COVID-19: Current situation

Dlouhá hora (Dlauhay Berg)


Published by pika8x14 , 19 October 2018, 01h24.

Region: World » Tschechien » České středohoří
Date of the hike:14 October 2018
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CZ 
Time: 1:15
Height gain: 140 m 459 ft.
Height loss: 140 m 459 ft.
Access to start point:Per Pkw auf die Straße Kozly - Sinutec. Begin der Wanderung z. B. am Wegabzweig an den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora (N50.4501, E13.7868).
Maps:mapy.cz

Eigentlich ist für heute etwas anderes geplant, denn eigentlich sieht das Wetter - mit viel Sonnenschein - noch richtig nach Sommer aus. Tatsächlich fühlt es sich allerdings nicht wirklich mollig an, denn draußen pfeift uns ein regelrechter Sturm um die Ohren.

Also geht’s wieder einmal auf einen Gipfel mit eher bescheidener Höhe ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge). Wir entscheiden uns relativ spontan für den


Dlouhá hora bzw. Dlouhá (deutsch: Dlauhay Berg, 483 m).

Dessen Name - wörtlich übersetzt „Langer Berg“ - passt perfekt: Der Hügel ist ein ganzes Stück länger als hoch. Während die Nordseite bewaldet ist, werden die südlichen Hänge von Trockenrasen mit vereinzelten Büschen und Bäumen bedeckt.

Ein markierter Weg führt nicht auf den Berg. Pfadspuren sind allerdings zu finden. Und am Gipfel gibt’s sogar Sitzbänke sowie einen Tisch, darüber hinaus eine schöne Aussicht und offenbar auch einen Geocache.


Unsere Wanderung

beginnt südlich von Kozly (Kosel), am schmalen Sträßchen nach Sinutec (Sinutz): An den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora zweigt ein Weg ab (N50.4501, E13.7868).

Diesem folgen wir wenige Schritte und nehmen dann einen Pfad, der in die Westflanke führt. Hier steigen wir durchaus steil nach oben - kurzzeitig geht’s über einen kleinen Felsabsatz, vor allem schlängeln wir uns aber über einen staubtrockenen Grashang.

Bald erreichen wir den breiten Gipfel-Gratrücken und schlendern diesen entlang in grob östliche Richtung - nun nur noch allmählich bergauf. Richtig gemütlich ist es freilich nicht, denn hier stürmt es ordentlich. Dennoch machen wir auf dem Bänken neben dem Gipfel des Dlouhá hora  eine kleine Pause, und blicken dabei auch weit ins dunstige Umland.

Im Abstieg stapfen wir dann schräg durch die Südflanke (Pfadspuren/weglos) hinunter zum Fuß des Hügels. Am Feldrand dackeln wir schließlich noch zurück zum Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour am kleinen Sträßchen nach Sinutec.

Dort besuchen wir anschließend noch kurz die St. Veit Kapelle, Kaple svatého Víta.

Und „selbstverständlich“ lauern wir an einigen Stellen dem AŽD-Triebwagen auf, der heute im Wochenendverkehr zwischen Lovosice und Most auf der Strecke 113 Čížkovice - Obrnice unterwegs ist…


pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ Eigentlich ist für heute etwas anderes geplant, denn eigentlich sieht das Wetter - mit viel Sonnenschein - noch richtig nach Sommer aus. Tatsächlich fühlt es sich allerdings nicht wirklich mollig an, denn draußen pfeift uns ein regelrechter Sturm um die Ohren.

Also geht’s wieder einmal auf einen Gipfel mit eher bescheidener Höhe ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge). Wir entscheiden uns relativ spontan für den


Dlouhá hora bzw. Dlouhá (deutsch: Dlauhay Berg, 483 m).

Dessen Name - wörtlich übersetzt „Langer Berg“ - passt perfekt: Der Hügel ist ein ganzes Stück länger als hoch. Während die Nordseite bewaldet ist, werden die südlichen Hänge von Trockenrasen mit vereinzelten Büschen und Bäumen bedeckt.

Ein markierter Weg führt nicht auf den Berg. Pfadspuren sind allerdings zu finden. Und am Gipfel gibt’s sogar Sitzbänke sowie einen Tisch, darüber hinaus eine durchaus schöne Aussicht und offenbar auch einen Geocache.


Unsere Wanderung

beginnt südlich von Kozly(Kosel), am schmalen Sträßchen nach Sinutec(Sinutz): An den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora zweigt ein Weg ab (N50.4501, E13.7868).

