Auf dem E4 von Sougia nach Agios Nikolaios


Published by Frangge , 31 May 2015, 17h38.

Region: World » Greece
Date of the hike:16 May 2015
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: GR 
Time: 6:00
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 400 m 1312 ft.

Nachdem wir mit dem Boot am Vortag in Sougia angekommen sind, wollen wir an diesem Tag die Küste in der anderen Richtung erwandern und einen Aussichtspunkt an der Südküste ansteuern. Wir haben uns auch vorgenommen, auf dem Rückweg einen Abstecher zur der Höhle zu machen, in der der Legende nach Odysseus auf den Zyklopen getrofffen sein soll.

Die erste halbe Stunde steigen wir auf einem Fahrweg auf, verlassen diesen dann entlang der Markierungen des E4 Weitwanderweges, der Pfad führt wieder etwas abwärts. Dieses Auf und Ab wird sich an diesem Tag ein paar Mal wiederholen, zumal wir ja auf dem gleichen Weg wieder zurück nach Sougia wandern.

Nach einem weiteren sehr kurzen Aufstieg kommen wir an der nächsten Schlucht an. Durch die Keratidias-Schlucht gibt es keinen Wanderweg, sie sieht aber durchaus begehbar aus. Wir haben jedoch ein anderes Ziel und queren die Schlucht nur, genau auf der anderen Seite geht es wieder ein paar wenige Höhenmeter nach oben. Es wird mittlerweile heiss und sonnig und das Trinkwasser schnell weniger. 

Während am Anfang der Wanderung das Gelände noch offener und die Vegetation spärlicher ist, kommen wir nun wieder durch lichten Nadelwald - wenigstens ein bisschen Schatten. Der finale Anstieg geht recht steil und bringt mich recht ins Schwitzen. Kurz vor dem Ziel gibt es dann noch eine Quelle. Allerdings fand ich das Wasser nicht über alle Zweifel erhaben, vermutlich wäre es schon gegangen. Andere Quellen gab es nicht, es ist also durchaus ratsam, mehr als genügend Wasser mit auf den Weg zu nehmen.

Von der Quelle sind es nur noch wenige Meter zu einem kleinen Pass, von dem man dem E4 weiter folgend in die Tripiti Gorge absteigen kann. Die Aussicht in diese Richtung ist verlockend, wir wollen aber nach rechts abbiegen und zum Cape Tripiti aufsteigen und die kleine Kirche dort anschauen. Zuvor kommen wir aber an Ruinen einer alten osmanischen Befestigung vorbei. Oben am kleinen Gipfel scheint es einst eine kleine Siedlung gegeben zu haben. Oberhalb dieser findet sich die kleine Kirche, die als einziges Gebäude noch nicht verfallen ist. Allerdings schaut sie von innen eher trostlos aus. Mehr wie eine Rumpelkammer als eine Kapelle.

Mittlerweile ist es Zeit für die Mittagspause, wir suchen uns einen schönen Flecken mit Aussicht auf das Meer und die Küste nach Osten. Wir geniessen die Aussicht, das Wetter und unsere mitgebrachte Verpflegung bei einer ausgiebigen Pause. Unser Rückweg verläuft auf dem Hinweg, dennoch schaffen wir es, uns ganz kurz zu verlaufen. Ein nicht markierter Pfad, der zu einer Höhle am Meer führt, verleitet uns, falsch zu gehen. Den Fehler bemerken wir aber schnell und kehren zurück auf den E4. Zurück an der Abzweigung zur Zyklopenhöhle ist die Motivation in der Hitze genauso wir der Wasservorrat schon etwas geschwunden. Die Aussicht auf ein Glace führt dann schliesslich dazu, dass wir die Höhle auslassen und direkt zurück nach Sougia gehen.

Diese Wanderung lässt sich recht gemütlich angehen, es hat ausreichend Zeit für Pausen, die Landschaft zu geniessen. Ein optionaler Abstieg in die Tripitischlucht, zur oben erwähnten Höhle, einer weiteren Kapelle am Strand oder eben der Höhle des Zyklopen wird sicher auch konditionsstärkere Wanderer erschöpft bekommen, vor allem, wenn es ähnlich warm ist wie in unserem Fall.

Hike partners: Frangge


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»