Mývatn und andere Highlights im Nordosten Islands


Publiziert von his , 23. Dezember 2015 um 21:20.

Region: Welt » Island
Tour Datum:23 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: IS 
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 100 m

Kurz vor dem ersten Wintereinbruch in Island, der Winter beginnt hier offiziell Mitte Oktober, machten wir noch eine Spritztour zu Land und zu Wasser in den Nordosten Islands. Auch waren wir sehr bequem und ließen uns via Bus von Seyðisfjörður bis in die Region Mývatn chauffieren.

Nach einem Zwischenaufenthalt im wüstenähnlichen Norden Islands, war der erste Haltepunkt das Thermalbad in Nähe des Mývatn. Hier hatten wir die Option uns in das warmes Wasser zu legen oder sich in der Umgebung umzuschauen. Wir entschieden uns für die zweite Option und bestiegen zwei Hügel vulkanischen Ursprungs. Von diesen hatten wir bei sonnigem Wetter Sicht auf die herbstliche Umgebung des Mývatn und andere bedeutend höhere Vulkankegel. Die Sonne lief hier dermassen zur Hochform auf, so dass der in der Nähe liegende Mývatn wortwörtlich sich alle Ehre gab. Beide Hügel kann man bei flotten Tempo in einer Stunde besteigen. Leider konnte ich für diese Hügel keine Wegpunkte bestimmen. 

Nächster Besichtigungspunkt ist für uns das Lavafeld Dimmuborgir. Hier bummelten wir auf T1-Wegen durch das Gewirr erkalteter Lava, die sich in bizarren Formen zeigt.

Weiter geht es zum Hochtemperaturgebiet Námaskarð. Von weitem bekommt man schon mit, dass Schwefel hier ein vorherrschendes Element ist. Wir schlendern gemütlich zwischen Schlammtöpfen und zischenden Solfataren hindurch. Offensichtlich wurde auch hier im 19. Jahrhundert Schwefel abgebaut.
Nach dieser "Faulen-Eier"-Exkursion geht es für uns wieder zurück in den Osten Island.

Dabei passieren wir das Städtchen Egilsstaðir. Dort bekommt man angeblich die beste Coca-Cola der Welt, was ich allerdings nicht überprüft habe. Und hier befindet sich auch der Ausweichflugplatz für Keflavik.

Wenn man von Egilsstaðir nach Seyðisfjörður fährt, passiert man einen für isländische Verhältnisse hochgelegene Passstraße. Von dort hat man bei gutem Wetter einen Blick auf den langezogenen See Lagarfljót. In diesem See soll ein Seeungeheuer leben und die isländische Regierung hat eine Belohnung ausgesetzt, wenn man einen Beweis dafür erbringt. Außerdem ist von hier aus der beeindruckende vergletscherte Vulkan Snæfell (1.833m) zu sehen.


Tourengänger: his


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
3 Jan 18
Dimmuborgir · SCM
T2
25 Aug 15
Rund um den Myvatn · Leopold

Kommentar hinzufügen»