Da ich aber doch auch bessere Bilder machen möchte, habe ich mir nun noch eine digitale Spiegelreflex bestellt. Diese werde ich zwar auch nicht immer mit nehmen können, da sie einfach zu groß, zu schwer und evtl. auch die Umgebung zu gefährlich für das überleben der Kamera ist.
Zunächst hatte ich mit der Canon EOS 400D geliebäugelt. Ich habe mich aber nun für die Nikon D40x entschieden. Diese ist noch mal deutlich leichter und als Speicherkarten kann ich die vorhandenen SD-Karten verwenden. Starten werde ich vorläufig mal mit einem einfachen Objektiv mit einer Brennweite von 18-55mm und einer Lichtstärke von 1:3,5-5,6 ohne zusätzlichen Blitz.

Gruß
Roman

Gruefi hat gesagt: Spiegelreflex
Gesendet am 18. Januar 2008 um 06:19
Hallo zusammen,
Beim erwähnten Zielkonflikt habe ich mich für Qualität entschieden und bin bereit, dafür zu schleppen. Ich verwende eine Canon EOS 5D, mit dem Vorteil, dass ich alle alten Objektive ohne Brennweitenverlängerung weiterverwenden kann (Vollformat-Sensor). Wenn es schnell gehen muss, verwende ich häufig die AEB-Funktion, d.h. die Kamera macht 3 Aufnahmen, eine normal, eine etwas knapper, eine etwas reichlicher belichtet. Es kommt öfters vor, dass dann die "normale" gar nicht die "optimale" Aufnahme ist. Noch nicht gelöst habe das Problem, wie ich die Kamera am Körper fixiere. Beim Klettern knallt sie ab und zu gegen den Fels. Daran arbeite ich noch.
Gruss
Christoph

Alpin_Rise hat gesagt: RE:Spiegelreflex
Gesendet am 18. Januar 2008 um 12:13
Das tut weh - eine 5D gegen den Fels? Übersteht die Kamera das?

Früher hatte ich eine Pentax Optio S. Schön klein und gute Bildqualität für ihr Alter. Leider hat sie ein kleines Bad nicht überlebt.
Die Neue: Mit meiner Panasonic Lumix LX-1 bin ich bisher ziemlich zufrieden. Als Kompromiss zwischen Kompakt und DSRL gekauft. Sie bietet ein anständiges, lichtstarkes Leica-Objektiv, 4x Zoom und macht im Automatik-Modus zuweilen sehr gute Aufnahmen. Leider zeigt sie bei schlechten Lichtverhältnissen mit starkem Rauschen und im Weissabgleich einige Schwächen. Von der Grösse und vom Gewicht darf sie eigentlich auf jede Tour mit und in einer Tasche am Rucksack-Hüftgurt ist sie immer griffbereit.
Neuerdings hab ich mir eine D350 gekauft, ich muss im Handling und den Einstellungen allerdings noch ein wenig üben - auf grossen Kletter- und Skitouren wird sie jedoch zu Hause bleiben.

Man müsste wie die Profis fotografieren: Extra zum knipsen in die Berge und Fotos ausserhalb der Seilschaft schiessen. Da geh ich doch lieber wie gewohnt und mach ab und zu ein paar Schnappschüsse!

360 Pro hat gesagt: nie ohne Spiegelreflex
Gesendet am 18. Januar 2008 um 16:31
Auf all meine Touren nehme ausschliesslich meine Spiegelreflex Kamera (Canon 30D) mit. Zwar schleppe ich so zusammen mit dem 70-300mm Zoom (welches auch immer dabei ist) mehr als 2.5 kg zusätzliches Gewicht mit mir herum, aber das ist es mir Wert. Viele Kompaktkameras machen zwar oft erstaunlich gute Aufnahmen, ich denke aber, dass man mit einer Spiegelreflex Kamera und dem gewissen Knowhow die Qualität der Kompaktkameras um einiges übertreffen kann. Dies hängt wohl damit zusammen, dass die SLR in der Regel einen viel grösseren Bildsensor und natürlich eine leistungsfähigere Optik hat. Die Spielgelreflexkamera bietet mir auch wesentlich mehr Funktionen optimale Einstellungen zu finden. Mein Tele verfügt über einen sogenannten Bildstabilisator (Image Stabilizer), welcher enorm hilft die Bilder auch ohne Stativ weniger zu verwackeln. Der Unterschied zu einem Tele (oder auch anderen Objektiven) ohne solch einen Bildstabilisator ist frappant! Ich kann damit auch gut eine Aufnahme bei schlechteren Lichtverhältnissen mit längeren Belichtungszeiten "von Hand" halten.

