Undertalstock 2800m Ostwand 5a


Published by Lulubusi , 10 November 2013, 18h43.

Region: World » Switzerland » Bern » Oberhasli
Date of the hike:25 October 2013
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: 5a (French Grading System)
Waypoints:
Time: 6:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Access to start point:via Inntertkirchen zum Sustenpass
Accommodation:Steigletscher
Maps:LK 1:25000 BL1211 Meiental

Lungern vs. München Undertalstock Ostgipfel 2800m

 

Der Undertalstock in der Berner Sustenregion, ist noch immer ein selten besuchter Gipfel, obwohl zwei super schöne Kletterrouten im unter 5. franz. Schwierigkeitsgrad und bestem Gneis auf den Gipfel führen. Sogar wenn die Befahrung der Sustenpassstrasse mittels Nachtsperre zeitliche beschränkt ist, 8:00-18:00 Uhr, liegt eine Besteigung dieser schönen Felspyramide im Bereich des möglichen.

 

So lange sich der Zustieg schneefrei gestaltet, ist die Klettertour in einem halben Tag machbar. Da sich die Tour zudem in einen super schönen, hochalpin anmutenden Landschaft befindet, ein absoluter Geheimtipp. Genau diesem Gipfel wollen wir heute mit einem Besuch beehren.

 

Ausgangspunkt / Zugang

Wir fahren also, zur Passöffnungszeit, von Steigletscher in Richtung Sustenpass bis zum Parkplatz beim Kilometerstein 25. Der Stein befindet sich rechten Strassenseiten gegenüber des Parkplatzes der etwas für 4-5 Fahrzeugen platz bietet.

 

Ab jetzt geht es an der frischen Luft weiter. Am heutigen Tag spüren wir schon beträchtlich, dass sich der Sommer zu Ende ist und sich der Herbst auch eher seinem Ende zuneigt. Ein recht kalter und bissiger Wind, zwingt uns dazu eine Kleiderschicht mehr als sonst über zu ziehen.

 

Vom Parkplatz wandern wir in das immer steiler werdende Undertal hinein. Am besten folgt man den Wegspuren links des Wyss Bach taleinwärts, immer schön in nördlicher Richtung. Erst auf ein Höhe von ca. 2280m etwas nach links abschwenken und so ein den Weg versperrendes Felsband umgehen.

 

Westlich an den Felsbändern, über recht steiles Schrofengelände hochsteigen, bis man auf 2400m auf den flachen Talkessel, der wahrscheinlich mal vom Obertalgletscher bedeckt war, trifft. Nun durch den Kessel, Block und Schuttgelände wechselt sich mit vom Gletscher geschliffenen Felsplatten und Felswulsten ab, dem Wandfuss bei P.2800 entgegen. (östliche Gipfel des Undertalstock) Den Kessel durchschreitet man vorteilhaft eher im linken, westlichen Teil. Ich finde, dass hier das Gelände etwas angenehmer zum begehen ist.

 

Auf einer Höhe von 2600m biegen wir nach rechts ab und umgehen den Südwestausläufer des Undertalstocks und gelangen so zur Ostwand und an unsere Route.

 

Wir steigen nicht so direkt zum Undertalstock hoch. Im unteren Teil folgen wir erst dem Zustiegsweg, der mit unzähligen Steinmännern gespickt ist, zum Pfrindler. Wenn wir schon da sind, wollen wir dies Kletterrouten am Pfrindler mal in Augenschein nehmen. Dadurch verlieren wir natürlich etwas Zeit.

Unsere eigentliche Kletterroute erreichen wir so nach etwa 2 Stunden. Auf direktem Weg sollte der Zustieg in gut 1 ½ Stunden zu bewältigen sein. In der fantastischen, wilden Bergwelt am Sustenpass, scheinen die Stunden aber meist schneller zu vergehen als sonst.

 

Gebiets (Routen) Info

Der Undertalstock bietet zwei Kletterrouten, die im unteren 5. franz. Schwierigkeitsgrad liegen und durch besten und feste Gneis führen.

Obwohl sich der Zeitaufwand für den Zustieg in Grenzen hält, werden die Routen eher selten begangen, was das Klettern in der ruhigen Umgebung zum Genuss macht.

Die Routen sind logisch angelegt, was die Wegfindung nicht all zu schwierig macht.

In der näheren Umgebung findet sich eine beinahe unerschöpfliche Zahl an Klettermöglichkeiten in den verschiedensten Schwierigkeitsgraden.

 

Routencharakter:

Route Ostwand führt rechts des am Südwestgrat des Undertalstock hoch. 5 Seillängen führen auf den Gipfel. Die auf den ersten zwei Seillängen vorherrschende geneigte Wand und Plattenkletterei wird im oberen Teil durch Gratkletterei abgelöst. Leider ist die Felsqualität im oberen Bereich nicht immer über jeden Zweifel erhaben.

 

Seillängen:

SL 1: 4c

Führt direkt an einer Verschneidung entlang über ein geneigte Platte. In der Verschneidung findet man stets gute Haltemöglichkeiten.

SL 2: 5a

Hier wird es steiler, die wand bäumt sich auf. Vom Stand entweder direkt über eine Platte mit feinen Griffen und Tritten oder erst links haltend durch eine weiter Verschneidung hoch und oberhalb der Platte über ein schmales Band wenige Meter nach rechts queren und zum Schluss nochmals ein paar Meter zu einer Einkerbung (von unten gesehen). „Stand“.