Diesem folgen wir wenige Schritte und nehmen dann einen Pfad, der in die Westflankeführt. Hier steigen wir durchaus steil nach oben - kurzzeitig geht’s über einen kleinen Felsabsatz, vor allem schlängeln wir uns aber über einen staubtrockenen Grashang.

Bald erreichen wir den breiten Gipfel-Gratrückenund schlendern diesen entlang in grob östliche Richtung - nun nur noch allmählich bergauf. Richtig gemütlich ist es freilich nicht, denn hier stürmt es ordentlich. Dennoch machen wir auf dem Bänken neben dem Gipfel eine kleine Pause, und blicken dabei auch weit ins dunstige Umland.

Im Abstieg stapfen wir dann schräg durch die Südflanke(Pfadspuren/weglos) hinunter zum Fuß des Hügels. Am Feldrand dackeln wir schließlich noch zurück zum Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour am kleinen Sträßchen nach Sinutec.

Dort besuchen wir anschließend noch kurz die St. Veit Kapelle, Kaple svatého Víta.

Und „selbstverständlich“ lauern wir an einigen Stellen den AŽD-Triebwagen auf, der heute im Wochenendverkehr zwischen Lovosice und Most auf der Strecke 113 Čížkovice - Obrnice unterwegs ist…


pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ Eigentlich ist für heute etwas anderes geplant, denn eigentlich sieht das Wetter - mit viel Sonnenschein - noch richtig nach Sommer aus. Tatsächlich fühlt es sich allerdings nicht wirklich mollig an, denn draußen pfeift uns ein regelrechter Sturm um die Ohren.

Also geht’s wieder einmal auf einen Gipfel mit eher bescheidener Höhe ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge). Wir entscheiden uns relativ spontan für den


Dlouhá hora bzw. Dlouhá (deutsch: Dlauhay Berg, 483 m).

Dessen Name - wörtlich übersetzt „Langer Berg“ - passt perfekt: Der Hügel ist ein ganzes Stück länger als hoch. Während die Nordseite bewaldet ist, werden die südlichen Hänge von Trockenrasen mit vereinzelten Büschen und Bäumen bedeckt.

Ein markierter Weg führt nicht auf den Berg. Pfadspuren sind allerdings zu finden. Und am Gipfel gibt’s sogar Sitzbänke sowie einen Tisch, darüber hinaus eine durchaus schöne Aussicht und offenbar auch einen Geocache.


Unsere Wanderung

beginnt südlich von Kozly(Kosel), am schmalen Sträßchen nach Sinutec(Sinutz): An den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora zweigt ein Weg ab (N50.4501, E13.7868).

Diesem folgen wir wenige Schritte und nehmen dann einen Pfad, der in die Westflankeführt. Hier steigen wir durchaus steil nach oben - kurzzeitig geht’s über einen kleinen Felsabsatz, vor allem schlängeln wir uns aber über einen staubtrockenen Grashang.

Bald erreichen wir den breiten Gipfel-Gratrückenund schlendern diesen entlang in grob östliche Richtung - nun nur noch allmählich bergauf. Richtig gemütlich ist es freilich nicht, denn hier stürmt es ordentlich. Dennoch machen wir auf dem Bänken neben dem Gipfel eine kleine Pause, und blicken dabei auch weit ins dunstige Umland.

Im Abstieg stapfen wir dann schräg durch die Südflanke(Pfadspuren/weglos) hinunter zum Fuß des Hügels. Am Feldrand dackeln wir schließlich noch zurück zum Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour am kleinen Sträßchen nach Sinutec.

Dort besuchen wir anschließend noch kurz die St. Veit Kapelle, Kaple svatého Víta.

Und „selbstverständlich“ lauern wir an einigen Stellen den AŽD-Triebwagen auf, der heute im Wochenendverkehr zwischen Lovosice und Most auf der Strecke 113 Čížkovice - Obrnice unterwegs ist…


pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ Eigentlich ist für heute etwas anderes geplant, denn eigentlich sieht das Wetter - mit viel Sonnenschein - noch richtig nach Sommer aus. Tatsächlich fühlt es sich allerdings nicht wirklich mollig an, denn draußen pfeift uns ein regelrechter Sturm um die Ohren.

Also geht’s wieder einmal auf einen Gipfel mit eher bescheidener Höhe ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge). Wir entscheiden uns relativ spontan für den


Dlouhá hora bzw. Dlouhá (deutsch: Dlauhay Berg, 483 m).

Dessen Name - wörtlich übersetzt „Langer Berg“ - passt perfekt: Der Hügel ist ein ganzes Stück länger als hoch. Während die Nordseite bewaldet ist, werden die südlichen Hänge von Trockenrasen mit vereinzelten Büschen und Bäumen bedeckt.