Wenn es schnell gehen muss, benutze ich die vorprogrammierten Funktionen Portrait/Landscape/Sport/Macro, wenn ich Zeit habe spiele ich oft mit verschiedensten Einstellungen herum. Damit die Kamera beim Auftauchen eines Steinbocks oder dergleichen schnell griffbereit ist, habe ich sie aussen an meinem Rucksack in einer speziellen Aussentasche befestigt. So habe ich innert weniger Sekunden eine "schussbereite" Kamera bereit.

Was mich bei vielen (vorallem älteren) Kompaktkameras stört ist, dass zwischen dem Drücken des Auslösers und dem Zeitpunkt bei dem das Bild effektiv gemacht wird zum Teil Sekunden vergehen, da ist es enorm schwierig Schnappschüsse und Bilder von sich bewegenden Objekten zu machen. Bei meiner Kamera ist dies natürlich nicht der Fall, wenn ich drücke wird geschossen und wenn ich den Finger auf dem Auslöser lasse (und die Kamera entsprechend eingestellt habe), kann ich sogar mehrere Bilder pro Sekunde machen.

Ich würde aber trotzdem nicht allen eine Spiegelreflexkamera empfehlen, sondern nur jenen, die sich auch etwas mehr mit der Photographie auseinandersetzen möchten. Wer eine Spiegelreflexkamera kauft, aber dann doch immer nur auf "automatisch" stellt, macht wohl mit einer Kompaktkamera ähnlich gute Aufnahmen und schleppt dabei auch viel weniger Gewicht mit sich herum.

cls hat gesagt: "Die" Tasche
Gesendet am 24. Juni 2008 um 13:25
Hoi 360,

ich bin sehr an Deiner "speziellen Rucksack Aussentasche" interessiert. Gibt es davon Fotos?

Grazcha
cls

360 Pro hat gesagt: RE:"Die" Tasche
Gesendet am 24. Juni 2008 um 13:36
Ja ein Foto davon siehst Du hier, allerdings ist bei dieser Aufnahme nicht die Kamera, sondern es sind die Schneeschuhe in der Aussentasche eingepackt. Die Aussentasche ist Teil des Rucksacks Mammut Granit Guide 40, Hydrotube (altes Modell).
Gruss 360

Cyrill Pro hat gesagt: G9
Gesendet am 18. Januar 2008 um 16:54
Ich habe mir die neue Canon Powershot G9 angeschafft. Was ich im Internet gelesen habe, ist dies ein Kompromiss zwischen Kompakt- und Spiegelreflex Kamera. Die Bilder der G9 seien beinahe so scharf und farbenprächtig wie die einer Spiegelreflexkamera. Hat da schon jemand Erfahrungen gemacht? Bei mir wird es sich zeigen, freue mich auf ein neues Fotozeitalter!

K_Mar hat gesagt: fröhliches Schleppen
Gesendet am 21. Juni 2008 um 12:15
Das Preis/Leistungsverhältnis bei den DSLRs gefällt mir noch nicht, also heißt es tragen mit Festbrennweiten:
Pentax67 (Mittelformat) mit45/55/90und165mm
OM2 mit 17/28/50/Makro90mm
Bestück meist mit Velvia 50 oder100
macht mit Proviant und Rucksackleergewicht über 10kg.
Bin daher oft nicht ganz so schnell am Berg. Mit der OM bin ich recht schnell und bei reinen Landschaftsaufnahmen hat man immer Zeit.
Digital kommt bei mir erst in Frage, wenn etwas wie die Canon 1Ds M III beim Gehäuse unter 1500€ fällt.

cls hat gesagt: Nikon D80
Gesendet am 24. Juni 2008 um 13:22
Ich habe eine Nikon D80 mit Sigma Objektiv. Die Kamera ist sehr gut.