SL 3: 4b

Es folgt eine kurze Seillänge über einen steilen, mit guten Griffen und Tritten bestückten Aufschwung, in einen mini Sattel am Fuss einer weiteren einfachen Wand. „Stand“

SL 4: 3a

Nun klettert man einige Meter direkt über das geneigte Wändchen hoch, dass keine grösseren Probleme bereitete und ab da, wo es flacher nach links zum Grat hin. Vorsicht lose Steine.

Auf dem Grat steigt man noch einige Meter aufwärts zum Stand. Hier vereinen sich Route „Ostwand und Südgrat“

 

Der Stand befindet sich hinter einem grossen Zacken. Ist von unten nicht sichtbar. Ich habe diesen verpasst. Das heisst, ich habe etwa einen Meter unter dem Stand einen eigenen gebaut, da ich diesen nicht gesehen habe.

 

SL 5: 3a

Nun folgt man mehrheitlich dem Gratverlauf. Lediglich unterhalb des südliche Vorgipfels wird der Grat durch eine kurze geneigte Platte unterbrochen. „Haken“

Vom Vorgipfel kurz abklettern und weiter dem Grat folgen, in wenigen Minuten auf den Hauptgipfel des Undertalstock P.2800

 

Absicherung:

Die Schwierigeren Seillängen, Seillänge 1-3 sind gut Abgesichert. Regelmässig finden sich Haken! Zudem kann gut mit mobilem Sicherungsmaterial zusätzlich abgesichert werden. Seillänge 4-5 müssen beinahe vollständig selbst abgesichert werden! Nur an Ständen und ein, zwei schwierigeren Stellen finden sich selten Haken.

 

Allgemein:

Tolle klassische Klettertour die sich gut mit mobilem Sicherungsmaterial absichern lässt. Route beinhaltet sogar eine Gipfelüberschreitung. Route ist von der Länge her gut in einem halben Tag machbar.

 

Abstieg

Nach einem gemütlichen Gipfelplausch, nehmen wir den Abstieg in Angriff. Westwärts ist angezeigt. Westwärts, direkt über den Verbindungsgrat in Richtung P.2739.

 

Nach einer Stufe die man abklettert „2a“, trifft man auf einen kleinen Turm an dessen Fuss sich der erste Abseilstand befindet.

Nach Süden mind. 20m abseilen. Anschliessend links haltend über Schutt und Grasbänder bis zum nächsten Stand absteigen.

Von oben zeigen sich zwei Couloirs, die durch einen Felswulst voneinander getrennt werden! Links ist richtig.

 

Nun sind nochmal mind. 40m durch Abseilen zu überbrücken. In der Hälfte der Abseilstrecke findet sich ein Zwischenstand, so reicht ein 50m Einfachseil.

Wir sind mit zwei 50m Halbseilen unterwegs und können so die 40m in einem Zug abseilen. Beim Aushängen, befinden wir uns bereits wieder am Wandfuss des Undertalstocks.

 

Rückweg:

So, jetzt wird wieder umgerüstet, vom kletternden Vorwärtskommen zum Wandern. Vom Wandfuss, stiegen wir erst etwas südwärts ab und drehen anschliessend nach Südwesten in Richtung P.2516 im Obertal ab. Ab hier folgen wir den Bergwanderweg ähnlichen Wegspuren durch das Obertal, bis zur Sustenpassstrasse hinunter. Wenige Minuten der Passstrasse westwärts zum Auto.

 

Fazit

  • Tolle klassische Klettertour in ruhiger Atmosphäre
  • Ideale Herbsttour, wenn die Tage etwas kürzer sind.
  • Tour in toller, wilder Sustenregion
  • Tour relativ gut in einem halben Tag möglich
  • Super schöne Kletterei in meist bestem, stabilem Gneis
  • Route lässt sich gut zusätzlich absichern.
  • Abwechslungsreiche Kletterei. (geneigte Wand und Gratkletterei)

 

Material

  • 50m Einfachseil
  • Express 8 Stück
  • Mobiles Sicherungsmaterial: Friends Nr. 1-4, Zackenschlingen
  • sonst übliches Klettermaterial
  • Gute Schuhe (Trekkingschuhe) für den Zu- und Abstieg

 

Zusätzliche Info

Strassenzustand Pässe


Hike partners: Lulubusi, Stiefel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4- PD III PD
27 Oct 19
Titlis ab Engelberg · D!nu
T2
27 Sep 19
Stäfeli - Fürenalp · ejain
PD-
31 Aug 19
Grassen via Stössensattel · budget5
T2
25 Aug 19
4-Seen Wanderung (Frutt) · D!nu
T4 PD- AD-
8 Aug 19
Sustenhorn 3503 m · asus74

Comments (1)


Post a comment

markus1968 says: Coole Tour
Sent 11 November 2013, 12h26
Hey Pasci
tolle Tour, da wär ich auch gerne dabei gewesen - nicht zu lange und überschaubar in der Schwierigkeit. Aber da mein Mehrseillängenkurs dieses Jahr immer ausgefallen ist (habe irgendwie kein Glück mit Bergsportkursen), hab ich mich noch nicht an solche Touren rangewagt.

P.S. Vielleicht klappt ja eine gemeinsame Skitour auf den "Hengst", hab mal Deine Projekte studiert. Für meinen Einstieg genau das richtige!


LG
Markus


Post a comment»