Ein markierter Weg führt nicht auf den Berg. Pfadspuren sind allerdings zu finden. Und am Gipfel gibt’s sogar Sitzbänke sowie einen Tisch, darüber hinaus eine durchaus schöne Aussicht und offenbar auch einen Geocache.


Unsere Wanderung

beginnt südlich von Kozly(Kosel), am schmalen Sträßchen nach Sinutec(Sinutz): An den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora zweigt ein Weg ab (N50.4501, E13.7868).

Diesem folgen wir wenige Schritte und nehmen dann einen Pfad, der in die Westflankeführt. Hier steigen wir durchaus steil nach oben - kurzzeitig geht’s über einen kleinen Felsabsatz, vor allem schlängeln wir uns aber über einen staubtrockenen Grashang.

Bald erreichen wir den breiten Gipfel-Gratrückenund schlendern diesen entlang in grob östliche Richtung - nun nur noch allmählich bergauf. Richtig gemütlich ist es freilich nicht, denn hier stürmt es ordentlich. Dennoch machen wir auf dem Bänken neben dem Gipfel eine kleine Pause, und blicken dabei auch weit ins dunstige Umland.

Im Abstieg stapfen wir dann schräg durch die Südflanke(Pfadspuren/weglos) hinunter zum Fuß des Hügels. Am Feldrand dackeln wir schließlich noch zurück zum Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour am kleinen Sträßchen nach Sinutec.

Dort besuchen wir anschließend noch kurz die St. Veit Kapelle, Kaple svatého Víta.

Und „selbstverständlich“ lauern wir an einigen Stellen den AŽD-Triebwagen auf, der heute im Wochenendverkehr zwischen Lovosice und Most auf der Strecke 113 Čížkovice - Obrnice unterwegs ist…


pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ Eigentlich ist für heute etwas anderes geplant, denn eigentlich sieht das Wetter - mit viel Sonnenschein - noch richtig nach Sommer aus. Tatsächlich fühlt es sich allerdings nicht wirklich mollig an, denn draußen pfeift uns ein regelrechter Sturm um die Ohren.

Also geht’s wieder einmal auf einen Gipfel mit eher bescheidener Höhe ins České středohoří (Böhmisches Mittelgebirge). Wir entscheiden uns relativ spontan für den


Dlouhá hora bzw. Dlouhá (deutsch: Dlauhay Berg, 483 m).

Dessen Name - wörtlich übersetzt „Langer Berg“ - passt perfekt: Der Hügel ist ein ganzes Stück länger als hoch. Während die Nordseite bewaldet ist, werden die südlichen Hänge von Trockenrasen mit vereinzelten Büschen und Bäumen bedeckt.

Ein markierter Weg führt nicht auf den Berg. Pfadspuren sind allerdings zu finden. Und am Gipfel gibt’s sogar Sitzbänke sowie einen Tisch, darüber hinaus eine durchaus schöne Aussicht und offenbar auch einen Geocache.


Unsere Wanderung

beginnt südlich von Kozly(Kosel), am schmalen Sträßchen nach Sinutec(Sinutz): An den westlichen Ausläufern des Dlouhá hora zweigt ein Weg ab (N50.4501, E13.7868).

Diesem folgen wir wenige Schritte und nehmen dann einen Pfad, der in die Westflankeführt. Hier steigen wir durchaus steil nach oben - kurzzeitig geht’s über einen kleinen Felsabsatz, vor allem schlängeln wir uns aber über einen staubtrockenen Grashang.

Bald erreichen wir den breiten Gipfel-Gratrückenund schlendern diesen entlang in grob östliche Richtung - nun nur noch allmählich bergauf. Richtig gemütlich ist es freilich nicht, denn hier stürmt es ordentlich. Dennoch machen wir auf dem Bänken neben dem Gipfel eine kleine Pause, und blicken dabei auch weit ins dunstige Umland.

Im Abstieg stapfen wir dann schräg durch die Südflanke(Pfadspuren/weglos) hinunter zum Fuß des Hügels. Am Feldrand dackeln wir schließlich noch zurück zum Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour am kleinen Sträßchen nach Sinutec.

Dort besuchen wir anschließend noch kurz die St. Veit Kapelle, Kaple svatého Víta.

Und „selbstverständlich“ lauern wir an einigen Stellen den AŽD-Triebwagen auf, der heute im Wochenendverkehr zwischen Lovosice und Most auf der Strecke 113 Čížkovice - Obrnice unterwegs ist…


pika8x14 sind heute: A. + A. + „Dachshund“ 

Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»