Das einzige (und auch bekannte) Problem ist das sogenannte Matrix-Metering (einer von drei Belichtungsmess-Algorithmen), welches bei Kontrastreichen Motiven (Aussenaufnahmen u.ä.) notorisch überbelichtet: Dadurch dass der Algorithmus darauf achtet, dass die Dunklen Partien des Bildes (meistens im Vordergrund) genug ausgeleuchtet sind, überbelichtet er gerne alle hellen Partien (Himmel, Stein in Sonne, ...), das scheint wohl eine Reaktion auf das Feedback zur D70 zu sein, die dafür bekannt war, dass sie notorisch unterbelichtet. Unterbelichtung ist jedoch nicht so schlimm, denn man kann gegen einen gewissen Rauschtribut die Helligkeit nach oben korrigieren, verlorene Highlights durch Überbelichtung jedoch sind für immer verloren.

Gegenmassnahmen:

a) Wenn mit Matrix-Metering gearbeitet wird, muss eine Belichtungskorrektur von oft -0.7 angebracht werden, das ist jedoch nicht konsistent. Gerade bei Motiven mit höheren Kontrasten können grössere Werte vonnöten werden.

b) Anderen Metering Modus verwenden (Mitten- oder Spot-Metering).

c) In mit RAW fotografieren (nicht unbedingt ein Heilmittel und ich hab's nicht getestet) und Postprocessing auf Computer. Aber damit kann vielleicht der Auto/Snapshot-Modus "gerettet" werden.

Belichtungsmessung ist allgemein immer ein Kompromiss, jedoch hätte Nikon gut daran getan, die konservativere Lösung zu implementieren (leichte Unterbelichtung, dafür nachträgliche Korrekturmöglichkeit), oder zumindest einen D70 Matrix Modus im Kamerasetup zur Auswahl zu stellen.

Sonst habe ich noch eine Casio EX-Z750 Kompaktkamera, die aber in keinster Weise mit der D80 zu vergleichen ist, wenn es um Bildqualität geht. Gerade meine leidet unter heftigsten Verzerrungen in den Bildecken über alle Brennweiten, was zeigt, was Plastikoptik wert ist. Dafür kann man lustige Videos machen und sie ist halt sehr portabel.

Wenn ich mir nochmals eine Kompaktkamera kaufen würde, würde ich mir eine Lumix mit Leica Optik kaufen. Der fast schon banale Leitspruch "ohne gute Optik, bringen es hohe Auflösungen nicht" wird gerade heute, wo sogar die billigeren Kompaktkameras Auflösungen um die 8MP haben, schon fast zur Religion. Lieber 7MP, dafür eine umwerfende Optik.

bulbiferum hat gesagt: Mein Kompromiss
Gesendet am 11. August 2008 um 16:14
Mein Kompromiss ist die Canon S5 IS. Sie ist kleiner als eine Spiegelreflex, bietet aber trotzdem noch viele manuelle Möglichkeiten. Ich kann sie bequem auf der Seite am Hüftgurt des Rucksacks befestigen und habe sie so sehr schnell zur Hand.

Wichtige Parameter an einer Kamera sind für mich noch ein grosses optisches Zoom und die Verwendung von AA Akkus. Auch ein kleines Stativ, dasjenige mit den nach allen Richtungen biegbaren Beinen, ist immer dabei.

Sesée hat gesagt: Digitalkamera
Gesendet am 12. August 2008 um 08:30
Hallo zusammen

Ich habe jahrlang mit einer Canon EOS 500 35 mm Film fotgrafiert. Jetzt bin ich daran mir eine Digitalkamera anzuschaffen. Sie sollte leicht und kompakt sein, da ich einfach nicht zusätzliches Gewicht rumschleppen möchte.
Habe gehört dass die Lumix DMC-LX3. Ist das eine gute Option. Oder werden dann die Bilder etwas überbelichtet mit dem lichtstarken Objektiv.

Besten Dank für Eure Meinungen

Alpin_Rise hat gesagt: RE:Digitalkamera
Gesendet am 12. August 2008 um 10:50
Salut Sesée,

ich kann die DMC-LX3 empfehlen. Sie ist ein guter Kompromiss zwischen Kompaktkamera und Spiegelreflex.
Nachteile: bietet nich so viele manuelle Möglichkeiten wie andere der Klasse (z.b. gleiche Modellreihe mit weinger Zoom wie DMC-LX1 oder deren Nachfolger). Dafür gibts unzählige Spezialmenus, die z.T. gute Resultate liefern. Etwas zu runde Formen fürs Handling. Schlechte Fotos bei schwachem Licht (Stativ kann helfen). Im vergleich zu Analog etwas "künstliche" Bilder (kann mit geeignetem Weissableich vermindert werden).
Vorteile: gutes Objektiv mit 10-Fach Zoom, lange Akkulaufzeit (ca. 200-300 Bilder), Bildstabilisator, Vernünftige Auflösung (6 MP).

Die Kamera tendiert in der Tat zum Überbelichten, eine voreingestellte Korrektur -1/3 funktioniert gut. Oder kurzes Nachbearbeiten.

Gruss und viel Spass beim Kamerkauf
Alpin_Rise

Sesée hat gesagt: RE:Digitalkamera
Gesendet am 12. August 2008 um 13:51
Salut Alpin_Rise

Vielen herzlichen Dank für Dein Einschätzung. Du hast mir wirklich sehr geholfen, in der Wahl einer Digitalkamera. Werde mich jetzt auf die Socken machen und eine Digitalkamera anschaffen.

Gruss und noch ganz gute Touren

Sesée

petitNic hat gesagt: Canon G10
Gesendet am 6. September 2009 um 16:51
Ich habe mich ein Jahr lang an den Spiegelreflexkameras herumorientiert und wäre knapp davor gestanden, eine Nikon D300 zu kaufen. Vor dem Kauf kam ich glücklicherweise auf die Idee, ein paar touren mit ausgeliehenen Spiegelreflexkameras zu machen. Dabei merkte ich, dass die zwar wirklich mehr Spass machen, aber dass ich auf schwierigeren Touren die Kamera gar nie hervorkramen würde!
So bin ich auf die Canon G10 gekommen und konnte sie jetz schon vier Monate austesten. Mittlerweile bin ich zum Schluss gekommen, dass das DIE BESTE Ski-Hoch-Kletter-Tourenkamera ist, die es gibt, für Leute, die alle Einstellungen manuell vornehmen können wollen!
Von der Bildqualität her ist sie gleich oder fast so gut wie das pendant von Lumix, die als die Kleinbildkamera mit der besten Bildqualität gilt. Aber die Canon hat folgende Vorteile:
- Optischer Sucher (Auf 4000m im schnee sieht man auf diesen Bildschirmen eh nichts)
- Alle manuellen Einstellungen, die man sich wünschen kann und andere Profisachen wie RAW-format
- Die meisten Davon mit Handschuhkompatiblen Knöpfen zu bedienen (ohne den Bildschirm sehen zu müssen)
- Riesige Akku-Laufzeit (hab meinen bisher trotz regelmässigem Gebrauch erst drei Mal neu aufgeladen)
- Grosser Weitwinkel (gut bei Landschaftsaufnahmen)
- Klein Genug für in die Jackentasche (gross für eine Kleinbildkamera aber flach und darum überall verstaubar)
- Stabil
Ich bin jedenfalls von Fan von dieser Kamera, obwohl ich immer noch den Spiegelreflexkameras in den Schaufenstern nachgucke....
Hier noch der Link zur Kamera: http://de.canon.ch/For_Home/Product_Finder/Cameras/Digital_Camera/PowerShot/PowerShot_G10/index.asp

Shepherd hat gesagt: Canon G11
Gesendet am 8. September 2009 um 11:13
Canon G10 is the best!
Habe noch Lumix FZ28 und Olympus E-400 SLR, aber verwende praktisch nur noch die Canon.

In wenigen Wochen kommt Nachfolgemodell G11 auf den Markt. Sollte noch besser sein (bin zwar etwas irritiert, die G10 bringt 15 MP und die G11 nur noch 10 MP auf die Waagschale, daher ggf. vorher Testberichte studieren).

petitNic hat gesagt: RE:Canon G11
Gesendet am 9. September 2009 um 20:04
Ich hab von dieser G11 gerade erst erfahren! Ich glaube der grösste Unterschied ist das schwenkbare Display. Das bin ich froh, die G10 zu haben, ist sicher stabiler.
Dass die G10 so eine riesige Auflösung hat wurde an vielen Orten kritisiert: Es werde zu viel auf Auflösung hingearbeitet statt auf Sensorgrösse. Aber die Sensorgrösse der G11 ist gleich gross. Also hier kann der Unterschied nicht liegen!

denali2002 hat gesagt: RE:Canon G11
Gesendet am 23. Oktober 2009 um 10:55
...genau deshalb ist die G11 besser als die G10. Weil sie bei gleicher Sensorgrösse weniger MP aufweist. Dadurch werden die Bilder deutlich schärfer. Dies in einem zweckmässigen Bereich wenn man nicht bis zum geht nicht mehr vergrössert. Der MP-Wahn hat endlich seine Grenzen gefunden.

Kopfsalat Pro hat gesagt: Canon G10
Gesendet am 29. Oktober 2009 um 15:14
das bessere verhältnis von sensor zu MP wäre schon gut aber ich habe mir trotzdem noch eine G10 gesichert.

das ausklappbare display ist mir sehr suspekt, denn was geht bei der modernen elektronik meist zuerst kaputt? genau, die mechanischen teile.

hab mittlerweile ein wenig damit rumgespielt, aber noch nicht so alles im griff. vorallem bei starken licht-unterschieden hab ich den dreh noch nicht so raus. auch scheinen mir die meisten aufnahmen im automatik-modus ein wenig zu grau zu sein. zu wenig farbe drin.

verstauen tu ich die kamera im moment gar nicht, sonder trage sie über die eine schulter geschlungen quer vor der brust, so ist sie immer griffbereit und trotzdem nicht im weg.

werde mir aber wohl so einen Y-3-träger-gurt basteln, wie fürher beim funkgerät im militär. (SE125 oder so ähnlich).

Shepherd hat gesagt: Canon G10 - G11
Gesendet am 3. November 2009 um 10:22
das ausklappbare display ist mir sehr suspekt, denn was geht bei der modernen elektronik meist zuerst kaputt? genau, die mechanischen teile.

...wenn, dann aber wohl eher die Mechanik vom Objektiv. Das Herausklappen braucht man ja nur in Ausnahmefällen (Makro-, Ueberkopfaufnahmen, usw.), sonst ruht das Display auf der Rückseite wie bei der G10. Der grosse Vorteil ist jedoch, dass man den Schirm auch nach innen klappen kann:

www.netzwelt.de/gallery/canon-powershot-g11/canon-powershot-g11-02.jpg.html

Dann ist das Display bombensicher (oder zumindest gegen Kratzer...) geschützt, gerade dann wichtig, wenn man die Kamera permanent vor der Heldenbrust trägt (dafür verwendet man dann bei den Aufnahmen den optischen Sucher).

hab mittlerweile ein wenig damit rumgespielt, aber noch nicht so alles im griff. vorallem bei starken licht-unterschieden hab ich den dreh noch nicht so raus.

...genau dafür gibt es ja bei G10 und G11 das Rädchen oben links (Unter- und Ueberbelichtung), das in Verbindung mit M oder (etwas einfacher) AV plus MF und ggf. WB zu verwenden ist. - Bei der G11 wird man gerade in diesen oft vorkommenden Situationen mit der neuen Funktion "i-contrast" zusätzlich - und wie es sich gezeigt hat, recht wirkungsvoll - unterstützt.

auch scheinen mir die meisten aufnahmen im automatik-modus ein wenig zu grau zu sein. zu wenig farbe drin.

...die G10 (und G11) Automatikfunktion ist unbrauchbarer Schrott. Man kauft aber diese Kamera ja nicht, um im Automodus zu knipsen. Da werden mit billigen und mittelpreisigen technisch halbstarken Kameras bessere Resultat erzielt. Wenn etwas automatisierte Abläufe erwünscht sind, dann auf C1 und C2 persönliche Präferenzen (Kontrast, Auflösung, Farbe, WAB, F, etc.) abspeichern, und dann das gleiche Motiv zwei- oder dreimal fotografieren (so gewinnt man Erfahrung, welche Einstellungen bei welchen Ausgangslagen optimal sind). - Die einzige vernünftige Automatikfunktion gibt es nach meinen praktischen Erfahrungen mit etlichen SLR und Kompakten bei Lumix F28 und F38 ("intelligente Automatik"), die zwar auch nicht über alle Zweifel erhaben, aber deutlich besser als bei der Canon G10+11 ist. Aber wie gesagt, diese "Kanonen" kauft man wirklich nicht, um anschliessend im Automodus zu knipsen.

Was die Unterschiede G10 und G11 angeht: Nach meinen ausführlichen praktischen Erfahrungen mit beiden Modellen ist die G10 nach wie vor gut, die G11 jedoch mit deutlichem(!) Abstand besser, nicht zuletzt auch dank neuen Funktionen (z.B. Kontrast, zusätzlicher digitaler Zoom, etc., siehe www.canon.ch). Und eine Nachbearbeitung mit Rauschunterdrückungsprogrammen (die eh nie so richtig befriedigen kann) entfällt bei der G11 praktisch vollständig.




petitNic hat gesagt: RE:Canon G10 - G11
Gesendet am 3. November 2009 um 11:11
Jänu, jetzt hab ich sie mir grad 3 Monate zu früh gekauft... aber die G12 wird ja dann nochmal viel besser :-)
Danke für die Infos!
Ich habe bis jetzt nur einen grossen Nachteil entdeckt (der wohl für G10 und G11 gleichermassen gilt). Das RAW-Format ist eine Canon-Abwandlung und lässt sich nur mit der mitgelieferten Canon-Software bearbeiten. Ich habe seit einem Monat Linux auf dem Kompi und habe noch keine Möglichkeit gefunden, das Canon-RAW-format zu bearbeiten!

roger_h Pro hat gesagt: Panasonic Lumix DMC-TZ5
Gesendet am 8. September 2009 um 19:11
Ich habe mich bewusst für eine Kompakte entschieden, die TZ5 ist eine gute Kompaktkamera, die bei guten Lichtverhältnissen und entsprechender ISO gute Bilder macht. Für Bergbilder bei schwierigen Lichtverhältnissen habe ich ein kompaktes Gorillapod-Stativ dabei. Die Kamera hängt in einer kleinen Tasche am Klettergurt und ist stets griffbereit.
Meine Spiegelreflex-Kamera Nikon D200 mit entsprechendem Objektiv ist mir zu sperrig, um sie auf Bergtouren mitzunehmen.

nadirazur hat gesagt: La Foto pour les Nuls ...
Gesendet am 8. September 2009 um 19:41
Hoi Rise,

ich habe mir eine COOLPIX S610 (NIKON) gekauft. Aus einem ganz einfachen Grund: je suis nulle pour la photo ... Ich habe einfach (noch?) nicht die Geduld und das Wissen ... Also sollte es eine (tubelisichere) einfach zu handhabende Kamera sein, wo ich ja nichts verändern soll, sondern nur die eine Bewegung: mit dem Zeigefinger den nötigen Druck auf den Knopf auszuüben ...

Meine Kamera eignet sich NICHT:

- für schnelle oder in Bewegung sich befindende Objekte ... wenn die Kamera bereit ist, der Zeigefnger schon lange gezückt, ist das Objekt schon über alle Berge (ausser es handle sich um einen sehr geduldigen Menschen);
- ich finde dass die Kamera die Farben nicht sehr gut wiedergibt (vor Allem was die Grüntöne betrifft);

Für meine Ansprüche völlig ausreichend! :)) Nicht, dass Du denkst ich würde sie Dir empfehlen ... aber wenn Du eine Kompakte suchst mit der Du Steinböcke abbilden willst, dann würde ich nicht auf dieses Modell tippen ...

Lieber Gruss, Noemi

Shepherd hat gesagt: Canon G11
Gesendet am 23. Oktober 2009 um 09:14
Habe gestern die brandneue Canon G11 gekauft und im Jura (Roggenflue) gleich ausgiebig getestet. Stellt alles, was ich bisher hatte, in den Schatten. Einzig die neue Version der Software (Zoom Browser 6.4) is a pain in the arse - habe die vorher gelöschte Version 6.3 wieder installiert und die neue standrechtlich erschossen!

petitNic hat gesagt: RE:Canon G11
Gesendet am 28. Oktober 2009 um 09:03
Nimmt mich ja wunder, wie ein standrechtlich erschossenes Betriebssystem nachher aussieht :-)
Was mich wunder nimmt, ist ob der ausklappbare Bildschirm mehr Energie konsumiert als der nicht-ausklappbare. Vielleicht wird die kamera so weniger kälteresistent?
Aber das mit der kleineren Auflösung war sicher eine sehr gute Idee von den Herstellern!

Pfaelzer hat gesagt: Lumix FZ38
Gesendet am 26. Oktober 2009 um 22:32
Wir haben seit ein paar Wochen die DMC-FZ38 von Panasonic und sind hellauf begeistert.
Die Kamera ist wirklich sehr leicht und die Bildqualität kommt einer Spiegelreflex sehr sehr nahe.
Für uns ein optimaler Kompromiss für Wanderungen und Bergtouren, bisher hatten wir immer eine Spiegelreflex und ein Zoom dabei, die Gewichts- und Platzersparnis ist schon ziemlich gross.

Wolfgang


Kommentar hinzufügen»